Sonntag, 25. Juli 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTC
17.09.2016

Dirk Lauth vorzeitig Meister in Zolder

In einem nervenaufreibenden ersten Rennen in Zolder hat sich Dirk Lauth vorzeitig den Meistertitel in der Production-Klasse bis 1,6 Liter Hubraum gesichert. In der Superproduction-Klasse ist der Titelkampf weiterhin offen, denn Milenko Vukovic siegte, während Heiko Hammel wegen einer defekten Antriebswelle nicht punkten konnte. Pavel Lefterov siegte in der 2 Liter-Turboklasse vor Neueinsteiger John Kevin Grams.

Am Samstagnachmittag vor der Zuschauerkulisse der Truck Europameisterschaft startete das erste Rennen des Deutschen Tourenwagen Cups. Polesetter Heiko Hammel ging als Führender in die erste Kurve und verteidigte seine Führung. Doch schon in den ersten Runden zeichnete sich der spätere Rennverlauf ab: Hammel musste sich nach hinten orientieren und konnte sich zunächst noch vor seinem stärksten Verfolger Vukovic behaupten, der dann aber die Führung übernahm. Nur wenige Runden später sollte Hammel auch weitere Teilnehmer ziehen lassen. „Wir hatten einen Schaden an der Antriebswelle, mit dem ich zwar noch sehr langsam über die Strecke fahren konnte, aber an mehr war nicht zu denken. Am Ende hat es nicht einmal für die 75% Renndistanz gereicht, sodass ich aus diesem Rennen keine Punkte mitnehmen konnte“, berichtet der Meisterschaftsführende.

Anzeige
Nachdem Hammel zurückgefallen war, bezogen die Audi-Piloten Milenko Vukovic und Franjo Kovac ihre Plätze an der Spitze. Auf Platz 3 fuhr Reinhard Nehls im MINI JCW ins Ziel, der sich und sein Team damit für eine weitere durchschraubte Nacht belohnte.

In der Production-Klasse bis 1,6 Liter Hubraum war die Aufholjagd von Dirk Lauth im Fokus des Geschehens. Der Berliner, der vom Ende des Feldes starten musste, nutzte das Rennen für eine Aufholjagd, die ihn bis auf Platz zwei nach vorne fahren ließ und ihm somit den vorzeitigen Gewinn des Meistertitels ermöglichte. Victoria Froß, die Zweitplatzierte der Meisterschaft, fuhr zwar auch noch auf Platz drei, aber Lauths Vorsprung reichte aus, um ihm den Titel zu sichern. „Ich bin sehr glücklich. Nach dem Gentleman-Titel im vergangenen Jahr, habe ich jetzt den „richtigen“ Titel holen können. Dabei geht mein Dank zuerst an mein Team, das mich das ganze Jahr ideal unterstützt hat“, so Lauth. Vor ihm kam am Nachmittag nur Ralf Glatzel ins Ziel, der mit dem Ford Fiesta ST den ersten Sieg in der Saison 2016 einfuhr.

In der 2 Liter-Turboklasse sahen die Zuschauer an diesem Tag einen Start-Ziel-Sieg des Bulgaren Pavel Lefterov, der damit auch seinen Vorsprung in der Meisterschaft auf Heiko Fulsche ausbaute. Fulsche musste sich heute Neueinsteiger John Kevin Grams geschlagen geben, der - ebenso wie Dirk Lauth - vom Ende des Feldes bis auf Platz zwei in seiner Klasse nach vorne fuhr. „Ich bin sehr zufrieden mit meinem Debüt“, so der erst 17-jährige Grams. „Nach meinem Unfall im Qualifying lief nun alles rund und ich hatte die Möglichkeit, maximal viel Erfahrung aus diesem Rennen mitzunehmen“, ergänzte er.

Am morgigen Sonntag stehen erneut zwei DTC-Sessions auf dem Zeitplan: Um 10:30 Uhr das Qualifying 2 für das zweite Rennen des Wochenendes um 13:40 Uhr.