Donnerstag, 28. Januar 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
29.04.2013

Perfekter GT-Masters-Auftakt: Sieg im ersten Lauf

Besser hätte der Saisonauftakt des ADAC GT Masters für Christopher Mies kaum laufen können: Im ersten Durchgang des Rennwochenendes in der Motorsportarena Oschersleben krönte der Audi-Pilot eine sensationelle Aufholjagd von Rang 15 mit dem Sieg. Es war sein erster GT-Masters-Erfolg seit dem Sachsenring-Wochenende 2011.

Dabei sah es nach dem Zeittraining nicht einmal unbedingt nach einer Punktlandung für den Heiligenhauser aus: Wegen Übersteuerns ihres Audi mussten sich Mies und sein Teamkollege René Rast aus dem Team Prosperia C. Abt Racing mit einem enttäuschenden 15. Platz zufrieden geben.

Anzeige
Der Rennsamstag wartete mit kühlen Temperaturen und nasser Strecke auf. Das ideale Wetter für Mies, der sofort das Tempo der Spitzengruppe mitging. Er übte viel Druck auf seine Vorderleute aus, ging aber kein zu hohes Risiko. „Am Start gab es in der ersten Kurve ein ziemliches Chaos, aber ich hatte Glück und habe eine Lücke gefunden. Anschließend habe ich dann hinter einer Gruppe von Autos gehangen, war klar schneller, kam aber nicht vorbei“, sagte der 23-Jährige nach dem Rennen. Deshalb entschied sich das Team für einen frühen Boxenstopp und den obligatorischen Fahrerwechsel. Der Schachzug zahlte sich aus: Teamkollege Rast pirschte sich im Audi R8 LMS ultra Stück für Stück an die Spitze. Zehn Minuten vor Rennende übernahm er im 500 PS starken Sportwagen mit der Startnummer 27 die Führung, die er trotz widriger Bedingungen noch auf 8,2 Sekunden Vorsprung ausbaute.

„Am Samstag hat alles gepasst. Ich habe am Kommandostand noch sehr gezittert, aber René hat den Sieg auf fantastische Art und Weise nach Hause gefahren. Nach dem schwierigen Qualifying hat uns der Regen in die Karten gespielt. Außerdem hatten wir die richtige Strategie, denn René ist nach dem Boxenstopp genau vor der Gruppe wieder auf die Strecke gegangen“, sagte Mies, der einen Tag später weniger Glück hatte. Den zweiten Lauf musste er nach einer Kollision vorzeitig beenden, was die Stimmung im Lager seines Teams nur wenig trübte. Mies richtet den Blick nach vorn: „Die nächste Station in zwei Wochen in Spa-Francorchamps bringt uns wieder mehr Glück.“