Mittwoch, 17. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
23.03.2013

Timbuli Racing setzt den erfolgreichen Einsatz fort

Timbuli Racing hat 2012 eingeschlagen wie eine Bombe – anders kann man die Debütsaison des Teams aus Wiesbaum in der Eifel kaum umschreiben. Mit zwei quietschgelben Porsche, die dem Teilnehmerfeld der VLN Langstreckenmeisterschaft und dem ADAC Zurich 24h-Rennen unverwechselbare Farbtupfer beschert haben, stellte sich schnell nicht nur der sportliche Erfolg ein.

Auch in der Wahrnehmung bei Fans und Medien war Timbuli Racing auf Anhieb präsent. Das Geheimnis des Erfolges gründet auf vielen Pfeilern, die zusammen ein starkes Gesamtpaket ergeben.

Dass die Top-Fahrer Marc Hennerici, Marco Seefried und Norbert Siedler im Porsche 911 GT3 gleich von Beginn an ein Wörtchen um die Podiumsplätze in der beliebtesten Breitensportserie Europas mitreden konnten, ist der akribischen und unermüdlichen Arbeit von Rinaldi Racing zu verdanken. Die Mannschaft rund um den erfahrenen Teamchef Michele Rinaldi hat die 911er stets perfekt vorbereitet und an den Start gebracht. Schließlich kommt es in der hart umkämpften GT3-Klasse, in der die unterschiedlichen Rennfahrzeuge durch die sogenannte ‚Balance of Performance‘ auf einem nahezu gleichen Leistungsniveau eingestuft werden, auf jede Kleinigkeit an. Hier zählt Individualität wenig, vielmehr steht im Vordergrund, das vorgegebene Reglement perfekt auszureizen.

Anzeige
Natürlich haben auch die Fahrer einen großen Anteil am Erfolg. Dies war für Timbuli Racing Grund genug, frühzeitig weitere Profirennfahrer für den Einsatz in der Saison 2013 zu verpflichten. Mit Christopher Brück, Jaap van Lagen und Pierre Kaffer stoßen drei ausgesprochene Nordschleifen-Experten zum Team hinzu. In Sachen Rennfahrzeuge bleibt Timbuli Racing der Marke Porsche treu. Das letztjährige GT3-Fahrzeug wird mittels eines Aerodynamikpaketes auf den neuesten Stand gebracht. Hinzu kommt ein nagelneuer zweiter 911 GT3 R Baujahr 2013.

Neben dem sportlichen Aspekt wusste vor allem das professionelle Auftreten von Timbuli Racing auf und neben der Rennstrecke zu überzeugen. Von der Gestaltung der Rennfahrzeuge über passende Teamkleidung bis hin zum Teamtruck mit angedocktem Zelt für die Fahrzeuge und Hospitality – die Außendarstellung passte. Und auch hier stehen für die Saison 2013 Neuerungen ins Haus. Das Teamzelt im Fahrerlager wird vergrößert, um so die Anlaufstelle für Partner, Freunde und Fans von Timbuli Racing noch attraktiver zu gestalten. Immer mit von der Partie ist übrigens das auffällige Maskottchen Timbuli – der fröhliche und bunte Drache, der nicht nur Kinderaugen schnell den Glanz in die Augen bringt.

Dass hinter Timbuli Racing mehr steckt als nur Motorsport, wurde allen Beteiligten schnell klar. Neben dem Rennsport generierte das Team durch unterschiedliche Aktionen Spendengelder für einen guten Zweck. Dabei wurde 2012 das Kinder- und Jugendhospiz Balthasar in Olpe begünstigt. Und die Zusammenarbeit hat so gut funktioniert, dass sich alle Beteiligten schnell einig waren, das Projekt auch in 2013 fortzusetzen.

Timbuli Racing macht keine großen Pausen und sorgte auch zwischen den Rennen für viel Aufsehen. Ob bei der Teamvorstellung im Porsche-Zentrum-Koblenz, bei der Scheck-Übergabe im Kinder- und Jugendhospiz Balthasar, den Bundesjungschützentagen in Daun, der Essen Motor Show oder den Jahressiegerehrungen der VLN und des ADAC Nordrhein – Das Maskottchen Timbuli und die spektakulären Renn-Porsche waren viel unterwegs.

Neben der öffentlichen Wahrnehmung, die Timbuli Racing durch die reine Präsenz generierte, steht ein ausgefeiltes Marketing- und PR-Konzept hinter dem Projekt. Professionelle Partner sorgen für Kooperationen mit Print-Medien, Radio und TV. Daneben ist das Team im Internet mit einer eigenen Webseite und umfangreichen Aktivitäten in sozialen Netzwerken vertreten.
Anzeige