Samstag, 4. April 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
03.07.2012

Weiterer WAKC-Meister steht fest

Der Saarlandring in Uchtelfangen war am vergangenen Wochenende Schauplatz des vorletzten WAKC Saisonrennens. 52 Piloten traten auf dem anspruchsvollen Kurs an und bezauberten mit tollem Kartsport. Neben Udo Dumke (ADAC 125) steht nun auch Paul Enders als Bambini Gazelle-Meister fest.

Die Regionalserie der ADAC Gaue Nordrhein, Westfalen, Hessen-Thüringen, Mittelrhein und Saarland bog am vergangenen Wochenende mit der fünften von sechs Saisonveranstaltungen schon auf seine Zielgerade ein. Schauplatz war der 716 Meter lange Kurs in Uchtelfangen. Mit zahlreichen engen Passagen verlangt der Ring eine große Präzision und sorgte für viel Spannung in den insgesamt zehn Rennen.

Anzeige
Bambini: Remis für Wankmüller und Falkenbach
Bei den Jüngsten in der Bambini-Klasse liefern sich schon seit Jahresbeginn Robin Falkenbach (Troisdorf/Schwabe Motorsport) und Luke Wankmüller (Keltern/Solgat Motorsport) einen packenden Fight. Beide beendeten ihr Wochenende jeweils als Zweiter bzw. Dritter in den Rennen und reisen nun mit gleichem Punkteabstand zum Finale Anfang September in Schaafheim. Die Siege teilten sich diesmal Deniz Mohr (Dortmund/CMD Racing Team Kosmic Deutschland) und Niklas Krütten (Trier/Dischner Kartsport). Krütten sicherte sich am Ende auch den Sieg in Tageswertung vor Falkenbach und Wankmüller. Pech hatte Mohr, der im zweiten Durchgang sein Kart zwei Runden vor Rennende im Aus abstellen musste.

Freuen darf sich auch Paul Enders (Salmtal/Dischner Kartsport), durch das Fernbleiben aller Bambini Gazelle Piloten ist der Youngster in der Meisterschaftswertung nicht mehr einzuholen und steht schon zwei Wertungsläufe vor Saisonende als Gesamtsieger fest.

World Formula light: Meisterschaftskampf spitzt sich zu
Für den sechsfachen Saisonsieger Hüseyein Yardimciel (Iserlohn/Beule Kart Racing Team) wird die Luft im Kampf um die Meisterkrone noch mal dünn. Nach Oppenrod, war der Iserlohner zum zweiten Mal nicht am Start und seine Verfolger wussten dies zu nutzen. Maximilian Horn (Modautal/Aljo Hima Kart Team) dominierte das Geschehen in beiden Rennen und rückt bis auf 0,83 Punkte an Yardimciel heran. Die Plätze zwei und drei in der Tageswertung gingen an Joel Jaeger (Witzenhausen/Aljo Hima Kart Team) und Lars Remm (Saarbrücken/MSC Langenfeld).

World Formula: Kleingries stoppt Kerkhoff
Mit acht Siegen im Gepäck reiste Justin Kerkhoff (Oberhausen/Cobra Racing Team) ins Saarland und es schien als ob er dort seine Triumphfahrt weiter fortsetzen könnte. Nach der Pole-Position im Zeittraining, verwies er seine 14 Verfolger auch im ersten Rennen auf die weiteren Plätze. Heiß her ging es dann aber im zweiten Lauf am Nachmittag. Teamkollege Tom Kleingries (Dorsten/Cobra Racing Team) machte mächtig Druck und überquerte schlussendlich das Ziel mit einem hauchdünnen Vorsprung als Sieger. In der Tagswertung stand trotzdem Justin Kerkhoff gefolgt von Kleingries, Jannik Korte (Wetter/Beule Kart Racing Team), Lukas Ritter (Alfter/Beule Kart Racing Team) und Tristan Gebhardt (Rhede/Beule Kart Racing Team) ganz oben auf dem Siegerpodium. Auch im Gesamtklassement scheint kein Weg mehr an Kerkhoff vorbeizugehen. Der Pilot aus dem Ruhrgebiet hat nun über 14 Punkte Vorsprung und muss beim letzten Rennen im Odenwald nicht mehr alles riskieren.

