Sonntag, 26. Mai 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Clubsport Kerpen
30.03.2016

Luca Lippkau sorgt weiter für Furore

Während am vergangenen Wochenende auf der ganzen Welt die versteckten Ostereier gesucht wurden, lud der Kartclub Kerpen zum Ostercup auf dem Erftlandring. Auch Luca Lippkau nutzte die Gelegenheit, um sich auf dem 1.107 Meter langen Kurs den letzten Feinschliff für die kommende Rennsaison zu holen.

Der KSM Schumacher Racing Team-Pilot knüpfte nahtlos an seine beeindruckenden Leistungen aus den vergangenen Wochen an und begeisterte die zahlreichen Zuschauer. 
 
Der Förderpilot des ADAC Westfalen e.V. trotzte den regnerischen Bedingungen auf und neben der Rennstrecke und stach im Qualifying seine Konkurrenten in der Klasse OK aus. Souverän sicherte sich der Rekener die Pole-Position. Passend zu Lucas Leistung schlug auch das Wetter um - die nun ausstehenden drei Rennen wurden von optimalen Bedingungen begleitet. 
 
Seinen persönlichen Platz an der Sonne verteidigte der gebürtige Recklinghäuser dann absolut dominant im ersten Rennen. „Das Qualifying hat mir nochmal einen Schub gegeben, ich war total fokussiert und bin optimal in das Rennen gestartet, was letztlich der Grundstein für den klaren Sieg war“, blickte der 15-jährige auf den Auftakt der entscheidenden Wettkämpfe zurück. Besser hätte es für Luca zu diesem Zeitpunkt nicht laufen können. 
 
Der zweite Lauf zeigte anfangs das gewohnte Bild. Nichts und niemand konnte den Tony Kart-Piloten an diesem Tag aufhalten – außer eine defekte Zündkerze. Dieser unglückliche Ausfall sorgte dafür, dass Lippkau das letzte Rennen von der hintersten Position an ging und er seine Führung im Gesamttableau verlor. „Das war natürlich einfach absolutes Pech. Aber so ist das halt im Motorsport, damit musst du umgehen können“, gab Luca frustriert aber gefasst bekannt. 
 
Was sich dann auf dem Erftlandring abspielte, stellte für die Kartfans ein absolutes Highlight der Veranstaltung dar. Luca Lippkau schüttelte das Negativerlebnis aus dem zweiten Rennen gekonnt ab und raste am Ende des dritten Durchgangs auf einen fantastischen zweiten Platz. Dass diese furiose Aufholjagd schlußendlich nicht mit dem Gesamtsieg belohnt wurde, änderte nichts an seiner herausragenden Performance. „Ich bin mit einem absolut klaren Kopf in den letzten Wettkampf gegangen und habe den Defekt komplett ausgeblendet. Es war eine tolle Übung für die kommenden Meisterschaftsrennen“, resümierte der Rekener nach Beendigung des finalen Durchgangs. 
 
„Die Motoren liefen wieder einwandfrei und ich kann nur sagen, dass mir das komplette Rennwochenende eine Menge Spaß bereitet hat und mich positiv auf die Saison blicken lässt“, fasste Lippkau zusammen. Anfang Mai startet Luca Lippkau bei der Deutschen Kart Meisterschaft in Wackersdorf in die Saison 2016 und hofft dort auf weitere Topergebnisse.