Samstag, 13. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Histo Cup Austria
02.10.2014

„Goldene Ananas“ für Stefan Fuhrmann

Es war ein packender Kampf bis zur allerletzten Runde, doch nun ist es fix: Stefan Fuhrmann auf BMW E21 320i ist der neue Gesamtsieger im Histo-Cup nach Anhang K! Vier Jahre, nachdem er in seiner Debütsaison 2010 haarscharf am ersten Titel vorbeischrammte, ist die „Goldenen Ananas“ der größte Erfolg in der bisherigen Karriere des 39-jährigen Niederösterreichers.

Für das Team von MS Racing rund um Teamchef und Eigentümer Matthias Stepanek ist es der zweite Triumph in Folge: Bereits im Vorjahr hatte Gustav Engljähringer im legendären V8 Star Jaguar den Gesamtsieg bei den Young Timern geholt – der erste Titel für einen querschnittsgelähmten Motorsportler überhaupt.

Anzeige
Unverhofft kommt oft – unter diesem Motto könnte man die Erfolgssaison von Stefan Fuhrmann zusammenfassen. Schließlich hatte der Unternehmer aus Felixdorf in Niederösterreich ursprünglich gar nicht vor, den 1979er-BMW E21 320i bei allen Rennen einzusetzen. „Einerseits macht es unglaublich viel Spaß, den BMW rennmäßig zu fahren, andererseits gab es in dieser Saison mehr als genug hochkarätige Gegner, mit denen ich mich auf der Strecke messen konnte“, so der frischgebackene Meister, der neben dem Gesamtsieg in der Kategorie Histo-Cup Anhang K auch noch die Klasse bis 2.000 ccm für sich entschied.

Mit einer Saison-Ausbeute von 150 Zählern war Stefan Fuhrmann nahe dran an einem perfekten Jahr – 14 Mal bei insgesamt 16 Rennen holte der BMW-Pilot die maximale Punktezahl. Dennoch blieb es buchstäblich bis zur letzten Runde spannend: „Zum einen musste ich beim Saisonfinale am Red Bull Ring mindestens Zweiter werden, wenn mein härtester Konkurrent im Kampf um den Titel, Franz Irxenmayr im Porsche 911 RS, ebenfalls seine Klasse gewinnt“, so Fuhrmann. „Dazu kam, dass ich Stefan für die letzten drei Einsätze die Order ausgab, seinen BMW zu schonen. Immerhin waren ja auch Rennen dabei, bei denen das Getriebe nicht mehr zu 100 Prozent mitgespielt hatte“, berichtet Teamchef Matthias Stepanek. Doch am Ende hielten Fahrer und Material durch und als Belohnung winkte die „Goldene Ananas“ – die erste für Fuhrmann, die zweite in Folge für MS Racing.

„Vielen Dank an Matthias Stepanek und das Team von MS Racing für die perfekte Betreuung während der gesamten Saison – ohne die harte Arbeit der Mechaniker wären wir niemals soweit gekommen“, so Stefan Fuhrmann, der neben dem BMW zeitweise auch den V8 Star BMW sowie seinen Honda S2000 eingesetzt hatte. Der erfolgreiche Teamchef und mittlerweile doppelte Meistermacher gab den Dank postwendend an seine Mannschaft weiter: „Auch wenn es in der Statistik nach einer lockeren Saison aussieht, hätte ein einziger technischer Defekt bereits das Aus im Meisterschaftskampf bedeuten können. Ohne die Mechaniker, die fürs Team ihren Urlaub opfern und nicht selten bis spät in der Nacht am Auto arbeiten, wären wir nicht so erfolgreich.“
Anzeige