Montag, 6. Dezember 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GP2
28.07.2013

Auch im Sprintrennen kein Glück für Russian Time

Im heutigen Sprintrennen konnte Russian Time aufgrund der schlechten Startpositionen nicht mehr als einen Zähler holen, allerdings zeigten die Piloten überzeugende Leistungen. Sam Bird beendete das Rennen auf Rang acht, Tom Dillmann auf Position elf.

Nachdem die beiden Russian Time- Piloten im Hauptrennen mit diversen Problemen zu kämpfen hatten, gingen sie mit einem Handicap in das heutige Sprintrennen: Tom Dillmann startete von der Pole-Position aus ins Hauptrennen, erwischte allerdings nur einen mäßigen Start und fiel letzten Endes aufgrund einer unverschuldeten Kollision mit Arden International- Piloten Johnny Cecotto auf Position 20 zurück.

Anzeige
Sam Bird verlor am Samstag zunächst seinen zweiten Startplatz, da er den Caterham-Piloten Sergio Canamasas im Qualifying behindert hatte. Im Rennen fiel der Brite auf den zehnten Rang zurück, da der nötige Speed fehlte. Dennoch sicherte er sich mit seiner Leistung einen Meisterschafts-Zähler.

Somit gingen die beiden Piloten der aus Oschersleben operierende Mannschaft um Timo Rumpfkeil das Rennen von den Positionen zehn (Bird) und 20 (Dillmann) aus an. Sam Bird gelang es, im Rennen auf Position acht vorzufahren und somit einen weiteren Punkt für Russian Time zu holen. Tom Dillmann zeigte weiter hinten im Feld eine großartige Performance, die letzten Endes unbelohnt blieb: Der Elsässer kämpfte sich von Platz 20 auf elf nach vorn und ließ sich auch von einer weiteren unverschuldeten Berührung mit Johnny Cecotto nicht stoppen. Seine souveräne Leistung blieb unbelohnt, zeigte allerdings, dass Russian Time nichts von der alten Stärke eingebüßt hatte.

Das Rennen gewann Trident Racing-Pilot Nathanael Berthon vor Arden International-Fahrer Mitch Evans und Racing Engineering-Piloten Fabio Leimer. In der Meisterschaft führt noch immer Stefano Coletti (Rapax Team) mit sechs Punkten Vorsprung auf Felipe Nasr (Carlin Racing) und Fabio Leimer belegt mit 110 Punkten Gesamtrang drei. Sam Bird belegt Position vier der Gesamtwertung, Tom Dillmann Platz elf. In der Teamwertung liegt Russian Time auf Rang drei.

Beim nächsten Wochenende in vier Wochen im legendären Spa-Francorchamps will das Team wieder voll angreifen und nach der Sommerpause mit erstklassigen Resultaten glänzen.

Text: Antonia Grzelak - motorsport-xl.de