Sonntag, 26. September 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
12h Zandvoort
29.05.2015

Christiaan Frankenhout mit Pole für 12h Zandvoort

Mit einer Rundenzeit von 1:38,283 Minuten war der Niederländer Christiaaan Frankenhout Schnellster im Zeittraining für die Hankook 12H ZANDVOORT. Zweitschnellster war Thomas Jäger, dem 0,317 Sekunden auf die Bestzeit fehlten.

Jägers Auto, der Ram Racing-Mercedes-Benz SLS AMG, startet ebenfalls aus der ersten Reihe. Für die zweite Startreihe qualifizierten sich Bernd Schneider im HP Racing-Mercedes-Benz SLS AMG GT3 und Alfred Renauer im HB Racing Team Herberth -Porsche 997 GT3 R.

Frankenhout fuhr seine schnellste Runde zur Mitte der eigenen, 20-minütigen Trainingssitzung für die schnellsten Fahrzeugklassen A6, 997 und SP2. Bevor er rausfuhr, führte Peter Kox im Scuderia Praha-Ferrari F458 Italia GT3 die Zeitenliste an, währen Heinz Schmersal im Car Collection-Mercedes Zweitschnellster war.

Anzeige
Nachdem Frankenhout seine Zeit gefahren war, versuchten sowohl Schneider als auch Jäger, die Rundenzeit des Niederländers zu unterbieten, blieben dabei jedoch ohne Erfolg. Beide fuhren ihre persönlichen Bestzeiten in der Schlussphase der Session.

Luca Rettenbacher sicherte sich im MSG Motorsport-Porsche 991 GT3 Cup mit einer Zeit von 1:44,775 Minuten die Pole-Position in der 997-Klasse. In der Schlussphase setzte ihn Xavier Maassen im MRS GT Racing-Porsche unter Druck, aber der niederländische Routinier musste sich letztendlich mit Platz zwei in der Klasse zufrieden geben.

In der Klasse SP2 wartete Jeremy Reymond bis zum Schluss, bevor er sich im GC Automobile GC 10 die Pole sicherte. Er unterbot die Zeit, die Jake Camilleri vorher im MARC Cars Australia-Mazda 3 V8 gefahren war. Für alle anderen Klassen gab es auch ein eigenes 20-minütiges Zeittraining.

In jeder Klasse gab es spannende Kämpfe mit zahlreichen Positionswechseln. Ollie Jackson war im Speedworks Motorsport - Ginetta G50 mit der Startnummer 169 Schnellster in der Klasse SP3 mit einer Zeit von 1:47.661 Minuten. Hinter ihm war James May im APO Sport- orsche 997 Cup nur ein Hauch schneller als Devon Modell im Speedworks Motorsport-Aston Martin Vantage GT4.

Michael Tischner sicherte sich im Tischner Motorsport-BMW E46 M3 mit einer Schlussattacke die Pol -Position in der Klasse A5 und verwies damit Cor Euser im Cor Euser Racing-BMW auf Rang zwei. Drittschnellster war Vincent Radermecker im Team Altran-Peugeot 208 GTi mit der Nummer 208, der am Anfang an der Spitze in der Klasse rangiert hatte.

In der Klasse A2 gab es zahlreiche Führungswechsel, aber Jacob Kristensen, der Bruder des mehrmaligen Le Mans-Siegers Tom, ging im Team K-Rejser-Peugeot RCZ letztendlich als Schnellster hervor. Er qualifizierte sich knapp vor Ricky Coomber im RKC / TGM-Honda Civic Typ-R und Luigi Stanco im Presenza.eu Racing Team-Renault Clio.

In der CUP1-Klasse, der ausschließlich aus BMW M235i Racing - Fahrzeugen besteht, sicherte sich Michael Schrey im Bonk-Motorsport - Auto mit der Nummer 73 die Pole-Position.