Freitag, 20. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GTC
06.08.2012

Das Imperium schlägt zurück...

Das Imperium schlägt zurückkann man als Fazit des letzten GTC-Rennens im tschechischen Cheb konstatieren. Das Super-Race-Weekend mit vier Rennen zu je drei Stunden brachte spannenden Kartsport, gewürzt mit reichlich Hitze am Samstag und wechselnden sonnigen und regnerischen Abschnitten am Sonntag, also Rennbedingungen ganz im Sinne von Frank Jelinski.

Mit dem Gesamtsieg der KF ZEHN GEBOTE #79, errungen mit 2 Laufsiegen, je einem zweiten und fünften Platz, endete erstmalig ein Rennen in dieser Saison mit einem Sieg der einmotorigen Fraktion. Die Ehre der 390-er ist also wieder zumindest ein Stück weit hergestellt.

Anzeige
Dennoch dominierten das ganze Wochenende über die beiden Twins von SHARK ENDURANCE RACING #1 und HONDA SPIRIT #22, insbesondere die Offenbacher sind nach wie vor das Maß aller Dinge, obwohl sie Änderungen an ihrem Auspuffsystem vornehmen mussten. Ein verkorkstes 3. Rennen, zwei mittelprächtige 4. Plätze und der Laufsieg in Rennen 2 brachte für HONDA im Gesamtresultat den 4. Platz, die Sauerländer von SHARK hatten ihre Schwächel-Phase bereits im ersten Rennen und steigerte sich dann mit den Platzierungen 4, 2 und 1 und damit dem verdienten 2. Gesamtrang.

Schön gleichmäßig erfuhr der MSC OBERFLOCKENBACH #33 mit je zwei 3. und 5. Plätzen den 3. Platz gesamt, hatte aber in keinem Rennen auch nur annähernd die Chance, um den Sieg mitzukämpfen. WLEN NEXT GENERATION #26 folgte als 5. und hat damit in der Meisterschaft Anschluss gefunden an das Schwesterteam WLEN BY AUTOGLASS HN #16.

Das bislang in der Meisterschaft führende Team der COOL RUNNINGS #75 erlebte ein eher tristes Wochenende, denn die Pforzheimer konnten in keinem Rennen ihrer Rolle als Meisterschafts-Leader gerecht werden und ergatterten gerade mal 17 Punkte. Dies bedeutet auch gleichzeitig Absturz auf den 5. Meisterschaftsrang, Ebenfalls eher enttäuschend die Vorstellung von ATW MESSEBAU RACING # 65, die zwar in der Schlussaddition einen Platz vor den COOL RUNNINGS einliefen, sich aber sicherlich deutlich mehr von den 4 Rennen erhofft hatten.

Spannung herrschte auch in der Trophy-Wertung, insbesondere deshalb, weil die beiden Teams WLEN NEXT GENERATION #26 und HOLZRICHTER RACING #10 heftig um den Gesamtsieg stritten, mit dem besseren Ende für die WLEN-Mannschaft. 50 Punkte nahmen die mit nach Hause, nur 4 mehr als der hartnäckigste Verfolger. Mit Respektabstand dahinter auf dem dritten Gesamtrang SHARK ENDURANCE II #71, die völlig unauffällige Rennen fuhren und dennoch 39 Meisterschaftspunkte einheimsten.

Im ersten Tagesrennen am Samstag wurden die in der GTC üblichen Alterswertungen ausgefahren, dabei siegte in der Seniorwertung bereits zum zweiten Mal in dieser Saison die Truppe von SHARK ENDURANCE II #71 vor dem ebenfalls 2-maligen Saisonsieger HONDA SPIRIT II # 58 und dem starken Team ALLIANZ ROADRUNNER #19, die zum ersten Mal aufs Treppchen fuhren, sich aber diesen Erfolg redlich verdienten.

Die Juniorwertung ging, es war fast nicht anders zu erwarten, bereits zum 4 Mal in dieser Saison an die HAUSEXPERTEN.DE #8 vor der KARTBAHN SCHLESWIG #11 und dem MSC OSNABRÜCK #12.

Nachdem nun 45 von insgesamt 81 Rennstunden absolviert sind, hat die Meisterschaft ein völlig anderes Gesicht angenommen als noch zur Saisonhalbzeit. Die Führung im Championat haben durch die 50 erzielten Punkte in Cheb mittlerweile KF ZEHN GEBOTE #79 übernommen, nur 7 Punkte zurück folgt der MSC OBERFLOCKENBACH auf dem zweiten Rang. Zum Teil deutlich an Boden verloren haben die Teams von HONDA SPIRIT, ATW MESSEBAU und COOL RUNNINGS, der amtierende Meister SHARK ENDURANCE „erstarrte“ derweil auf dem 6. Gesamtrang und konnte die Punktedifferenz zu den härtesten Konkurrenten auch nur unwesentlich reduzieren.

Nun steht also mit dem Bavarian 24 in Wackersdorf am 08./09. September der alljährliche Saisonhöhepunkt bevor, da heißt es dann, alle Kräfte bündeln, denn das längste Rennen des Jahres bringt natürlich auch die meisten Punkte. Bleibt zu hoffen, dass die Spannung, wer denn nun die Meisterschaft 2012 für sich entscheidet, bis zum letzten Durchgang Anfang Oktober in Wittgenborn offen bleibt.