IAME X30 Junioren: Marcel Läsch stellt erste Weichen
Nach zuletzt nicht ganz optimalen Rennwochenenden war Marcel Läsch (Hupperath/RMW Motorsport) diesmal wieder ganz in seinem Element. Auf dem 716 Meter langen Kurs unweit entfernt von Saarbrücken siegte er in beiden Durchgängen und baute seinen Vorsprung in der Gesamttabelle auf ein beruhigendes Polster von fast 17 Punkten aus. Dabei profitierte er auch vom Pech seiner direkten Verfolgerin Carrie Schreiner (Völklingen/RMW Motorsport). Auf heimischen Boden ließ sie wichtige Punkte liegen und muss sich jetzt noch vor Jakob Schuster (Beckingen/Dischner Kartsport) in Acht nehmen. Mit Platz zwei in der Tageswertung ist Schuster nun Meisterschaftsdritter und hat, unter Berücksichtigung der Streichergebnisse, ebenfalls noch geringe Titelchancen. Die Top-Fünf der Tagswertung wurden durch Felix Arnold (Gorxheimertal/Aljo Hima Kartteam), Loris Prattes (Neuhemsbach/RMW Motorsport) und Marcel Preuß (Rockenberg/Preuß Motorsport) komplettiert.

IAME X30: Doppelsieg für Dennis Menze
Hahn-Sieger Julian Hanses (Hilden/MSC Langenfeld e.V.) startete mit der Pole-Position in das Geschehen, doch im ersten Rennen verlor er durch einen Ausfall alle Chancen auf den Sieg. Für ihn sprang der Wuppertaler Dennis Menze (Wuppertal/MSC Bork e.V.) in die Bresche, in beiden Umläufen hielt er seine Verfolger in Schach und durfte am Abend als Tagessieger auf das oberste Treppchen klettern. An seiner Stoßstange hingen Michael Schöttler (Essen) und Michael Schwall (Waldrach/KC Trier e.V.), beide fanden jedoch keinen Weg vorbei und teilten schlussendlich die Positionen zwei und drei unter sich auf. In der Gesamtwertung ist Michael Schöttler weiter auf Titelkurs. Mit insgesamt fünf Siegen hat er sich ein deutliches Polster herausgefahren und kann es beim Finale relativ ruhig angehen lassen. Die ersten Fünf in der Tageswertung vervollständigten Nico Kalwa (Kaarst/IDS Motorsport) und Andreas Kilian (Wahlhausen/Beule Kart Racing Team).

ADAC 125: Meister Dumke im Pech – Guggolz siegt
Der frischgebackene Meister Udo Dumke (Marl/DS Kartsport) hatte diesmal kein großes Glück. Als Zeittrainingszweiter gelang ihm noch ein guter Start, doch in den Rennen schied er jeweils aus. Die Siege sicherte sich Thorsten Guggolz (Oberderdingen/DS Kartsport) vor Willi Trimborn (Gevelsberg/Beule Kart Racing Team).

ADAC Getriebe: Weitere Siege für Marwin Jungbluth
Nach den sehr guten Starterzahlen bei den letzten Rennen, waren die Schaltkarts mit nur zwei Piloten schwach besetzt. Marwin Jungbluth (Kehrig/RMW Motorsport) fuhr einen weiteren Doppelsieg ein und sammelte damit wichtige Punkte im Titelkampf. Als zweiter startete Marco Läsch (Hupperath/RMW Motorsport), der aber beide Male ausschied.

Mit fünf Veranstaltungen in drei Monaten legte der WAKC einen rasanten Start hin. Nun geht das Championat in die Sommerpause und die Piloten bereiten sich auf das große Saisonfinale am 8.-9. September in Schaafheim vor. Für die Bestplatzierten geht es danach noch zum ADAC Bundesendlauf Anfang Oktober in Ampfing.