Donnerstag, 9. Juli 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
13.11.2014

Drei Volkswagen Polo R WRC in Wales vorn

Großartiger Beginn beim großen Finale: Volkswagen ist beim Shakedown mit den Plätzen eins, zwei und drei in die Rallye Großbritannien gestartet. Das „Freie Training“ zum Saisonabschluss der FIA WRC entschieden Andreas Mikkelsen / Ola Fløene im Polo R WRC für sich. Rang zwei ging an ihre Teamkollegen Sébastien Ogier / Julien Ingrassia, Rang drei an Jari-Matti Latvala / Miikka Anttila.

Die 3,32 Kilometer lange Wertungsprüfung, die teilweise auch die Wertungsprüfung „Clocaenog East“ am Samstag bildet, bot einen ersten Vorgeschmack auf die speziellen Bedingungen der Rallye Großbritannien. Bei feuchten Schotterpisten bildeten Matsch und Schlamm eine rutschige Streckenbeschaffenheit, auf die sich die Volkswagen-Fahrer mit vier (Mikkelsen, Latvala) und zwei (Ogier) Durchgängen vorbereiteten.

Anzeige
Der Wettbewerb bei Rallye Großbritannien startet am Freitagmorgen mit der ersten WP „Gartheiniog“, am Donnerstagabend steht zunächst ein zeremonieller Start in Colwyn Bay auf dem Programm.

Sébastien Ogier: „Die Rallye Großbritannien verspricht klasse zu werden. Keiner der Fahrer hat Druck für die Meisterschaft und kann frei auffahren, die Saison mit einem Highlight abzuschließen. Ich bin sicher, dass es eine intensive Rallye wird. Der Regen macht die Bedingungen hier immer sehr schwierig und das Gripniveau verändert sich permanent. Die Prüfungen sind superschön. Es gibt zwar einige neue Abschnitte, aber sie sind mit Sicherheit genauso schön zu fahren wie die anderen, klassischen Strecken. Ich freue mich sehr auf die Rallye Großbritannien.“

Jari-Matti Latvala: „Mit dem Shakedown bin ich zufrieden. Bei der Rallye in Wales ändert sich der Grip ständig. Es gibt sehr harten, festen Schotter ebenso wie ganz weichen schlammigen Untergrund. Und wenn es regnet, beginnt die wahre Herausforderung. Ich denke, dass wir gut darauf vorbereitet sind. Wir haben mit einer etwas zu harten Abstimmung angefangen und haben dann ein weicheres Setup gewählt. Das lief deutlich besser. Ich mag die Rallye Großbritannien und habe sicher die Chance, wieder um den Sieg mitzukämpfen. Zuletzt in Spanien war ich auf Schotter nicht so schnell, wie ich mir das erhofft hatte. Es ging heute erst einmal darum, mein Tempo auf Schotter wiederzufinden.“

Andreas Mikkelsen: „Der Shakedown war eine gute Eingewöhnung auf die Rallye Großbritannien. Die Bedingungen waren noch ein bisschen rutschiger als bei den Tests vor der Rallye und deshalb wertvoll, um sich bestmöglich einzuschießen. Einfach: typisch Wales. Wir hatten gute Durchgänge und haben zwei verschiedene Fahrzeug-Abstimmungen ausprobiert. Alles in allem bin ich mit dem Resultat natürlich zufrieden und freue mich auf die Rallye. Ich denke, dass wir bereit sind.“

Jost Capito, Volkswagen Motorsport-Direktor: „Wir treten bei der Rallye Großbritannien gegen starke und hoch motivierte Gegner an. Kris Meeke im Citroën wird beispielsweise alles geben, um sein Heimspiel zu gewinnen – oder Mikko Hirvonen im Ford seine letzte WRC-Rallye. Und natürlich möchte auch Thierry Neuville mit Hyundai den perfekten Saisonabschluss. Sie werden sicher alles tun, hier in Wales zu gewinnen. Aber das werden wir bei Volkswagen auch. Und dass unsere Fahrer gut drauf sind, haben sie im Shakedown gezeigt. Erster, Zweiter und Dritter – besser kann das Saisonfinale für uns gar nicht anfangen.“