Sonntag, 25. August 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Formel Masters
01.09.2014

Marvin Dienst zurück in der Erfolgsspur

Zum sechsten Saisonrennen ging es für die Piloten des ADAC Formel Masters auf den traditionsreichen Nürburgring. Bei wechselhaften Bedingungen zeigte der Lampertheimer Marvin Dienst eine starke Leistung und feierte am Ende seinen dritten Saisonsieg. In der Meisterschaft rückt der Pilot der Deutsche Post Speed Academy auf Rang drei nach vorne.

Das durchwachsene Wochenende auf dem Slovakiaring hatte Marvin Dienst schnell abgehakt und schaute positiv in die Zukunft. „Ich fühle mich sehr gut und freue mich auf die Rennen in der Eifel. Der Nürburgring liegt mir, denn dort stand ich im vergangenen Jahr auf dem Siegerpodium“, ließ der Südhesse im Vorhinein verlauten.

Anzeige
Schon im Zeittraining standen die Vorzeichen gut. Mit den Startpositionen vier und zwei hatte er eine gute Ausgangslage und wusste diese in seinen Rennen zu nutzen. Im ersten Durchgang lieferte er sich einen packenden Kampf um den Sieg und säumte nach 17 Rennrunden den Zielstrich als Zweiter. „Das war ein tolles Rennen, zeitweise war sogar der Sieg möglich. Am Ende habe ich aber nur noch versucht, meine Position zu verteidigen. Nach den zuletzt schwierigen Rennen ein super Erfolg“, strahlte der Pilot des Team kfzteile 24 Mücke Motorsport auf dem Siegerpodium.

Noch eine Schippe drauf legte Marvin im zweiten Rennen. Bei starkem Regen bewies er sein fahrerisches Geschickt und steuerte seinen Formel ADAC powered by Volkswagen an die Spitze des Feldes. Beim Fallen der Zielflagge war die Freude entsprechend groß: „Mein dritter Saisonsieg, einfach perfekt. Das Rennen war nicht einfach. Mein Teamkollege machte mächtig Druck, aber ich wusste die Angriffe abzuwehren.“

Durch seinen Sieg nahm der 17-jährige Nachwuchspilot das letzte Rennen des Wochenendes als Achter in Angriff und zeigte eine starke Aufholjagd. Schnell stellte Marvin den Anschluss zu den Führenden her und hatte sogar Chancen auf ein erneutes Podiumsergebnis. Am Ende reichte es für ihn zu einem hervorragenden vierten Rang. „In der letzten Runde sah ich noch eine Möglichkeit, doch es hat am Ende aber nicht gereicht. Alles in allem war das ein super Wochenende für mich. Ich habe gezeigt, dass ich schnell bin und konnte die Zweifel der vergangenen Wochen besiegen. Ein großer Dank geht an mein Team und meine Förderer für deren Vertrauen“, fasste Marvin Dienst zusammen.

Schon in drei Wochen geht es vom 19. bis 21. September 2014 für ihn weiter, dann startet Marvin Dienst bei der vorletzten Saisonveranstaltung des ADAC Formel Masters auf dem Sachsenring. Als Gesamtdritter möchte Dienst dort seine Position ausbauen und hat den Vizetitel vor Augen.