Samstag, 24. Februar 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 1
16.03.2013

Land unter in Melbourne - Qualifying verschoben

Aufgrund des starken Regens mussten das Q2 und Q3 auf den Sonntagmorgen verschoben werden. Nach 50 Minuten Warten wurde das Qualifying vorzeitig abgebrochen. Alle Deutschen waren im chaotischen und nassen Melbourne schnell unterwegs, insbesondere Nico Rosberg (Mercedes) und Sebastian Vettel (Red Bull).

Das erste Qualifying des Jahres hatte von Beginn an das Potenzial, ein extrem spannendes zu werden, denn es war nass in Australien. Von Anfang an schnell unterwegs waren die Mercedes-Piloten Nico Rosberg und Lewis Hamilton. Hamilton allerdings landete auch im Qualifying neben der Strecke und beschädigte seinen Heckflügel.

Anzeige
Auch der Niederländer Giedo van der Garde und Ferrari-Pilot Felipe Massa überstanden das erste Qualifying des Jahres nicht unbeschadet: Beide beschädigten sich ihren Frontflügel und mussten daher zwangsläufig den Weg zur Box ansteuern. Sauber-Rookie Esteban Gutiérrez und Landsmann Sergio Perez verbrachten auch einige Zeit neben der Strecke, ebenso wie Williams-Pilot Pastor Maldonado.

Während Nico Rosberg das Geschehen von Anfang zu kontrollieren schien, war der Toro Rosso-Pilot Jean-Eric Vergne die große Überraschung: Der Franzose schaffte es im ersten Qualifying-Durchgang zwischenzeitlich Bestzeit zu erzielen und befand sich wenige Minuten vor Ende der ersten Session vor dem Teamkollegen Daniel Ricciardo auf P2.

Währenddessen trockenete die Strecke im Albert Park ab und die Fahrer wechselten auf Intermediates. McLaren-Pilot Jenson Button machte es vor: Der Brite verbesserte seine Zeit direkt um fünf Sekunden. Dadurch veränderte sich das Bild etwas: Fernando Alonso (Ferrari) setzte sich an die Spitze, allerdings konnte sich Nico Rosberg kurz vor Ende des Durchgang wieder die Bestzeit sichern.

In den letzten Minuten wurde es noch einmal spannend – viele Fahrer, die spät zum Wechseln der Reifen in die Box gekommen waren, mussten noch einmal eine schnelle Runde auf den Asphalt zaubern. Allerdings wurde dies dadurch erschwert, dass einige der jungen Piloten Schwierigkeiten mit den Bedingungen hatten und dadurch die Strecke mit stehengebliebenen Boliden gepflastert war. Am Ende der Session verabschiedeten sich Pastor Maldonado (Williams), Esteban Gutiérrez (Sauber), Jules Bianchi (Marussia), Max Chilton (Marussia), Giedo van der Garde (Caterham) und Charles Pic (Caterham).

Wie schon vor Q1, sollte der F1-Tross auch verspätet in den zweiten Qualifying-Durchgang starten, denn der Regen in Melbourne wurde wieder stärker und schwemmte einige Teile der Strecke. Noch dazu wurde es in Australien (mittlerweile Ortszeit 18 Uhr) immer dunkler, was bei weiteren Verspätungen ein Problem darstellen würde.Nachdem 50 Minuten auf den Neustart des Qualifying gewartet wurde, legte die FIA fest: Das Q2 und Q3 werden auf 11 Uhr Ortszeit am Sonntag verschoben.

Für die deutschen F1-Fans bedeutet dies: Wecker stellen oder die Nacht durchmachen, denn das restliche Qualifying findet um 1 Uhr morgens deutscher Zeit statt. Allerdings lohnt sich das Einschalten, denn alle deutschen Piloten sehen sehr stark aus.

Text: Antonia Grzelak - motorsport-xl.de
Anzeige