Sonntag, 29. März 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
11.08.2011

Vivien Dingert mit überragender Leistung in Oppenrod

Beim vierten WAKC-Lauf in Oppenrod sorgte Vivien Dingert aus Quierschied mit einem Gaststart in der stark besetzten X30 Junioren-Klasse für Aufsehen im ganzen Fahrerfeld. Mit Platz vier in beiden Läufen ließ Vivien die meisten Jungs hinter sich und übernahm an diesem Wochenende auch die Rolle der schnellsten „Dame“.

Das Rennen auf der fahrerisch sehr anspruchsvollen Strecke sollte eigentlich nur ein Test sein. Dominique Schmidt vom SQ-Racing Team aus Saarbrücken  wurde auf die 12-jährige Saarländerin bei einer Veranstaltung zum DSW/KCT Cup aufmerksam. Man kam ins Gespräch, fand gemeinsame Interessen und entschloss sich kurzfristig in der „Stefan Bellof Arena“ zu starten.

Anzeige
Schon bei den freien Trainings wurde schnell klar, dass Vivien mehr als nur konkurrenzfähig ist. Ohne jegliche Erfahrung auf dem neuen Parolin Chassis, fuhr Vivien nach kurzer Eingewöhnungszeit sofort eine Topzeit nach der anderen. Im Zeittraining am Sonntag erkämpfte sich die Newcomerin den vierten Startplatz mit nur 0,24 Sekunden Rückstand auf den Erstplatzierten Cedrik Piro. Wegen einer falsch gewählten Übersetzung, war Sie im ersten Lauf nicht in der Lage das Tempo des Führungstrios mitzugehen, konnte aber problemlos ihre Startposition verteidigen.

Das zweite Rennen beendete Vivien souverän auf Platz vier, war in unmittelbarer Schlagdistanz und hätte das ein oder andere Mal das Führungstrio attackieren können, doch da sie als Gaststarter da war, wollte sich die junge Quierschiederin nicht in den Meisterschaftsverlauf einmischen, fuhr mit Verstand und Fairness, belegte somit auch den hervorragenden vierten Platz in der Tageswertung.

Dominique Schmidt Teamchef bei SQ-Racing ist begeistert : „Vivien hat wenig Erfahrung mit dem X30 und fährt das erste Mal auf dem Parolin-Chassis und in unserem Team. Viviens Fahrstiel sowie die Werte aus der Datenanalyse sind außergewöhnlich. Sie tickt so genau wie ein schweizer Uhrwerk, kann genaue Angaben machen und hat eine unglaublich lockere Art Kart zu fahren. Da Vivien und ihre Eltern sich auch in unserem Team wohlfühlen, haben wir uns kurzer Hand für eine weitere Zusammenarbeit entschlossen und freuen uns auf den nächsten Lauf in Uchtelfangen.“