Samstag, 22. Februar 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Produktvorstellung
12.02.2012

Wenn’s dem Kühler zu kalt wird

Auch wenn das Bauteil „Kühler“ heißt, einfrieren sollte es auf keinen Fall – oder teure Schäden sind vorprogrammiert: Im schlimmsten Fall werden durch Eisbildung Kühlergewebe und Motorblock beschädigt.

Gerade angesichts der aktuellen Rekordtemperaturen sollte deshalb immer genügend Kühlerfrostschutz im System vorhanden sein. Bis zu welcher Temperatur das System wirklich frostsicher ist, überprüfen Werkstätten und Autofahrer ganz einfach mit den günstigen und präzisen Messgeräten von Rameder, dem großen Zubehörspezialisten. Die hauseigenen KFZ-Experten empfehlen eine Sicherheitsreserve von -30°C.

Anzeige
Die komfortable Luxusversion heißt Hydro temp und ist im eigenen Onlineshop – www.kupplung.de – bereits für 9,98 Euro erhältlich. Einfach Flüssigkeit über Betätigung des „Pumpballs“ ansaugen, Messkammer vollständig füllen und in Sekundenschnelle wird auf der Zeigerskala der präzise Werte angezeigt.

Etwas einfacher ist die Rameder Zweistoffspindel gestaltet: Sie kostet nur 3,59 Euro, arbeitet dank ihres patentierten Messverfahrens sehr exakt und findet in jeder Blaumanntasche Platz. So wird schnell klar, ob der Kühler cool genug ist für diesen Winter.