Samstag, 2. März 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sonstiges
08.11.2014

„Virtual Cockpit“ im neuen Audi TT

Der neue Audi TT bietet ein innovatives Anzeige- und Bedienkonzept. Ein Display-Kombiinstrument ersetzt die bisherige Technik und bündelt sämtliche Instrumenten-, Navigations- und Multimediaanzeigen direkt im Blickfeld des Fahrers. Audi nennt dieses fahrerorientierte Konzept „Virtual Cockpit“. Bosch ist der Systemlieferant für dieses Kombiinstrument.

Das scharfe und kontrastreiche TFT-Display bietet eine außergewöhnliche Lichtstärke von 800 Candela (cd) für eine perfekte Ablesbarkeit in allen Lichtsituationen. Es hat eine Diagonale von 12,3 Zoll, eine besonders hohe Auflösung von 1.440 x 540 Bildpunkten und eine Farbtiefe von 24 Bit.

Anzeige
Ein Vorteil eines Display-Kombiinstruments ist seine Variabilität für die Darstellung von Inhalten. Zwei Basis-Anzeigemodi sind für den neuen Audi TT vorgesehen: Der klassische Modus zeigt große, digital erzeugte Rundinstrumente – es gibt keine mechanischen Zeiger oder andere Bauteile mehr. Der zweite Modus rückt die virtuellen Rundinstrumente für Geschwindigkeit und Motordrehzahl verkleinert in die beiden unteren Ecken und gibt Raum beispielsweise für einen großzügigen Navigationsbildschirm, die Musikauswahl oder für das Adressbuch. Aufgrund der systemimmanenten Flexibilität sind grundsätzlich aber auch andere Anzeigevarianten denkbar, sogar je nach Fahrzeugmodell.

Dreidimensionale Darstellung von Objekten

Die sehr hochwertige Gesamtauslegung des Display-Kombiinstruments folgt konsequent der Entwicklungsvorgabe nach höchster Darstellungsqualität. Dabei kommt eine leistungsfähige Zwei-Prozessor-Architektur zum Einsatz. Eine Recheneinheit ist für die Grafik zuständig, die andere für die übrigen Funktionen. Die starke Rechenleistung ist in der Lage, bis zu 60 Bilder pro Sekunde und damit auch sehr schnelle Darstellungen absolut fließend und ohne Artefakte zu erzeugen – unerlässlich, um die Fahrdynamik eines Sportwagens perfekt darzustellen.

Darüber hinaus wird auch die Rechenleistung für die dreidimensionale Darstellung von Objekten auf dem Monitor genutzt. Am augenfälligsten ist sie für die aufwendig räumlich gezeichneten Rundinstrumente mit realer Anmutung inklusive Schattenwurf. Das Grafikmodul (VCM – Visual Computing Module) ist eigens für die Verwendung im Automobil angepasst. Eine konstruktive Besonderheit ist die Displayform mit abgeschnittenen Ecken, die dem im neuen Audi TT vorgesehenen Bauraum entspricht.

Dazu gehört ein entsprechend aufwendig geformtes Gehäuse. Die Signalanbindung des Kombiinstruments erfolgt über die Bus-Systeme CAN (Controller Area Network) und MOST (Media Oriented Systems Transport). Die Innovation im „Virtual Cockpit“ des neuen Audi TT überzeugte auch die Jury der „Automotive Interiors Expo Awards 2014“, die ihm im Juni 2014 den ersten Platz in der Kategorie „Interieur-Innovation des Jahres -Serienfahrzeuge“ verlieh. Darüber hinaus liefert Bosch für den neuen Audi TT Radar- und Videosensoren, Lambdasonden sowie die Benzin-Direkteinspritzung und Kraftstoff-Fördermodule.
Anzeige