Montag, 6. Februar 2023
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
03.05.2012

Sieben Doppelsieger beim WAKC-Stopp in Hagen

Das Kart Motodrom Hagen war am letzten April-Wochenende Schauplatz des zweiten Wertungslaufes zum Westdeutschen ADAC Kart Cup 2012. Bei bestem Frühlingswetter waren 85 Teilnehmer angereist und die Zuschauer erlebten am Abend gleich sieben strahlende Doppelsieger.

Nach dem gelungenen Saisonauftakt in Kerpen reiste der WAKC Tross vier Wochen später zum zweiten Austragungsort im westfalischen Hagen. Auf dem 865 Meter langen Kurs zeigten die Pilotinnen und Piloten ihr Können und begeisterten die Zuschauer auf den Tribünen mit tollem Kartsport.

Bambini: Doppelerfolg für Wankmüller und Cernoia
Erfreuliche 14 Bambini-Piloten rollten zu ihrem Wertungslauf drei und vier an den Start. Mann des Wochenendes in der Waterswift-Wertung wurde Luke Wankmüller (Keltern/Solgat Motorsport). Der Birel-Pilot markierte schon im Zeittraining die schnellste Zeit und fuhr in beiden Rennen den Sieg nach Hause. Doch einfach machten es ihm seine Verfolger nicht. Kerpensieger Robin Falkenbach (Troisdorf/Schwabe Motorsport) kämpfte sich im ersten Rennen von Startplatz elf bis auf Rang zwei vor und führte im Finale das Klassement sogar teilweise an, letztlich warf ihn aber ein Vergaserproblem auf Rang vier zurück. Als Dritter in der Tagswertung beendete Kevin Wagner (AMC Schwelm/Ennepetal) sein Wochenende vor Luke Raspudic-Verleih (Ratingen/Pohl Power) und Jermaine-Louis Fricke (Essen/MSC Langenfeld e.V.).

Anzeige
Bei den Bambini mit den „alten“ Gazelle-Motoren hatte Simon Cernoia (Erftstadt/KC Kerpen) unangefochten die Nase vorne. Der Youngster aus dem Erftland siegte in beiden Rennen mit einem deutlichen Vorsprung vor seinen Kontrahenten Paul Enders (Salmtal/Dischner Kartsport) und Nico Hantke (Hürth/KC Kerpen).

World Formula light: Yardimciel nicht zu halten
Mit zwei Teilnehmern war die Klasse World Formula light sehr schwach besetzt. Nicht zu schlagen war der Iserlohner Hüsyein Yardimciel (Beule-Kart Racing-Team). Mit einem deutlichen Vorsprung von jeweils mehr als 17 Sekunden enteilte er seinem einzigen Gegner Joel Jaeger (Witzenhausen/MSC Werratal Witzenhausen), der somit die Tageswertung als Zweiter komplettierte.

World Formula: Heimerfolg für Kerkhoff
Für den Oberhausener Justin Kerkhoff (Beule-Kart Racing-Team) verlief das Wochenende auf der Hausbahn seines Teams wie gewünscht. Schon im Zeittraining setzte er sich vom 17 Mann starken Verfolgerfeld ab und war auch in den Rennen nicht zu halten. Mit konstanten Rundenzeiten erarbeitete er sich jeweils ein Polster und überquerte die Ziellinie in beiden Durchgängen als strahlender Sieger. Im Kampf um Rang zwei war dagegen etwas Spannung geboten. Christin Scherf (Gelsenkirchen/Beule-Kart Racing-Team) und Yannik Korte (Wetter/ Beule-Kart Racing-Team) wechselten sich hier ab und machten am Ende punktgleich als Zweite und Dritter das reine Beule-Kart Racing-Team-Podium perfekt. Die Top-Fünf komplettierten Steffen Rump (Lünen/MSC Bork e.V.) und Fabian Ferres (Bergweiler/Auto Ferres).

