Mittwoch, 15. Juli 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Chevrolet Cup
02.05.2016

Stupple und Natau erkämpfen sich Auftaktsiege

Nach einer motorsportlichen Winterpause ging vom 28. bis 30. April 2016 der Chevrolet Cruze Eurocup Markenpokal erstmals in diesem Jahr wieder auf die Piste. Die Wertungsläufe 1 und 2 wurden auf der Formel1-Rennstrecke am Hungaroring ausgetragen. Die 4,381 km lange Rennstrecke in der Nähe von Budapest ist für ihr anspruchsvolles „In-Field“ berühmt-berüchtigt, und stellt die Rennfahrer auch mit einigen herausforderenden Schikanen auf die Probe.

Erstmals in diesem Jahr wurde der Hungaroring auch teilweise neu asphaltiert und neue Randsteine (Curbs) angebracht, was für ein noch flüssigeres Streckenlayout und spannende Rennen sorgen sollte.
 
Alle „Chevy-Fans“ warteten natürlich schon gespannt auf den Saisonauftakt, und welche Fahrer in diesem Jahr ein Wörtchen um die Spitze mitreden würden. Ist es den Tourenwagen-Protagonisten hinter dem Lenkrad möglich sogar noch eine spannendere Show als im letzten Jahr abzuliefern?
 
Die erste Pole-Position des Jahres geht nach Deutschland
 
Nach dem 30 Minütigen ersten freien Training, in welchem die Fahrer die Möglichkeit hatten sich an die Rennstrecke und den Rennwagen zu gewöhnen, sorgte der Youngster Tim Stupple im Zeittraining für einen ersten Paukenschlag: Er sicherte sich mit einer tollen Runde den Platz an der Sonne in der Startaufstellung.
 
Am Speed des jungen Augsburgers mussten sich nun die anderen Fahrer messen, und dem am Nächsten kam der Schweizer Robert Natau auf Startplatz 2, gefolgt von Wolfgang Kriegl (AT), Christian Neiß (AT), Markus Gross (DE) und Björn Dietrich (DE). Alle Fahrer konnten ihre Rundenzeiten kontinuierlich nach unten verbessern, und das Starterfeld lag wieder eng beisammen. Damit waren alle Zutaten vorhanden um den Fans zwei packende Tourenwagen-Rennen am Samstag und Sonntag zu bieten. Doch welcher der ambitionierten Rennfahrer würde am Besten auf das Erlöschen der Startampeln reagieren?
 
Die Spannung vor dem ersten Rennen war spürbar, denn jeder Fahrer hatte es sich zum Ziel gesetzt bestmöglich in die Saison zu starten. Als die Startfreigabe erfolgte war es der Schweizer Robert Natau der die beste Reaktionsfähigkeit zeigte, und noch vor der ersten Kurve an Tim Stupple vorbeiging. Bis zur Mitte des Rennens lag Natau in der Führenden Position und lieferte sich einen tollen Zweikampf mit Stupple. Doch Stupple hatte sich gezielt die Schwächen von Natau angesehen und überholte ihn in einem gekonnten Manöver. Damit lag der Youngster in Front, gefolgt von Natau und Wolfgang Kriegl. Der Österreicher Kriegl musste ein Handicap meistern, dass sich bereits im Zeittraining angedeutet hatte: Die Servolenkung an seinem Chevrolet Cruze 1,8 LT Cup streikte, und Kriegl konnte nur unter Aufbietung seines vollen Talents den Dritten Platz halten, und trotz diesen Nachteils an der Spitze mitfahren.
 
Eine eindrucksvolle Leistung im ersten Rennlauf zeigte auch Björn Dietrich. In seinem Debütrennen im Chevrolet Cruze Eurocup konnte der Deutsche vom sechsten Startplatz aus nach Vorne bis auf den vierten Platz fahren, den er auch über die Ziellinie brachte. Damit darf er sich gleich im ersten Rennen über viele Wertungspunkte freuen. Dahinter kreuzten Markus Gross und Christian Neiß die Ziellinie, die bis zum Schluss einen spannenden Zweikampf für die Zuschauer boten.
 
Nach elf actionreichen Runden siegte Stupple im ersten Rennen vor Robert Natau, Wolfgang Kriegl, Björn Dietrich, Markus Gross und Christian Neiss.
 
Robert Natau schnappt sich Premieren-Sieg im zweiten Rennlauf
 
Dass sich Robert Natau mit dem zweiten Platz aus dem ersten Rennen nicht zufrieden gab, zeigte er bereits eindrucksvoll beim Start des zweiten Rennens. Er reagierte wieder gut auf das Erlöschen der Startampeln und konnte den Pole-Sitter Tim Stupple abermals ausbeschleunigen. Doch diesmal hatte sich Natau besser auf den Zweikampf vorbereitet: Mit konstant schnellen Rundenzeiten konnte er sich einen hauchdünnen Abstand vor Stupple verschaffen, sodass dieser nicht in der Lage war einen Angriff zu platzieren.
 
Dahinter ging es in der Startphase turbulent zu: Björn Dietrich startete einen Angriff auf das Podium und schaffte es beinahe an Wolfgang Kriegl vorbeizugehen. Kriegl schaffte es aber seinen schwarzen Chevrolet Cruze, trotz bestehenden Problemen mit der Servolenkung, wieder an Dietrich vorbeizuschieben. Diese Situation nutzten die Verfolger Markus Gross und Christian Neiss aus, und es entbrannte ein sehenswerter Dreikampf um den vierten Rang.
 
An der Spitze hieß die Reihenfolge weiterhin Natau vor Stupple. Der Youngster Tim Stupple gab Alles und konnte den Abstand zum Rennende nochmals verkürzen, doch Robert Natau fuhr fehlerfrei zu seinem ersten Sieg im Chevrolet Cruze Eurocup in seinem erst zweiten Rennen.
 
Wolfgang Kriegl sicherte sich gehandicapt wiederum den dritten Rang, und kann sich wie ein heimlicher Sieger freuen. Der Mann des zweiten Rennens war neben Robert Natau der Deutsche Markus Gross: Nach einer etwas missglückten Startphase schaffte er es sich Runde um Runde nach Vorne zu kämpfen bis auf den Vierten Platz, mit nur wenigen Sekunden Rückstand auf das ersehnte Treppchen. Auch Christian Neiss konnte sich im zweiten Rennen steigern, und belegte im Windschatten von Markus Gross den fünften Rang.
 
Fortsetzung der Rennaction: Bereits in 14 Tagen am Red Bull Ring
 
Fans und Fahrer haben nun nur eine kurze Verschnaufpause: Bereits vom 13. bis 15. Mai 2016 starten die Wertungsläufe drei und vier des spannenden Markenpokals am Österreichischen Red Bull Ring.