Sonntag, 9. Mai 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Le Mans Series
04.04.2012

Podium für Kaffer in Sicht – Rennpech verhindert Erfolg

Der Saisonauftakt der European Le Mans Series in Le Castellet am 31. März / 1. April begann für Pierre und das Pecom Racing Team viel versprechend. Immerhin hatte das Team mit dem Oreca 03-Nissan den 5. Startplatz von 12 gestarteten Fahrzeugen in der LMP2 Kategorie, der Top-Kategorie der Serie einfahren können.

Pierre, der erfahrene Prototyp-Fahrer fuhr den Start und absolvierte einen dreifachen Turn. Trotz zweier brenzliger Situationen mit einem Ferrari und einem weiteren GT-Fahrzeug war Pierre gut unterwegs. Wie Pierre Kaffer vorausgesagt hatte, entwickelte sich das 6h-Rennen von Le Castellet zu einem langen Sprintrennen und nach einigen für die Fahrer und Zuschauer mitreißenden Fights auf der Strecke übergab Pierre auf P4 liegend mit 10 Sekunden Rückstand auf P3 an seinen Teamkollegen Luis Perez Companc.

Anzeige
Kurz nachdem Companc seinen Turn begonnen hatte, kam es nach zwei seiner Runden zu einer Berührung mit einem Ferrari. Sicher spielte es dabei eine Rolle, dass die GT Fahrer in diesem ersten Rennen der Serie in 2012 sich erstmal an die hohen Geschwindigkeiten der LMP2 Prototypen gewöhnen mußten, um es nicht immer wieder zu schwierigen Situationen zwischen GT Wagen und Prototypen kommen zu lassen.

Der Kontakt des Pecom Oreca-Nissan mit dem Ferrari aber bedeutete, dass eine Reparatur am Fahrzeug notwendig wurde, die zu einem Rückstand von drei Runden führte. Damit waren in diesem starken Feld alle Chancen dahin einen Podiumsplatz anzielen zu können. Das Rennen endete für Pierres Team auf P7.

Pierre auf dem Rückweg aus Frankreich: „Natürlich habe ich mir einen besseren Ausgang des Rennens gewünscht. Das Podium war für uns greifbar, aber dann hat uns diesmal das Rennpech ereilt. Doch das Rennen hat auch gezeigt, dass unser Speed gut ist und dass wir bei der Musik vorn dabei sind. Also können wir optimistisch auf die nächsten Rennen schauen. Mit unserem Auto haben wir die Chance aufs Podium zu kommen.“

Nach dem ersten Rennen der European Le Mans Series war Pierre erfreut, dass das Rennen dieser Serie, das für Zolder angesetzt war und mit dem 24h Rennen Nürburgring kollidierte, abgesagt worden ist. So ist es Pierre möglich, ein weiteres Rennengagement anzunehmen.

Pierre wird beim Team Heico Motorsport mit dem Hankook SLS Mercedes zunächst die zwei kommenden VLN Läufe am 14.4. und am 28.4. bestreiten und dann am 19./20. Mai auf seiner Heimstrecke die legendäre 24h Nürburgring fahren. Mit dem gleichen Auto wird er auch mit Heico Motorsport bei den 24h Spa-Francorchamps (Belgien) am 28./29. Juli dabei sein.

Pierre Kaffer auf seinen vollen Rennkalender angesprochen erklärte: „Das ist einfach super. Ich bin total glücklich, wieder einen Prototypen fahren zu können und das noch in beiden Serien, der World Endurance Championship (WEC) und der European Le Mans Series (ELMS) und ich bin schon ganz heiß auf das nächste Rennen der WEC, den 6h von Spa-Francorchamps am 5. Mai. Aber es ist einfach der Oberhammer, dass ich jetzt alle drei großen europäischen Traditionslangstreckenrennen in einem Jahr fahren kann.

In Le Mans werde ich das 24h Rennen im Prototypen, unserem Oreca 03-Nissan bestreiten, ein Highlight für jeden Rennfahrer und jetzt kann ich auch noch im Hankook SLS Mercedes mit Heico Motorsport auf meiner Heimstrecke bei den 24h Nürburgring antreten und dann auch noch bei den 24h Spa-Francochamps. Ich glaube, dass ich als Rennfahrer wirklich glücklich darüber sein kann. Ich liebe es einfach, Rennen zu fahren.“