Mittwoch, 12. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kartsport Allgemein
11.07.2013

Bestes Wetter beim vierten premio Kids-Cup-2013

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Mit den drei Schlagwörtern lässt sich der vierte Lauf zum premio Kids-cup-2013, der am 6. Juli 2013 im MS Kart & Eventcenter ausgetragen wurde, am besten beschreiben. Den besten Tag erwischte der in der Meisterschaft führende Andreas Görres. Seit der ersten Runde im Qualifying gab er die Eins vor seinem Namen nicht mehr ab.

Somit ging neben der Pole auch der Sieg mit knapp 15 Sekunden Vorsprung sowie die schnellste Rennrunde an den jungen Kartsportler aus Karster. Hinter ihm kamen Sebastian Gill und Felix Hahn auf die weiteren Podestplätze. Im Gegensatz zu Sebastian Gill, der relativ souverän und im Alleinflug den zweiten Platz einfuhr, hatte Felix Hahn deutlich mehr zu tun.

Anzeige
Kurz nach Rennstart hat sich Ben Seifert sauber an Felix Hahn bei Start-und-Ziel vorbei gebremst und fuhr ca. zwei Drittel der Renndistanz auf Position drei liegend vor Hahn. Je länger das Rennen wurde, desto mehr musste Ben Seifert auf die Zähne beißen. Sein Kart hatte zunehmend an Grip verloren und schlussendlich musste er Felix Hahn wieder ziehen lassen. Im Ziel fehlten ihm knapp drei Sekunden zum Podest. Im Verfolgerfeld lieferten sich Sebastian Hafer mit Sandra Seul, übrigens die einzige Dame im Feld, sowie Nico Schulz, Ben Becker und Justus Werther tolle Positionskämpfe über die gesamte Renndistanz von 45 Minuten. „Wer nicht will, der hat schon“, oder so ähnlich dürften die Gedanken von Luca Wenzel im Rennen gewesen sein. Fast das gesamte Rennen über schaffte er es, die schnelleren Kontrahenten hinter sich zu lassen. Ständig machten sich die Verfolger von Luca das Leben selbst schwer. Sie attackierten sich wild untereinander und gaben Luca die nötige Luft, um die Attacken abzuwehren. Letztendlich brachten die Überrundungen der Spitze das nötige Glück für die Verfolger, um Luca Wenzel zu bezwingen.

Das Vater-Sohn-Gespann Wenzel, welche aus der Region um Frankfurt stammen, reisten knapp 260 km zu den Läufen im premio Kids-Cup an. Übernachtet wird standesgemäß im Wohnmobil neben der Kartbahn und wenn diese nicht gerade ausgebucht ist, sind auch noch ein paar Trainingsturns drin. Im Gespräch mit dem Vater von Luca lobte er den professionellen Ablauf, die Organisation sowie der Qualität des premio Kids-Cup. Allein aus diesen Gründen nehmen die Zwei die Reisen zu den Läufen sehr gerne in kauf.

In der Regel dreht Luca beim MSC Wittenborn mit seinem eigenen neun PS Kart flotte Runden. Weiter betonte aber Herr Wenzel, dass es auf rein hobbymäßiger Basis abläuft und der Spaß im Vordergrund steht. Im Fazit lässt sich sagen, dass es wieder mal ein toller, fairer Lauf zum premio Kids-cup 2013 gewesen ist.