Freitag, 28. Februar 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kerpener Kart-Challenge
21.06.2011

Regen und Sonne prägen Challenge in Kerpen

Am vergangenen Wochenende hat das Wetter eine entscheidende Rolle auf dem Erftlandring in Kerpen-Manheim gespielt. Bei der dritten Veranstaltung der Kerpener Kart-Challenge hatten es die rund 70 Starter nicht leicht, denn Regen und Sonne wechselten sich ab.

Mit 21 Fahrern war die Bambini-Klasse stark besetzt. Die jungen Nachwuchsrennfahrer zeigten in allen drei Wertungsläufen spannende Rennen – egal ob im Mittelfeld oder an der Spitze. Besonders eng war es auf den Positionen eins und zwei: Die Meisterschaftsführenden Kevin Hilgenhövel und Gilian Lipinski dominierten das Geschehen und kämpften hart. Im Zeittraining hatte Lipinski die Nase vorn, in den Läufen eins und zwei konterte Hilgenhövel und entschied die Rennen für sich. Auch im Finale lag er bis kurz vor Schluss in Führung, als sich der Birel-Pilot Lipinski in der letzten Runde vorbeischob und den Tagessieg holte. In der Meisterschaft liegt Hilgenhövel mit 258 Punkten acht Zähler vor Lipinski. Auf Rang drei ist Leon Wurms mit 189 Punkten.

Anzeige
In den Junioren Klassen KF3, Rotax- und X30-Junior rollten insgesamt 18 Fahrer auf die Strecke.  Zwei Fahrer bestimmten das Renngeschehen. Mit 45,677 Sekunden schnappte sich Benedikt Gentgen bei den KF3-Piloten die Poleposition und führte das gesamte Junioren-Feld in das erste Rennen. Souverän fuhr er an der Spitze und sah als Erster die Zielflagge – auch in den folgenden zwei Läufen änderte sich auf der ersten Position nichts. Verdient sammelte Gentgen die volle Punktzahl von 90 Zählern. In der Meisterschaft liegt er an vierter Stelle punktgleich mit Sebastian Balthasar. Führender ist Marcel Hartmann, der am vergangenen Wochenende auf den Positionen drei, drei und fünf landete. Auf Rang zwei ist Lirim Zendeli vor Shanice Peck auf Platz drei.

Ein ebenfalls perfektes Wochenende wie Gentgen, mit Poleposition und drei Laufsiegen, zeigte bei den Rotax-Junioren Mike Golla. Der Alsdorfer ging als schnellster Rotax-Junior-Fahrer in Lauf eins und kämpfte mit den leistungsstärkeren KF3-Motoren. Fehlerfrei beendete er die drei Rennen und durfte bei der Siegerehrung auf das oberste Treppchen steigen. Neben ihm nahmen Mathis Eschenberg und Dominik Walters die Plätze zwei und drei ein. In der Meisterschaft liegt Golla vorn vor Jean-Michel Schröder und Philipp Bachor.

Als Solist ging bei den Junioren außerdem noch Julian Hanses an den Start und mischte bei den KF3-Fahrern mit.

Die Senioren hatten am meisten Pech mit dem Wetter: In Rennen eins war die Strecke noch trocken und Angelo Consagra holte sich den Sieg bei den KF2-Fahrern vor Frank Schröder. Polesetter Mario van Woerden schied mit einem Vergaseproblem aus. Als die Startaufstellung zu Lauf zwei komplett war fing es langsam an zu regnen und pünktlich zur Einführungsrunde wurde der Regen stärker. Das Ergebnis: die Fahrer rutschten  und drifteten über den Erftlandring. Aus Sicherheitsgründen wurde das Rennen abgebrochen und kurze Zeit darauf neu gestartet, sodass alle Teilnehmer Regenreifen an das Kart montieren konnten. Dominator im Regen war Rotax-Pilot Jonas Spölgen, der mit über elf Sekunden Vorsprung auf Paul Friedrich den Zielstrich kreuzte. Bester KF2-Fahrer war Frank Schröder. Im finalen dritten Lauf kämpfte sich Mario van Woerden vom letzten Startplatz bis auf Platz eins der KF2-Fahrer vor und verwies Schröder und Consagra auf die weiteren Podiumsplätze. Die Rotax-Tageswertung sah wie folgt aus: Dreifachsieger Jonas Spölgen vor Nicolas Poick und Paul Friedrich.
 
Allein am Start waren Dennis Uebel bei den X30-Senioren und der IcA-100-Fahrer Waldemar Weiler.

Die meisten Fahrer hatten sich am vergangenen Wochenende in der KZ2-Klasse eingefunden. 16 Schaltkartfahrer traten an, darunter auch Schaltkart-Routinier Marcel Jeleniowski, und zusätzlich waren sechs Piloten in der Heavy-Klasse am Start.

Jeleniowski beherrschte das Geschehen: Im Zeittraining blieb er als einziger Pilot unter 43 Sekunden und holte sich mit 42,963 Sekunden den ersten Startplatz, den er auch drei Mal in das Ziel brachte. Zu seinen härtesten Verfolgern gehörte Christopher Bruchmann. Der DR-Pilot belegte in den Rennen eins und zwei den zweiten Rang, fiel jedoch im Finale auf Rang drei hinter den Jedi-Racing-Team-Mann Wolfgang Albrecht zurück. Matthias Pollmann führt weiterhin die Gesamtwertung an. Dahinter folgen Marcel Jeleniowski und Marcus Joest.

In der Heavy-Klasse feierte Marc Ehret einen lupenreinen Hattrick und holte die maximale Punktzahl. In der Tageswertung wurde Andreas Schagen zweiter vor dem Meisterschaftsführenden Peter Fabry auf Rang drei.

Der nächste Lauf der Kerpener Kart-Challenge findet am 24. Juli statt.