Montag, 6. Dezember 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GP2
06.09.2013

Hilmer Motorsport: Angriff zum Europa-Abschluss

Beim letzten GP2-Wochenende in Europa will Hilmer Motorsport den Erfolg der bisherigen Rennen auf dem heimischen Kontinent fortsetzen. Dabei kommt beim Rennen im italienischen Monza wieder Jon Lancaster zurück ins Cockpit. Zusammen mit Teamkollegen Adrian Quaife-Hobbs wollen die beiden Briten in Diensten der Niederbayern gleich zweimal auf das Podium.

Die Strecke im königlichen Park zu Monza zählt zu den schnellsten im Kalender der GP2 Series, dem Sprungbrett für Nachwuchspiloten in die Formel 1. Hilmer Motorsport peilt dabei den siebten Podiumserfolg in der Rookiesaison an. „Wir müssen endlich in der Qualifikation am Freitag vorn dabei sein. Die Wetteraussichten sind gut, die Strecke sollte uns liegen. Jetzt müssen Adrian und Jon nur die Lücke finden, um eine Zeit unter den besten Fünf herauszufahren“, fordert Teamchef Franz Hilmer.

Anzeige
Die Fahrerkonstellation ist dabei auf genau diesen Erfolg ausgerichtet. Mit Jon Lancaster (#23) kehrt im italienischen Monza der erfolgreichste Hilmer-Pilot des Jahres zurück ins Cockpit. Jon stand bereits dreimal auf dem Podium und konnte dabei zwei Sprintrennen gewinnen. Einen steilen Anstieg lässt sich auch an der Formkurve von Adrian Quaife-Hobbs (#22) ablesen. Nach seinem Podiumserfolg in Spa- Francorchamps im Sprintrennen möchte Adrian nun auch sein Können im Hauptrennen am Samstag unter Beweis stellen.
  
Stimmen vor dem Rennen

Franz Hilmer (Teamchef): „Die Zielstellung ist klar: Nach unseren Erfolgen im Sprintrennen steht nun eine Podiumsplatzierung am Samstag auf dem Zettel. Ich hoffe, in Monza finden wir endlich die Lücke für schnelle Qualifikationszeiten und werden nicht wieder durch langsamere Konkurrenten ausgebremst. Nur ein Startplatz unter den besten Zehn ermöglicht es uns, von Anfang an um den Sieg mitzufahren. Ein weiteres Engagement von Robin Frijns war nicht möglich, da er nicht das Budget aufbringen konnte. Wir als Team können jedoch keine Fahrer ohne eigenen Beitrag fahren lassen. Mit dem Management von Robin konnten wir deshalb keine Lösung finden.“

Adrian Quaife-Hobbs (#22): „Ich freue mich auf Monza. Gerade nach dem Wochenende in Spa mit meinem ersten Podium für Hilmer bin ich hoch motiviert. Ich verstehe mein Auto von Mal zu Mal besser und habe ein tolles Gefühl. In den vergangenen zwei Jahren bin ich in anderen Serien von der Pole-Position ins Rennen gegangen, deswegen habe ich hohe Erwartungen an mich selbst. Mit einem guten Qualifying werden wir zwei tolle Rennen erleben. Monza wird sicher eines der engsten Rennen des Jahres.“

Jon Lancaster (#23): „Ich bin zwar noch nie zuvor in Monza gefahren, aber das wird sicherlich eine interessante Erfahrung. Trotz der neuen Eindrücke ist mein Ziel in beiden Rennen auf dem Podium zu stehen. Überholen ist in Monza möglich und das kann ich mit meinem Auto und der Vorbereitung bei Hilmer Motorsport sehr gut. Deswegen bin ich glücklich, dieses Wochenende wieder zurück in der Familie zu sein.“