Freitag, 13. Dezember 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Leipzig
27.02.2014

Team Weitracon zieht positive Bilanz

24 harte Stunden und danach strahlende Gesichter: Das Team Weitracon hat beim 24-Stunden-Kartrennen in Leipzig das Podium nur knapp verpasst und einen starken vierten Platz gefeiert. Damit hat die Mannschaft um Teamchef Alfred Mangelberger und seinen Stellvertreter Viktor Ferder ihr Ziel klar erreicht. Nach Platz neun im Vorjahr sollte eine Steigerung her und diese ist dem Team mehr als gelungen.

Insgesamt 18 Karts und 199 Piloten stellten sich der ultimativen Herausforderung in Leipzig. Für das Team Weitracon griffen Johannes Mayer, Markus Haimbuchner, Lukas Hackensellner, Mario Marchner, Johannes Neuhauser und Dennis Höller ins Lenkrad. Sie machten bereits im Qualifying klar, dass mit ihnen zu rechnen sein würde und sicherten sich den dritten Startplatz.

Anzeige
In der Frühphase des Rennens absolvierte das Team Weitracon sogar viele Runden an der Spitze des Feldes. Nach kraftraubenden 24 Stunden verpasste das Team das Podium schließlich nur um 19 Sekunden und kam auf Rang vier ins Ziel. „Mit Platz vier durften wir nicht unbedingt rechnen. Das freut uns sehr“, resümiert Teamchef Alfred Mangelberger. „Wir haben mit Johannes Neuhauser und Dennis Höller sogar die beiden schnellsten Rennrunden geholt. Das Teamergebnis ist deshalb klasse. Jetzt haben wir Lust auf mehr. 2015 werden wir wieder mit dabei sein – und dann peilen wir einen Podestplatz an, idealerweise sogar den Platz ganz oben auf dem Treppchen.“

Unterstützung erhielt das Team 2014 erneut von Hauptsponsor Weitracon, einem internationalen Transportlogistik-Unternehmen, das unter anderem für die Logistik der FIA World Touring Car Championship (WTCC) verantwortlich ist. Zudem waren Casio Edifice, Liqui Moly, Adelholzener, CAP-Teamwear und die Münchener PR- und Marketingagentur bürosüd plus als Partner mit an Bord.

„Ohne die tatkräftige Unterstützung unserer Partner wäre diese starke Leistung nicht möglich gewesen“, betont Mangelberger. „Deshalb geht ein großes Dankeschön an alle unsere Sponsoren. Wir freuen uns, dass wir das in uns gesetzte Vertrauen mit einem Top-Ergebnis zurückzahlen konnten.“