Freitag, 25. September 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Le Mans
11.06.2015

Young Driver AMR will Le-Mans-Erfolg wiederholen

Das größte und bedeutendste Langstreckenrennen der Welt steht vor der Tür: Am Wochenende (13./14. Juni) stellt sich Young Driver AMR bei den 24h von Le Mans seiner bisher größten Herausforderung. Ein Jahr nachdem Young Driver AMR die GTE-Am-Klasse der 24h von Le Mans gewann, tritt der von Aston Martin Racing eingesetzte Young Driver AMR-Aston Martin Vantage GTE in diesem Jahr in der GTE-Pro-Klasse, der höchsten Klasse im internationalen GT-Sport, an. Gefahren wird der hellblaue Aston Martin mit der Startnummer 95 von Nicki Thiim, Christoffer Nygaard und Marco Sørensen.

In Le Mans tritt das dänische Fahrertrio gegen Werksteam von Corvette, Ferrari und Porsche in der am härtesten umkämpften GT-Klasse an, in der über die 24h-Renndauer jede Sekunde zählt. Das „Danish Dynamite” Trio aus Thiim/Nygaard/Sørensen kombiniert Speed und Erfahrung: Thiim gewann im vergangenen Jahr mit Young Driver AMR bei seinem Le Mans-Debüt, Nygaard stand 2010 mit Young Driver AMR auf dem Podium und startet zum fünften Mal in Le Mans, während Sørensen bei den bisherigen Rennen der Sportwagen-WM FIA WEC beeindruckte und erstmals in Le Mans startet.”

Anzeige
“Es ist kaum möglich für das Rennen eine Prognose abzugeben oder einen Favoriten zu benennen, aber sicher ist schon jetzt, das dass Rennen in diesem Jahr außergewöhnlich wird”, sagt Jan Struve von Young Driver AMR. “Le Mans ist das wichtigste Rennen für uns in diesem Jahr und das Rennen wird aufregend. In unserer Klasse starten nur die besten Teams und Fahrer und alle haben bereits bewiesen, bei Langstreckenrennen um den Sieg fahren zu können. Wir haben ein sehr gutes Auto und ein starkes Fahrertrio, daher erwarte ich, dass wir gute Chance haben, vorn mit zu fahren.”

In diesem Jahr starten nicht nur die drei Young Driver AMR-Piloten in Le Mans, sondern auch ihre nicht mehr ganz so jungen „Kollegen”. Bei der zweiten Ausgabe des Aston Martin Le Mans Festival im Rahmenprogramm der 24h ist auch Young Driver AMR mit den „Not so Young Drivers“ wieder am Start. Young Driver AMR setzt  einen Aston Martin DBR9 aus der FIA GT1-Weltmeisterschaft 2010/11 und einen Aston Martin Zagato vom 24h-Rennen auf dem Nürburgring ein. Jan Struve und Jac Nelleman steuern die beiden Aston Martin und tauschen zur Rennmitte die Fahrzeuge. Die Ziele von Young Driver AMR sind eindeutig und ohne Kompromisse. Struve: „Wir wollen so viel Spaß haben wie möglich. Wir sind vielleicht nicht die schnellsten Fahrer und ganz offensichtlich nicht die Jüngsten, aber wir werden ganz sicher am meisten Spaß haben.”

Nicki Thiim: „Le Mans ist ein besonderes Rennen und mit keinem anderen Rennen zu vergleichen. Seit Wochen fühlt man auch als Fahrer die Spannung, die sich vor diesem Rennen aufbauen. Nach unserem Klassensieg im vergangenen Jahr sind wir nun natürlich nochmals besonders motiviert. Im GT-Sport gibt es weltweit kein Rennen, in dem der Wettbewerb so hart und so intensiv ist. Bei uns allen ist die Vorfreude riesig.”

Marco Sørensen: „Ich war beim Vortest vor zehn Tagen erstmals in Le Mans und bereits sehr beeindruckt. Ich konnte bereits sehen, wie groß dieses Rennen ist, welchen Stellenwert es hat und habe eine Ahnung bekommen, was hier in der Rennwoche los ist. Am Testtag lief es für uns bereits sehr gut, daher bin ich zuversichtlich. Wir waren bei trockenen und nassen Bedingungen schnell und das Auto war sehr gut zu fahren. In Le Mans ist Nicki wieder zurück und gemeinsam mit Chris sind wir ein tolles Team. Es ist mein erstes 24h-Rennen, daher bin sich schon sehr gespannt auf diese Erfahrung.”

Christoffer Nygaard: „Wir haben ganz zweifellos ein Werkzeug um unsere Klasse zu gewinnen, nun liegt es an uns, daraus das Beste zu machen. Ich erwarte, dass wir im Fenster liegen, um den Klassensieg zu fahren. Unser Auto hat beim Testtag in allen Bedingungen eine gute Performance gezeigt, das läßt uns zuversichtlich in die Rennwoche starten.”