Mittwoch, 28. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
15.05.2013

Adrenalin Motorsport: Mit Optimismus zum Nürburgring

Mit insgesamt sechs Fahrzeugen wird Adrenalin Motorsport die 41. Auflage des ADAC Zurich 24h Rennen bestreiten. Nach einem erfolgreichen Saisonstart in der VLN, der mit einigen Podestplätzen gekrönt war, geht die Heusenstammer Mannschaft mit breiter Brust in den Kampf zweimal rund um die Uhr und peilt den Sieg in der Produktionswagenklasse V5 an.

Der Countdown läuft: nur noch wenige Tage verbleiben bis zum Start des diesjährigen 24h Rennens auf dem Nürburgring. Über 220.000 Zuschauer entlang der Strecke und ein Millionenpublikum vor den TV-Bildschirmen werden auch in diesem Jahr dem Langstreckenklassiker in der Eifel das passende Flair liefern.

Anzeige
Für Adrenalin Motorsport geht es nun ebenfalls in die heiße Phase, denn die letzten Vorbereitungen vor dem großen Motorsportspektakel stehen unmittelbar bevor. Nachdem die Mannschaft aus der Nähe von Frankfurt bei beiden bisherigen VLN Läufen in der hart umkämpften Produktionswagenklasse V5 auf das Podium fahren konnte, zählt sie auch bei der Hatz zweimal rund um die Uhr mit zu den heißen Anwärtern auf eine vordere Platzierung. Neben den drei Stammpiloten Daniel Zils (Bendorf), Matthias Unger (Heusenstamm) und Norbert Fischer (Köln) wird wie in den letzten Jahren Timo Schupp (Öhringen) beim Saisonhighlight dazu stoßen und dem BMW Z4 Coupé ordentlich die Sporen geben.

„Wir haben noch eine kleine Rechnung offen, schließlich sind wir im vergangenen Jahr beim 24h Rennen kurz vor Schluss in Führung liegend nach einem Motorschaden ausgefallen. Nun möchten wir es besser machen und den Klassensieg sicher nach Hause bringen“, sind sich die vier Piloten einig. Auf dem zweiten BMW Z4 Coupé mit der Startnummer 223 werden sich Raphael Klingmann (Koblenz), Sebastian Krell (Aachen), Jörg Krell (Berg. Gladbach) und Rolf Weißenfels (Peterslahr)abwechseln.

Das Fahrerquartett brennt ebenfalls auf den Einsatz beim härtesten und schwierigsten Langstreckenrennen in Deutschland und erhofft sich über eine möglichst konstant schnelle Fahrweise schlussendlich ebenfalls eine gute Platzierung erreichen zu können. Dieses Ziel haben auch Christian Drauch (Österreich), Christian Büllesbach (Königswinter), Uwe Ebertz (Sinn-Fleisbach) und Joe Kramer (Hamburg), die den BMW M3 GT der Heusenstammer Truppe über die Distanz hinweg pilotieren werden.

Doch was wäre ein 24h Rennen ohne „waschechte Exoten“? So ist der BMW E36 M3 aus der V5, der ebenfalls von Adrenalin-Motorsport betreut wird, fest in internationaler Hand. Am Steuer werden sich mit dem Dänen Niels Borum sowie den drei Neuseeländern Maurice O'Reilly, Wayne Moore und Michael Eden erfahrene Routiniers des Eifel-Marathons abwechseln. Schon seit einigen Jahren ist das Fahrerquartett in dieser Konstellation vereint, weshalb man gespannt sein darf, wie sie bei der 2013er Auflage in der „Grünen Hölle“ abschneiden werden. Gerade Wayne Moore tritt die lange Reise mit viel Vorfreude an, denn der 61-Jährige feiert mit seiner 20. Teilnahme ein kleines Jubiläum.

Neben der Produktionswagenklasse V5 ist Adrenalin Motorsport beim 24h Rennen 2013 auch in der V6 und SP8 vertreten. So greifen Thomas Ahles (Unterschleißheim), Andreas Winkler (Stetten), Frank Thomas (Stuttgart) und Torsten Kratz (Mönchengladbach) auf einem BMW E82 GTS an und sind sicherlich dazu in der Lage beim Saisonhighlight für eine kleine Überraschung zu sorgen. Jürgen Bussmann (Münster), Hiroyuki Kishimoto, Kenichi Maejima (beide Japan) und Harry Ohs (Münster) schließen schlussendlich mit einem BMW Z4 M in der Klasse V6 das breitgefächerte Teamaufgebot ab.

„Die Vorbereitung auf das 24h Rennen war ausgesprochen gut. Nun möchten wir auch beim Saisonhighlight mit einem guten Teamergebnis überzeugen und unseren Fahrern und Gästen ein unvergessliches Wochenende bieten“, so Teamchef Matthias Unger abschließend.
Anzeige