Dienstag, 12. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DMV TCC
26.09.2014

Dopel-Pole für Florian Spengler im Alpina

Florian Spengler war der bestimmende Mann der zwei Qualifying-Sitzungen auf dem Red Bull Ring. Antonin Herbeck blieb dem Alpina-Piloten aber immer auf den Fersen.

In beiden Sessions holte sich Florian Spengler im BMW Alpina B6 GT3 die Pole Position. In Q1 fuhr er eine Zeit von 1:29,618 Minuten und war damit 0,849 Sekunden schneller als Herbeck im Pagani-Zonda. In Q2 war Spengler noch einen Tick schneller (1:29,538) und war wiederum schnellster Fahrer vor Herbeck: "Ich wäre gerne auf die Pole Position gefahren", so der Tscheche, "doch Florian fährt sehr gut. Glückwunsch."

Die beiden Meisterschaftsfavoriten Jürgen Bender und Frederic Yerly kamen im ersten Qualifying auf die Plätze drei und vier und starten am Samstagmorgen (10.55 Uhr) einträchtig aus der ersten Startreihe. Vier Rennen vor dem Ende der Saison liegt der Corvette-Pilot Bender (nach Abzug der zwei Streichergebnisse) mit 0,1 Punkten vor Yerly im Stucky-SLS.

Anzeige
Auf Rang fünf folgte zwar Christian Land im Mercedes Benz SLS AMG GT3, doch an einen Start des Eilentropp-Fahrzeuges ist nicht zu denken. Kurz vor Ende des Qualifyings wollte Land geraden den Roding von Patrick Brenndörfer überholen, als er zu weit nach außen kam und dort auf die Wiese. Der SLS drehte sich und schlug ein. Christian Land wurde zwar vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus nach Judenburg gebracht und dort untersucht, doch es gab schnell Entwarnung. "Es war zwar ein heftiger Einschlag, aber es ist noch einmal gut gegangen", so Christian Land. P6 für Markus Weege im SLS von db-Racing. Der Vorjahresmeister machte eine gute Figur bei seinem ersten Auftritt im Mercedes. Siebter wurde Ronald Hölling im Lamborghini Gallardo von Graser Racing. Platz acht bis zehn für Bernd Haid, Bruno Stucky und Wolfgang Triller.

Im zweiten Qualifying kam der ex-F1-Pilot Karl Wendlinger nur knapp hinter Herbeck zu Platz drei und sicherte sich damit eine gute Ausgangsbasis für das Rennen um 13.00 Uhr am Samstag. "Die Serie macht viel Spaß und hier sind richtig schöne Autos am Start", so der Markenbotschafter von AMG. Frederic Yerly drehte den Spieß von Q1 um und war diesmal schneller als Jürgen Bender. Martin Konrad war Sechster im Kogelbauer-Porsche. Ronald Hölling, Bruno Stucky und Herwig Duller kamen auf den Plätze sieben, acht und neun. Dabei zeigte Duller in seinem ersten Renneinsatz seit fast einem Jahr einen guten Einsatz und wurde von Runde zu Runde schneller. Die Top 10 komplettierte Josef Stadtegger. (Text: Ralph Monschauer - motorsport-xl.de)

Qualifying 1: Pole Position in den Klassen:
Klasse 6: Thomas Winkler (Porsche 997 GT3 Cup)
Klasse 7: Christof Langer (Porsche 991 GT3 Cup)
Klasse 8: Florian Spengler (BMW Alpina B6 GT3)
Klasse 9: Wolfgang Triller  (Porsche 997 GT3 Cup )
Klasse 10: Antonin Herbeck (Pagani Zonda GR)

Qualifying 2: Pole Position in den Klassen:
Klasse 6: Thomas Winkler (Porsche 997 GT3 Cup)
Klasse 7: Christof Langer (Porsche 991 GT3 Cup)
Klasse 8: Florian Spengler (BMW Alpina B6 GT3)
Klasse 9: Wolfgang Triller  (Porsche 997 GT3 Cup )
Klasse 10: Antonin Herbeck (Pagani Zonda GR)