Sonntag, 5. April 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Super Cup
23.12.2014

Patrick Eisemann steigt in den Porsche Supercup auf

Der Denkendorfer Nachwuchsrennfahrer Patrick Eisemann erklimmt die nächste Stufe der Karriereleiter. In der kommenden Rennsaison wird  der 24-Jährige im Porsche Mobil 1 Supercup an den Start gehen. Die Besonderheit: Die internationale Rennserie trägt ihre Wertungsläufe im Rahmenprogramm der europäischen Formel-1-Rennen aus. Für das Saisonfinale führt die Reise sogar in die USA.

Nach nur einem Jahr im Porsche Carrera Cup Deutschland steigt Patrick Eisemann bereits in die internationale Variante des schnellen Markenpokals auf. Statt nach Oschersleben oder an den Lausitzring geht es künftig nach Barcelona, Spa-Francorchamps oder Monaco. Bei den acht europäischen Formel-1-Rennen trägt der Porsche Mobil 1 Supercup jeweils ein Rennen raus – gestartet wird am Sonntagmorgen, nur wenige Stunden, bevor die Königsklasse des Motorsports ihre Motoren aufheulen lässt. Auch ein Übersee-Rennen wird es geben: Der Saisonabschluss wird in Austin (Texas/USA) stattfinden. „Im direkten Umfeld der Formel 1 zu starten wird eine ganz besondere Atmosphäre liefern - für mich als Fahrer, aber auch für meine Sponsoren und Fans“, kann es das junge Talent kaum erwarten.

Anzeige
Die neuen Strecken bedeuten gleichzeitig aber auch eine große Herausforderung für Patrick Eisemann, der bisher hauptsächlich auf den deutschen Kursen unterwegs war. „Derzeit kenne ich mit dem Nürburgring, Spielberg und Budapast nur drei Strecken“, erklärt er. „In den 45 Minuten Trainingszeit muss ich mich also schnell anpassen.“ Auf ein bestimmtes Rennen freut er sich ganz besonders: „Schon das zweite Rennen wird auf dem legendären Straßenkurs von Monaco stattfinden. Da geht ein absoluter Kindheitstraum in Erfüllung.“ Bekannt ist dem Supercup-Neuling dafür das Einsatzfahrzeug: Den 460 PS starken Porsche 911 GT3 Cup kennt er bereits aus dem deutschen Carrera Cup.

Patrick Eisemanns neues Team ist die Mannschaft von FÖRCH Racing. Das polnische Team tritt seit 2010 in den Porsche-Markenpokalen an und war sowohl im internationalen Supercup als auch in den deutschen und osteuropäischen Ablegern bereits siegreich. „Ich freue mich sehr, einen Vertrag bei so einem großen und erfolgreichen Team unterschrieben zu haben“, berichtet Eisemann.

„Mit Robert Lukas werde ich einen sehr erfahrenen Teamkollegen haben. Er fährt schon lange im Supercup und hat mir seine volle Unterstützung zugesichert, ich kann viel von ihm lernen.“ Auch sein neuer Teamchef Wieslaw Lukas zeigt sich über die Verpflichtung Eisemanns erfreut: „Patrick hat sein Potenzial im deutschen Carrera Cup gezeigt. Wir werden ihn dabei unterstützen, den nächsten Schritt in seiner Karriere zu machen.“
24-Stunden-Rennen von Dubai als Vorbereitungsrennen

Das erste Rennen des Porsche Supercup wird am 10. Mai des kommenden Jahres in Barcelona stattfinden. Um die Zusammenarbeit mit seiner neuen Mannschaft zu perfektionieren, steht bereits am zweiten Januar-Wochenende ein kleines Highlight auf dem Programm. „Zusammen mit meinen Teamkollegen werde ich einen Cup-Porsche bei den 24 Stunden von Dubai steuern“, verrät Patrick Eisemann. Das Langstreckenrennen am Persischen Golf wird traditionell von vielen GT-Profis genutzt, um den Rhythmus auch in der Winterpause nicht zu verlieren. „Das wird eine spannende Sache. Wir bilden eine gute Fahrerpaarung und wollen den Klassensieg holen.“

Patrick Eisemann wurde am 21.09.1990 in Stuttgart geboren. Der gelernte Automobilkaufmann bekam im Jahr 2011 eine Einladung zur Talentsichtung des Volkswagen Scirocco R-Cups in Oschersleben. In der Magdeburger Börde konnte der 1,68 Meter große Rennfahrer die Juroren überzeugen und sicherte sich einen der begehrten Startplätze für den Volkswagen Scirocco R-Cup. In dieser Serie ging er in den Saisons 2012 und 2013 an den Start, bevor 2014 der Aufstieg in den schnellsten deutschen Markenpokal folgte: Dem Porsche Carrera Cup Deutschland. Nach nur einem Jahr im nationalen Championat wechselt er jetzt in die internationale Variante, den Porsche Mobil 1 Supercup.