Montag, 17. Januar 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Challenge
10.05.2011

Siegreiches Wochenende für Matis Motorsport

In der Stefan-Bellof Motorsportarena Oppenrod startete am vergangenen Wochenende die Deutsch-Österreichische DMV ROTAX MAX Challenge in ihre zweite Runde. Das Matis Motorsport Team war überaus erfolgreich und landete gleich mit drei Fahrern unter den Top-Fünf in der Klasse DD2 World.

Jüngster Pilot des niederrheinischen Teams war Max Grün im Junior Cup. Bei hochsommerlichen Temperaturen kam er mit dem 1039 Meter langen Kurs bestens zurecht und landete im Zeittraining auf Rang drei. In den beiden Wertungsläufen lieferte sich der Youngster spannende Überholmanöver und überquerte das Ziel jeweils als Fünfter.

Anzeige
Im Senior Cup ging Niklas Mackschin als Solist auf die Reise. Er platzierte sich im Zeittraining auf Rang acht und hatte damit eine gute Ausgangsposition für die anstehenden Rennen. Doch in diesen verlor er jeweils im Startverlauf einige Positionen und musste sich wieder vorkämpfen. Beim Fallen der Zielflagge war er trotzdem zwei Mal Neunter.

Gleich sieben Piloten schickte die PCR/Zanardi Mannschaft in der DD2 World auf die Reise. Erfolgreichster Pilot des Wochenendes war Kevin Hamann. Nach Platz sechs im Zeittraining, kämpfte er sich im Pre-Finale auf drei vor und holte im Finale den ersten Sieg des Jahres mit einem PCR Chassis. Direkt hinter ihm folgte Patrick Henke der den PCR Doppelerfolg perfekt machte. Dabei hätte das Rennen für Henke noch besser ausfallen können. Er hatte im Zeittraining Vergaserprobleme und lag nur auf Platz 12, im Pre-Finale hatte er sich schon auf Rang vier vorgefahren.

Nach drei Jahren Pause meldete sich Chris-Andre Degenhardt beeindruckend im Rennzirkus zurück. Zu Beginn noch etwas verhalten unterwegs, schaffte er in den Rennen als Fünfter den Sprung in die Pokalränge.

Ein Déjà-vu des Rennens in Wackersdorf gab es für Martin Gatz, Maurice Schiwy, Marc Landwehr und Dennis Tuszynski. Das Quartett wurde durch zahlreiche Zwischenfälle eingebremste und verpasste dadurch ein gutes Ergebnis.

Teamchef Andreas Matis war am Abend ganz aus dem Häuschen: „Nach dem Rennwochenende in Wackersdorf, war ich etwas enttäuscht und bin froh, dass wir hier ganz vorne bei der Musik waren. Der Doppelsieg im DD2 World Finale bestätigt die Performance des PCR Chassis.“