Freitag, 23. August 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 3 Euroseries
30.06.2012

Daniel Juncadella gewinnt ereignisreiches Rennen

Der Sieg im zehnten Saisonrennen der Formel 3 Euro Serie, das auch für die FIA Formel-3-Europameisterschaft gewertet wird, ging nach turbulentem Verlauf an Daniel Juncadella (Prema Powerteam). Der Spanier erhielt die Trophäe aus den Händen von Gerhard Berger, dem Präsidenten der FIA-Single-Seater-Kommission.

William Buller (Carlin) wurde als Zweiter abgewinkt, Emil Bernstorff (ma-con Motorsport) freute sich als bester Rookie über Rang drei. Der Brite stand erstmals in seiner Karriere auf einem Podium der Formel 3 Euro Serie.

Raffaele Marciello (Prema Powerteam) übernahm beim Start die Führung, musste sie aber schon in der ersten Runde an Daniel Juncadella abgeben. Der Spanier hielt die Spitze bis zum 34. Umlauf, als er in der Duzendteichkehre zu weit nach außen geriet. Pascal Wehrlein (Mücke Motorsport) nutzte die Chance und überholte ihn. In Runde 40 wollte Juncadella kontern, kollidierte dabei aber mit dem Leader und drehte ihn um. Auf dem Weg zum Schöller-S konnte er eine Berührung mit Marciello nicht verhindern; in Folge dieser schied der Italiener aus. William Buller und Emil Bernstorff übernahmen die Positionen zwei und drei hinter dem in der Fahrerwertung der Formel 3 Euro Serie führenden Juncadella.

Anzeige
Daniel Juncadella (Prema Powerteam): „Ich lag in Führung, aber dann unterlief mir ein kleiner Fehler und Pascal überholte mich. Wenig später machte er einen Fehler, den ich nutzen wollte und deshalb stach ich in die Lücke rein. Leider hat Pascal mir keinen Platz gelassen. Was wenig später dann mit Raffaele Marciello passiert ist, weiß ich nicht genau. Es tut mir aber leid, dass er nach der Kollision ausgeschieden ist. Ich bin mit meiner Leistung trotzdem zufrieden.“

William Buller (Carlin): „Ich habe natürlich davon profitiert, dass Pascal Wehrlein und Raffaele Marciello vor mir ausgeschieden sind. Aber wir haben als Team mittlerweile den Rückstand auf die Spitze so weit reduziert, dass wir in solchen Situationen zur Stelle sind.“

Emil Bernstorff (ma-con Motorsport): „Wir hatten zwar nicht den Speed der Spitze, aber wegen der beiden Ausfälle vor mir bin ich auf Rang drei vorgerückt. Erst zwei Wochen vor Saisonbeginn haben wir uns zum Einstieg in die Euro Serie entschieden und bisher schon sehr viel gelernt.“