Dienstag, 5. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Carrera Cup
20.10.2015

Turbulenter Saisonabschluss in Hockenheim

Durchweg positiv reiste Elia Erhart zum letzten Rennwochenende der Saison 2015 auf dem Hockenheimring an. „Wir haben von Rennen zu Rennen deutliche Fortschritte gemacht“, erklärte der Röttenbacher im Vorfeld. „Eine Top-10-Platzierung ist ganz klar mein Ziel.“

Dass ihm bereits im Qualifying ausgerechnet sein Teamkollege einen Strich durch die Rechnung machen würde, wusste er zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Zuversichtlich ging der 27-Jährige in das Zeittraining am Samstagmittag, doch bereits im ersten Viertel des 35-minütigen Qualifyings kollidierte der Mittelfranke unverschuldet mit seinem Teamkollegen. „Eine wirklich überflüssige und unnötige Aktion in einem Trainingslauf, die uns jetzt natürlich den kompletten Plan durcheinandergebracht hat. Mehr als Startplatz 20 war dann leider nicht mehr möglich“, kommentierte er die Kollision.

Anzeige
Bei kühlen 9 Grad Außentemperatur war das Ziel für das Samstagsrennen klar gesteckt: Plätze gut machen, um sich mindestens eine Top-15-Platzierung zu sichern. Als die Ampeln auf Grün schalteten, erwischte er einen guten Start und konnte sich bereits nach wenigen Metern deutlich nach vorne absetzen. Auf Platz 14 liegend versuchte er sich noch weiter nach vorne zu arbeiten, wobei er zum wiederholten Male auf seinen Teamkollegen traf, dieser ließ Erhart beim Einbiegen in die Spitzkehre keinen Platz, wodurch beide erneut kollidierten. Kurz darauf musste der Mittelfranke seinen Porsche in der Box abstellen. „Das Auto war einfach zu stark beschädigt“, berichtete er später.

Die Mechaniker hatten einiges zu tun, um das Auto mit der Startnummer 16 für das Rennen am Sonntag wieder startklar zu bekommen. „Meine Mechaniker haben, wie so oft in dieser Saison, einen tollen Job gemacht“, kommentierte der Porsche-Pilot die Leistung seines Teams TECE MRS-Racing. Das Sonntagsrennen begann für Erhart ähnlich gut, wie am Tag zuvor und er konnte sich bereits am Start an einigen seiner Konkurrenten vorbei kämpfen. Doch gleich in der ersten Runde musste dann das Safety-Car ausrücken, wodurch das Feld wieder näher zusammenrückte. „Danach habe ich drei Runden lang mit einem Kontrahenten gekämpft“, so Erhart. „Als ich dann an ihm vorbei wollte, bin ich leider von der Strecke abgekommen, was mich wertvolle Positionen gekostet hat.“ Im 17. Wertungslauf konnte sich der Röttenbacher trotz des missglückten Überholmanövers Platz 16, weitere Meisterschaftspunkte und Platz 14 in der Gesamtwertung sichern. „Natürlich schade, dass wir beim letzten Rennwochenende nicht nochmal unter die Top-10 fahren konnten, aber trotzdem bin ich sehr stolz auf das, was wir in dieser Saison erreicht haben“, erklärt Erhart.
Anzeige