Mittwoch, 6. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel Renault 1.6
28.05.2014

Pirosports startet vor Traum-Kulisse in Belgien

Ende Mai heißt es für die Piloten der Formel Renault 1.6 NEC: „Start frei zur Runde zwei!“ Im belgischen Spa-Francorchamps geht es für die 22 Nachwuchspiloten am bevorstehenden Wochenende vom 31. Mai bis 1. Juni 2014 um weitere Meisterschaftspunkte. Im Kampf um Punkte und Pokale mit von der Partie ist auch das Team Pirosports und B&W Motorsport.

Nach dem Saisonauftakt am Oster-Wochenende im niederländischen Zandvoort reist die zurzeit stärkste Formel-Einsteigerserie vom 30. Mai bis 1. Juni 2014 zum zweiten Wertungslauf in das belgische Spa-Francorchamps. Auf dem traditionsreichen Kurs in den Ardennen dürfen sich die Nachwuchspiloten auf eine atemberaubende Kulisse freuen.

Anzeige
Die World Series by Renault gilt als Vorstufe zur Formel 1 und zieht Zehntausende Zuschauer an die Rennstrecke. Der Eintritt ist frei und der französische Automobilhersteller sorgt für ein attraktives Rahmenprogramm. Unter den 22 Fahrern der Formel Renault 1.6 NEC ist auch das saarländische Team Pirosports. Beim ersten Durchgang in Zandvoort wusste Pilot Larry ten Voorde auf Anhieb zu überzeugen und liegt derzeitig auf dem zweiten Rang im Gesamtklassement. Neben dem Niederländer tritt auch Rookie Cedric Piro an. Mit zahlreichen Kart-Meistertiteln im Gepäck absolviert er sein erstes Jahr im Formelsport und ist nach dem Saisonauftakt 13.

In Spa werden die Karten jedoch neu gemischt. Neben zahlreichen Schlüsselstellen auf der über sieben Kilometer langen Strecke birgt das Wetter in den Ardennen immer eine große Unsicherheit. Für die Zuschauer ist auf jeden Fall Spannung garantiert. Angeführt wird das Klassement der Formel Renault 1.6 NEC derzeitig von dem Australier Anton De Pasquale (Lechner Racing School). Larry ten Voorde (Team Pirosports) folgt als Zweiter vor Ferdinand Habsburg (Lechner Racing School), Janneau Esmeijer (Provily Racing) und dem Fünften, Florian Janits (Lechner Racing School).

Bereits am Freitag haben die Piloten zwei freie Trainings, in diesen gilt es das passende Setup für das Qualifying und die beiden Wertungsläufe am Samstag und Sonntag zu finden.
Anzeige