Sonntag, 19. September 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Macau F3 GP
11.11.2013

John Bryant-Meisner kämpft in Macau

John Bryant-Meisner aus Schweden wird am kommenden Wochenende beim prestigeträchtigen Macau Grand Prix 2013, dem Blue-Riband-Event im internationalen Formel-3-Kalender, an den Start gehen. Mit seinem Debüt bei dem chinesischen Klassiker, der jedes Jahr im November auf den Straßen der Casinometropole ausgetragen wird, baut der 19-Jährige seine Zusammenarbeit mit dem britischen Team Fortec Motorsports nach seinen zwei erfolgreichen Einsätzen in der FIA Formel-3-EM im Oktober und dem fünften Gesamtplatz im ATS Formel 3 Cup 2013 weiter aus.

Die fünf Fahrzeuge, die Fortec Motorsports in Macau einsetzt, werden neben Bryant-Meisner von Will Buller und Tom Blomqvist aus Großbritannien, Pipo Derani aus Brasilien und Ed Jones aus VAE / Großbritannien gesteuert. „Ich habe so viel über die Rennen in Macau gehört. Mit meiner Teilnahme dieses Jahr wird wirklich ein Traum für mich wahr“, so John Bryant-Meisner.

Anzeige
„Ich kann es kaum erwarten, auf die Strecke zu gehen. Trotzdem bin ich mir bewusst, dass ich es langsam angehen muss. Ich habe noch nie an einem Rennen auf einem Stadtkurs teilgenommen und in Macau ist es wahrscheinlich am schwierigsten, sich damit vertraut zu machen. Man kann sich keine Fehler erlauben und die Wände stehen extrem eng. Das wird sicherlich die größte Herausforderung meiner bisherigen Karriere. Nichtsdestotrotz kann ich von der Erfahrung von Fortec Motorsports profitieren. Das Auto des Teams ist in Macau traditionell sehr stark. Ich werde realistisch an die Sache herangehen und möchte einfach so viel wie möglich lernen. Hoffentlich kann ich eine solide Leistung abliefern.“

Deutsche Formel 3-Fahrer vertreten

Der Macau Grand Prix, bei dem die besten jungen Rennfahrer aus allen Teilen der Welt zum Saisonfinale gegeneinander antreten, gilt als eine der wichtigsten Veranstaltungen der internationalen Nachwuchs-Formelserien. 2013 werden insgesamt 28 Fahrer aus 17 Nationen, darunter F3-Stammgrößen und Titelgewinner sowie die Spitzenreiter aus der GP3, der GP2 und der World Series by Renault, am ultimativen Kampf um die vordersten Plätze teilnehmen.

Darunter sind auch viele ehemalige Nachwuchsrennfahrer des ATS Formel 3 Cup wie Lucas Auer, Felix Rosenqvist, Dennis van de Laar und Tom Blomqvist. Einige Piloten aus der deutschen Formel 3 konnten in Macau sogar ganz oben auf dem Podium stehen: John Nielsen, Rickard Rydell, Jörg Müller, Sascha Maaßen, Andre Conto und Ausnahmefahrer Michael Schumacher.