Sonntag, 16. Mai 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Le Mans Series
08.07.2011

Imola bringt erstes ILMC-Podium für Ehret & Co.

Nach einem enttäuschenden Le Mans Wochenende hat sich die CRS-Mannschaft um Sportwagenpilot Pierre Ehret bei den 6h von Imola im Meisterschaftskampf der GTE-Am-Klasse im Intercontinental Le Mans Cup zurückgemeldet.

Der Ferrari #62 von Ehret, Shaun Lynn und Roger Willis erreichte beim ersten Auftritt der ILMC in Italien einen 4. Klassenrang in der GTE-Am-Klasse und einen dritten Rang in der ILMC-Wertung. Damit konnte man weitere Punkte in der Meisterschaft sammeln.

Im Vorfeld hatte Ehret von Ferrarituner Michelotto ein nagelneues Chassis des F430 GTC bekommen, nachdem das alte nach mehreren Karambolagen in Le Mans nicht mehr zu gebrauchen war. „Das Auto hat auf Anhieb gut funktioniert. Nur hatten wir leider wieder mit dem bekannten Untersteuern zu kämpfen. Zudem bin ich bis zum Beginn des Rennens in den Sessions im Vorfeld nur 7 Runden gefahren weil das Team Roger und Shaun an die für sie neue Strecke gewöhnen wollte. Roger ist dann auch gute Zeiten gefahren und hat auch das Qualifying für uns bestritten“ Diese endete für das Team mit dem 7.Startplatz in der GTE-Am Klasse und dem 45. Startplatz.

Anzeige
„Im Rennen sind wir dann leider auf viel zu harten Reifen losgefahren was auf der warmen Strecke ein katasdrophales Untersteuern mit sich brachte. Als wir auf weiche Reifen gewechselt sind wurde das Handling um einiges besser. Wir haben während des gesamten Rennens an dem Untersteuern gearbeitet und uns sukzessive verbessert. Wir sind dann sauber durchgefahren und bis auf den 5. Platz der Klasse vorgefahren. Insgesamt muss man sagen das das gesamte Feld recht diszipliniert war. Trotz der 48 startenden Teams und der kurzen Strecke gab es im gesamten Feld keine schweren Unfälle und somit keine Safetycar-Phasen.“

Aus dem 5 GTE-Am-Rang wurde dann am Abend nach dem Rennen der 4. Rang in der Klasse, sowie der 33.Gesamtrang nachdem das 2.plazierte Felbermayr-Proton Team der Piloten Long/Roda wegen zu langer Fahrzeit Longs (3h45min statt der maximal erlaubten 3h30min) disqualifiziert wurde. Da die Klassensieger Narac/Armindo nicht im Intercontinental Le Mans Cup gemeldet waren erzielten Ehret und seine Teamkollegen somit den 3. Rang in der ILMC-Wertung der Klasse und damit ihr erstes Klassenpodium in der Serie.