Donnerstag, 13. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 4
15.01.2015

Van Amersfoort Racing erweitert seine Aktivitäten

In der bevorstehenden Saison 2015 startet das niederländische Team Van Amersfoort Racing in der neu geschaffenen, deutschen ADAC Formel 4. „Die Formel 4 ist eine Kategorie für Einsteiger in den Motorsport, die den Schritt aus dem Kart- in den Formelsport machen wollen. Der internationale Motorsportverband FIA unterstützt die Klasse“, erklärt der Teamchef, Frits van Amersfoort.

„In den vergangenen Jahren haben wir in der FIA Formel 3 Europameisterschaft gesehen, welche Bedeutung die Unterstützung seitens der FIA für eine Klasse haben kann. Somit sind wir davon überzeugt, dass auch die Formel 4 ein Erfolg wird.“

Anzeige
Und weiter: „Für unser Team bedeutet dieser Schritt eine Erweiterung unserer Aktivitäten und eine neue Herausforderung. Mittlerweile steht das erste Fahrzeug in unserer Werkstatt und die Vorbereitungen für die neue Saison laufen auf Hochtouren.“ Van Amersfoort Racing hat eine lange Tradition, wenn es um die Unterstützung junger Talente im Motorsport geht. Max Verstappen, der unlängst bei der jährlichen Sportgala in den Niederlanden als „Talent des Jahres“ gewählt wurde, ist das jüngste Beispiel. Auch sein Vater Jos Verstappen, Tom und Tim Coronel, Christijan Albers, Jeroen Bleekemolen, Giedo van der Garde, Ho Pin Tung, Lucas Auer und Laurens Vanthoor gingen in verschiedenen Formelserien für Van Amersfoort Racing an den Start.

„Mit der Formel 4 können wir dieses Buch um ein weiteres Kapitel ergänzen“, sagt Frits van Amersfoort. Die Formel 4-Serie wird in Deutschland unterstützt durch den ADAC, den größten Automobilclub Europas. Die Fahrzeuge für die deutsche Serie werden vom italienischen Konstrukteur Tatuus hergestellt und sind mit Turbomotoren aus dem Hause Abarth ausgestattet. Pirelli ist der Reifenlieferant.

Der vorläufige Kalender umfasst sieben Veranstaltungen, bei denen die Serie im Rahmenprogramm der ADAC GT Masters fährt. Der Saisonauftakt findet in Oschersleben statt (24. bis 26. April 2015), gefolgt von Wochenenden auf dem Red Bull Ring im österreichischen Spielberg (5. bis 7. Juni 2015), Spa-Francorchamps in den belgischen Ardennen (19. bis 21. Juni 2015) sowie auf den deutschen Rennstrecken Lausitzring (3. bis 5. Juli 2015), Nürburgring (14. bis 16. August 2015), Sachsenring (28. bis 30. August 2015) und Hockenheim (2. bis 4. Oktober 2015). Der Kalender wird noch um eine achte Veranstaltung ergänzt.

Sämtliche Rennen werden live im deutschen Sender Sport1+ übertragen. „Der ADAC hat eine lange Tradition von Formelklassen für Nachwuchsfahrer, aus der u. a. Fahrer wie Ralf Schumacher, Sebastian Vettel und Nico Hülkenberg hervorgingen“, sagt Van Amersfoort. „Die Organisation und die meisten Rennstrecken kennen wir bereits durch unsere Teilnahme im deutschen ATS Formel 3 Cup in den vergangenen Jahren.“ Für die kommende Saison plant Van Amersfoort zunächst den Einsatz von zwei bis drei Fahrzeugen in der deutschen ADAC Formel 4.

„Momentan verhandeln wir mit möglichen Fahrern“, erklärt Van Amersfoort. „Falls es noch mehr Interessenten gibt, ist auch der Einsatz eines vierten Fahrzeugs möglich.“ Die neue Serie verspricht ein Erfolg zu werden: Ende November gab es für die ADAC Formel 4 2015 bereits über 20 Nennungen, obwohl die Einschreibung erst Mitte März 2015 schließt. „Alle Faktoren stimmen: Ein gutes Auto zum Lernen, zuverlässige Technik und strikte Regeln, sodass die Kosten überschaubar bleiben“, betont Frits van Amersfoort.

„In Europa, aber auch auf anderen Kontinenten, gibt es viele talentierte Nachwuchsfahrer, die auf eine Möglichkeit warten, um den Schritt vom Kart- in den Formelsport zu machen. Die neue Formel 4 bietet dafür eine hervorragende Chance.“
Anzeige