IAME X30 Junioren: Tim Becker sorgt für weiteren Beule-Erfolg
Die Heimerfahrung machte sich bei den Beule-Kart Team Piloten in Hagen bemerkbar. Auch in der heißumkämpften IAME X30 Junioren Kategorie hatte ein Schützling aus den Reihen der Traditionsmannschaft die Nase vorne. Tim Becker aus Lüdenscheid raste in beiden Rennen zum Sieg. Schwer machte es ihm aber sein Verfolger Giuliano Göbbels (Jülich/MSC Langenfeld e.V.) Nach einem verkorksten Zeittraining, mit nur Platz sieben, kämpfte er sich im ersten Rennen bis auf Rang zwei vor und gab diese Position auch im zweiten Umlauf nicht mehr ab. Ebenfalls auf dem Podium durfte Marcel Läsch (Hupperath/RMW Motorsport) als Dritter Platz nehmen. Dahinter folgten Marcel Preuß (Rockenberg/Preuß Motorsport) und Vivien Dingert (Sulzbach/SQ Racing) als Vierter und Fünfte in der Tageswertung.

IAME X30: Schöttler meldet sich mit Paukenschlag zurück
Der Pechvogel des Saisonauftaktes in Kerpen Michael Schöttler (Essen) präsentierte sich in Hagen von seiner besten Seite. Schon im Zeittraining setzte er sich mit einem hauchdünnen Vorsprung gegen Dennis Menze (Wuppertal/MSC Bork e.V.) durch und hatte damit die beste Ausgangsposition für die darauf folgenden Rennen. Bei besten Bedingungen zeigte er Nervenstärke und fuhr einen viel beachteten Doppelsieg ein. Ebenfalls überraschen konnte Christopher Böhm (Lützensommern/MSR Motorsport). Der Kartrückkehrer feierte in Kerpen, nach fünf Jahren Pause, sein Comeback und war von Beginn auf Augenhöhe seiner Gegner. In Hagen durfte er mit zwei zweiten Rängen auf das Podium steigen und zählt nun ebenfalls zu den Favoriten auf den Gesamtsieg. Platz drei holte sich Stefan Risse (Witten) vor Michael Schwall (Waldrach/Kart-Club Trier e.V.) und Patrick Lipinski (Lüdenscheid/MSC Bork e.V.).

ADAC 125: Dumke-Sieg in Hagen
Mit nur drei Piloten war die ADAC 125 auch diesmal nicht stark besetzt. Die Rennen entschied beide Mal Udo Dumke (Marl/DS Kartsport) zu seinen Gunsten. Zweiter im ersten Durchgang wurde Willi Trimborn (Gevelsberg/MSC Bork e.V.), im zweiten Rennen ereilte ihn jedoch ein Ausfall, sodass Thorsten Guggolz (Oberderdingen/DS Kartsport) hinter seinem Teamkollegen Dumke auf Position zwei in der Tagswertung gelistet wurde.

ADAC Getriebe: Spölgen-Jacobs und Klaka teilen sich Laufsiege
Jonas Spölgen-Jacobs (Nideggen/Spölgen Racing Team) knüpfte in Hagen an seine Erfolge des Auftaktes an und mischte erneut in der Vergabe um die Siege mit. Im ersten Durchgang behauptete er seine Stellung noch gekonnt und fuhr als Erster durch das Ziel. Doch im zweiten Lauf hatte er seine Rechnung ohne Schaltkart-Rookie Nils Klaka (Gelsenkirchen/FAE Racing) gemacht. Der Youngster pflügte, nach einem Ausfall, durch das Feld und fuhr seinen ersten Schaltkart-Sieg ein. Spölgen-Jacobs wurde Zweiter und durfte sich über den Tagessieg vor Florian Safarowski (Pulheim/RMW Motorsport), Carsten Wiedenhöfer (Marl/Cobra Racing Team), Marwin Jungbluth (Kehrig/RMW Motorsport) und Oliver Schmidt (Siegen) freuen.

Das nächste Saisonrennen steht für die Teilnehmer des WAKC vom 26.-27. Mai in Oppenrod auf dem Programm. In der Stefan Bellof Arena könnte sich mit der Vergabe der Halbzeitmeistertitel schon ein erster Trend in den einzelnen Tabellen abzeichnen.
Anzeige