Dienstag, 20. August 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
OAKC
30.09.2015

Julian Avallone in Oschersleben erfolgreich

Nur 14 Tage nach seinem Erfolg im Süddeutschen ADAC Kart Cup, ging es für Julian Avallone in Oschersleben weiter zum vierten und vorletzten Lauf des ADAC Kart Cup. Die Veranstaltung wurde von den OAKC und NAKC gemeinsam organisiert und zählte sowohl für die beiden Meisterschaften als auch für die in diesem Jahr ins neue Leben gerufene ADAC Kart Cup.
 
„Ich bin nur zwei Mal in Oschersleben gefahren, ich mag die Strecke und die Anlage. Als SAKC Fahrer haben wir mit Sicherheit einen kleinen Nachteil gegenüber den OAKC/NAKC Fahrer die hier öfters fahren, aber ich werde alles versuchen um die SAKC Ehre zu verteidigen“, schmunzelte Julian.
 
Am Samstagnachmittag war es dann soweit, auf dem Programm des ersten Tages stand das Zeittraining und einer der insgesamt drei Wertungsläufe. Im Zeittraining holte Julian einen sehr guten vierten Platz und war damit nur eine Zehntelsekunde von der Pole-Position entfernt. 
 
Der Start in das erste Rennen verlief gut. Julian verlor zwar einen Platz, konnte sich aber mit der fünfer Spitzengruppe absetzen. Leider wurde Julian zur Rennhälfte von einem Fahrer einer anderen Klasse regelrecht abgeschossen. Von ganz hinten und mit beschädigtem Kart konnte er gerade noch das Rennen zur Ende fahren. Entsprechend wütend war er am Ziel „Es ist echt nicht mehr normal! Ich bin dieses Jahr jetzt das vierte Mal abgeschossen worden. Noch bitterer: dieses mal von einem Teilnehmer aus einer anderen Klasse, der mit uns gar nichts zu tun hatte.“
 
Im zweiten Rennen am Sonntag musste Julian natürlich von ganz hinten starten, bewies aber, dass er dort nicht hingehörte und mit einer tollen Aufholjagd, inklusive Überholmanöver in der letzten Kurve, beendete er das Rennen auf Platz fünf. 
 
Im dritten Rennen konnte Julian sich von Anfang an mit der Spitze absetzen und nach einem spannenden Kampf Platz drei einfahren sowie als Vierter die Tageswertung beenden. 
 
„Diese Strecke ist toll! Die Windschattenduelle sind hier unglaublich. Schade, dass es schon wieder vorbei ist“, strahlte Julian am Rennende. 
 
Lange muss der elfjährige Erdinger allerdings nicht auf das nächste Rennen warten, denn in 14 Tage treffen sich die besten Kartfahrer Deutschlands in Bopfingen, wo der Bundesendlauf stattfindet. Dann heißt es wieder Spaß haben.