Samstag, 21. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Club 996 Cup
30.07.2013

Hitzeschlacht beim PC 996 Cup in Hockenheim

Beim fünften Lauf des PC 996 Cup in Hockenheim gingen die Siege an Thorsten Rose und Simon Sagmeister. Mit seinen beiden Klassensiegen machte Rose zudem einen riesigen Schritt in Richtung Meisterschaft. Den Gesamtsieg sicherte sich allerdings Rainer Noller, der im Glutofen des Hockenheimrings seinen moderneren Porsche 997 GT3 Cup zweimal als Erster über den Zielstrich steuerte.

Anlässlich der Porsche Club Days wurden die Piloten des PC 996 Cup nicht mit der Porsche Club Historic Challenge auf die 4,574 km des Hockenheimrings geschickt. Allerdings durften in der Kategorie Porsche Sprint auch modernere 911er antreten. Einer davon entschied die beiden Rennen prompt für sich. Rainer Noller war im 2010er Cup Porsche erwartungsgemäß nicht zu schlagen. Dahinter schenkten sich die Teilnehmer aber auch trotz der hohen Temperaturen nichts. Schnellster 996er war schon im Qualifying Thorsten Rose, der sich gegenüber Matthias Nonn durchsetzte.

Anzeige
Im ersten Rennen konnte sich Rose zunächst leicht von Nonn absetzen. Nach der Safety Car Phase musste er aber noch einmal richtig Gas geben, um den schnellen Gaststarter im modifizierten Cup Porsche hinter sich zu halten. Mit nur 0,055 Sekunden war der Rückstand nach 14 Runden extrem knapp. „Ich hatte einen Vorsprung herausgefahren. Nach der Safety Car Phase waren die anderen wieder näher dran, aber ich konnte erneut leicht wegfahren und meine Position ins Ziel bringen“, berichtete Rose. Weitaus wichtiger war dabei sowieso der Sieg in der Klasse 10, wo sich Thorsten Rose gegenüber Dauerkonkurrent Sebastian Glaser durchsetzte.

Simon Sagmeister holt PC 996 Cup Sieg in Rennen zwei
Im zweiten Heat hatte Thorsten Rose beim Start noch die Nase vorne. Doch Simon Sagmeister setzte sich im Klasse 11 Porsche sofort in den Windschatten und ging kurz darauf an Rose vorbei. Als Sagmeister gegen Rennende das Tempo rausnehmen musste, kam Rose zwar noch einmal bis auf 0,547 Sekunden heran. Mehr als der dritte Platz im Gesamtklassement war aber für den Meisterschaftsführenden  nicht mehr möglich. Mit dem erneuten Sieg in der Klasse 10 vor Sebastian Glaser und Georg Schwittay ist der Meistertitel aber schon vor dem Finale in Monza fast in trockenen Tüchern.

„Im zweiten Rennen war Simon Sagmeister vor mir. Der hat aber auch einige PS mehr. Das war der einzige Grund. Ich habe meine Klasse gewonnen und gepunktet. Das sieht nun für das Finale in Monza gut aus“, so Rose. „Beim Start bin ich gleich gut weggekommen. Gegen Ende habe ich mich mal verschaltet, habe aber gesehen, dass da nichts passieren kann. Ich bin dann einfach so gefahren, dass ich sicher ins Ziel komme. Das hat ja auch gut funktioniert“, analysierte Simon Sagmeister sein Rennen.

Heinz Beyer zweimal in der Klasse 9 vorne
Die Klasse 9 war diesmal eine klare Angelegenheit für Heinz Bayer, der sich gerade im zweiten Durchgang ein sehenswertes Duell mit Klasse 10 Pilot Sebastian Glaser lieferte. Zeitweise lag der Haslacher sogar an der vierten Stelle im Gesamtklassement, ehe sich Glaser gegen Rennende dann doch durchsetzte. Heinz Beyer war trotz des knapp verpassten vierten Platzes mit seinem Wochenende zufrieden. „Das war heute eine wahre Hitzeschlacht. Bei den Temperaturen fangen die Reifen an zu schmieren. Ich bin froh, dass ich das Auto nicht in die Botanik gestellt habe. Obwohl ich ein paar Fehler gemacht, verschaltet und verbremst habe, konnte ich Sebastian  schön einheizen“, freute sich Beyer über das gute Abschneiden.

Während Beyer zufrieden sein durfte, musste sich Klassenleader Martin Flak mit einem zweiten und dritten Platz zufrieden geben. Noch hat der Dortmunder Porsche-Pilot Chancen auf die Gesamtmeisterschaft, während ihm der Titel in der Klasse 9 schon jetzt sicher ist. „Im ersten Rennen hatte ich einen äußerst schlechten Start. Oberste Priorität war nach zwei Rennwochenenden mit zwei Unfallschäden aber auch keinen neueren Schaden zu verursachen. Dadurch bin ich natürlich gleich fünf Plätze zurückgefallen. Ich konnte wieder aufholen, aber dann kam der Unfall und die Safety Car Phase. Danach hat es nicht mehr ganz gereicht“, berichtete Flak.

Nach der Hitzeschlacht in Hockenheim haben die Piloten nun bis Ende September Zeit die Gemüter wieder abkühlen zu lassen. Dann steht vom 27.-29. September das Finale im königlichen Park von Monza an.

Text: Patrick Holzer