Montag, 6. Februar 2023
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
15.05.2012

Kurt Thiim: „Ich habe gleich zwei Herausforderungen“

Für Kurt Thiim geht der Weg in dieser Woche wieder zur Nürburgring-Nordschleife und dem 24h-Rennen. Hier warten gleich zwei Herausforderungen auf den dänischen Tourenwagen-Routinier und Publikumsliebling. Mit einem Audi TTRS startet Thiim beim 24h-Rennen und im Rahmenprogramm mit einem Porsche 911 RS.

„Das wird ein anstrengendes Wochenende, aber ich komme auch viel zum Fahrer“, Kurt Thiim gewinnt der Doppelbelastung nur gutes ab. Seit Jahren startet er schon beim 24h-Rennen am Nürburgring und startet 2012 auf einem potenzielle Favoritenschreck. Zusammen mir Franjo Kovac, Martin Tschornia und Frederik Lestrup startet er auf dem Besaplast-Audi TTRS in der Klasse SP4T. „Ich konnte ihn bisher noch nicht fahren, aber alle reden sehr positiv über den Audi. Ich erwarte, dass wir gerade in halbschnellen und schnellen Kurven einige damit überraschen können. Audi hat da ein wirkliches High-Tech-Auto gebaut“, so Kurt Thiim im Vorfeld.

Anzeige
Thiim und seine Co-Piloten werden das Rennen mit Bedacht angehen, denn man weiß, dass man mit den beiden schnellen Konkurrenten von Raeder-Motorsport und FH-Köln-Motorsport nur schwer mithalten kann. Gesetztes Ziel lautet: Aus allem raushalten, sicher durch die Nacht kommen und das Rennen in Ruhe zu Ende fahren.

Die zweite Herausforderung wartet auf den Ex-DTM Meister bereits einen Tag zuvor im Rahmenrennen der ADAC 24h-Classic in einem Porsche 911 SC zusammen mit Christian Teichert. Beide bestritten bereits im vergangenen Jahr ein Rennen mit dem Porsche. Auch hier wird es wieder hoch hergehen, denn es sind 210 Fahrzeuge werden starten. Das Rennen findet am Freitag ab 12.55 Uhr auf der gesamten Strecke statt. „So ein Rennen mit einem Porsche ohne Fahrhilfen ist wie zwei Stunden Krafttraining mit Hanteln. Dann geht es sofort mit dem Audi weiter. Das wird eine Herausforderung.“ Für einen alten Haudegen wie Kurt Thiim kein Problem, eigentlich noch mehr eine Freude.
Anzeige