Sonntag, 23. Juli 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
31.10.2011

Traumhafter Saisonabschluss für Sesterheim Racing

Einfach Meisterhaft: Dominik Brinkmann und Stephan Epp sind die Gewinner der Renault Sport Speed Trophy sowie die Vizemeister der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2011. Nach einer spannenden Saison reichte den Piloten von Sesterheim Racing nun im letzten Rennen des Jahres der zweite Rang, um den Erfolg in trockene Tücher zu bringen.

Optimistisch war Sesterheim Racing zum „Schinkenrennen“, wie der 36. DMV Münsterlandpokal traditionell genannt wird, gereist. Die oberste Devise lautete dabei, unbeschadet die Renndistanz zu überstehen. Eine Aufgabe, die Brinkmann und Epp mit Bravour lösten. Munter spulte das Duo Runde um Runde ab und fuhr vom fünften Startplatz bis auf Rang zwei in der Renault Clio-Wertung vor.

Anzeige
Bei den Mechanikern von Sesterheim Racing stieg währenddessen die Anspannung. „Das ist für mich eines der schwierigsten Rennen im ganzen Jahr. Hoffentlich geht alles gut“, fieberte Teamchef Reinhard Sesterheim mit seinen beiden Piloten mit. Nach 25 Rennrunden hatte das Zittern und Bangen endlich ein Ende. Stephan Epp fuhr als zweitplatzierter in der Klasse Cup3 ins Ziel. Im Gesamtklassement schaffte es Sesterheim Racing sogar auf einen beeindruckenden 35. Rang im mit rund 160 Fahrzeugen besetzten Feld.

Mit dem zweiten Platz im Saisonfinale krönten sich Dominik Brinkmann und Stephan Epp zu den Meistern der Renault Sport Speed Trophy 2011. Außerdem feierte das erfolgreiche Fahrergespann den VLN-Vizetitel. „Eine perfekte Saison, die nun mit einem perfekten Ergebnis endet“, strahlte Stefan Epp. Dominik Brinkmann ergänzte glücklich: „Unsere konstante Leistung war der Schlüssel zum Erfolg.“

Gestärkt durch den hervorragenden Saisonabschluss verabschiedet sich Sesterheim Racing in die wohl verdiente Winterpause. Das Team aus Üxheim wird die nächsten Monate nutzen, um neue Kraft zu schöpfen und sich auf die kommende Saison vorzubereiten. „2012 geht es wieder mit Vollgas weiter“, freut sich Reinhard Sesterheim schon jetzt.