Dienstag, 15. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kartsport Allgemein
11.05.2011

SAKM mit Rekordstarterfeld in Kerpen

Am vergangenen Wochenende hat der zweite Wertungslauf der Südwestdeutschen Amateur Kartmeisterschaft (SAKM) in Kerpen stattgefunden. Bei sonnigem Wetter fanden sich auf dem Erftlandring 106 Starter ein: ein neuer Rekord für die SAKM. Außerdem war es der erste Auftritt der Rennserie auf der Kartbahn in Kerpen-Manheim.

Bambini

Bereits um 8.15 Uhr rollten am Samstagmorgen die Bambini-Fahrer zu ihrer ersten von zwei freien Trainingssitzungen auf die Strecke. Im Qualifying am frühen Mittag sicherte sich Kevin Wagner mit einer schnellsten Zeit von 55.038 Sekunden die Poleposition. Knapp dahinter folgte Miroslav Kravchenko, der rund eine halbe Sekunde Vorsprung auf den drittplatzierten Piloten Fynn Reuffel hatte. Im ersten Rennen mischte jedoch noch ein weiterer Fahrer in der Spitzengruppe mit: John Voggenreiter klemmte sich an das Heck seiner Vordermänner und machte im Verlauf des Rennens Position um Position gut. Schließlich setzte übernahm er die Führung und fuhr noch einen Vorsprung von fast vier Sekunden heraus. Zudem markierte der Topkart-Pilot vom Bonner Kartshop mit 54,884 Sekunden die absolut schnellste Rundenzeit in der Bambini-Klasse an diesem Wochenende. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Fynn Reuffel und Nils Klaka.

Anzeige
Im zweiten Durchgang ging Voggenreiter erstmals in seiner Rennkarriere als Spitzenreiter ins Rennen und führte das 24-köpfige Bambini-Feld sauber durch die Einführungsrunden. Direkt nach dem Start zeigte sich ein ähnliches Bild wie in Lauf eins: Voggenreiter fuhr schnelle Zeiten im tiefen 55er-Bereich und distanzierte seine Verfolger kontinuierlich. Somit durfte sich der Zwölfjährige am Ende über einen Doppelsieg und den Tagessieg in der Bambini-Klasse freuen. Hinter ihm lieferten sich Klaka und Reuffel ein spannendes Rennen - schließlich holte sich Klaka den zweiten Podestplatz und verwies Reuffel auf Rang drei.

Junioren
Bei den Junioren erkämpfte sich KF3-Pilot Niklas Klaka die Poleposition mit einem besten Umlauf von 45,643 Sekunden. Startplatz zwei holte X30-Junior Simon Steffen vor einem weiteren KF3-Fahrer Marcel Hartmann. In Durchgang eins eroberte Steffen die Führung, nachdem Klaka nach sechs Runden ausgefallen war. Hinter Steffen reihte sich mit David Bennemann ein weiterer X30-Junior ein vor dem RBM-Fahrer Marcel Hartmann auf Rang drei. Bester Rotax-Junior war Jan Müller auf Position sechs.

Dem für die Tageswertung entscheidenden Rennen zwei drückte Niklas Klaka seinen Stempel auf. Aus dem hinteren Feld kämpfte er sich bis an die Spitze nach vorn und fuhr einen souveränen Vorsprung von mehr als elf Sekunden auf den Zweitplatzierten Simon Steffen heraus. Rang drei belegte X30-Junior-Mann David Bennemann vor den KF3-Fahrern Marcel Hartmann und Shanice Peck an vierter und fünfter Stelle. Die Positionen neun bis zwölf wurden von den Rotax-Junioren Jan Müller, Daniel Woik, Philipp Bachor und Christian Schmitz besetzt.

Senioren
Da die Senioren-Klasse mit über 30 Startern sehr stark besetzt war, entschieden sich die SAKM-Verantwortlichen, sie in zwei Gruppen zu teilen. Bei den Senioren der Kategorie A100/KF1/KF2 fuhr Marcel Lipp im Zeittraining auf den ersten Startplatz vor Mario Van Woerden und Marcel Weitz. Die Plätze eins bis drei belegten in einem von Ausfällen geprägten ersten Lauf Lipp, Van Woerden und Frank Schröder. Im zweiten Durchgang schob sich ein weiterer KF-Fahrer in diese Spitzengruppe. Marcel Schnuch kam vom Ende des Feldes und stand nach 14 Runden auf dem zweiten Podiumsplatz hinter dem Tagessieger Marcel Lipp und vor dem Dritten Mario Van Woerden.

Im 24 Fahrer starken Starterfeld der zweiten Seniorengruppe traten die Klassen CS125, X30 und Rotax Senior an. Im Qualifying schaffte CS125-Mann Björn Wiedenkofer den Sprung an die Spitze und stellte sein Mac-Minarelli-Kart mit Sonik-Motor vom Team Masterkart mit einer Rundenzeit von 47,013 Sekunden auf Platz eins ab. Ihm folgten mit Sascha Gebhard, Kai Drumm und Florian Ernst drei X30-Fahrer auf den Plätzen zwei bis vier vor den besten Rotax-Senioren Nicolas Poik und Roberto Frühauf an fünfter und sechster Stelle. Nach einer kleinen Rangelei am Start setzte sich Kai Drumm im ersten Rennen durch. Platz zwei ging an Florian Ernst vor dem schnellen Rotax-Fahrer Frühauf. 

X30-Senior Florian Ernst bließ im zweiten Lauf zum Angriff und erkämpfte sich die Führung im Feld. Nach 14 Runden überquerter er mit einem komfortablen Vorsprung von fast acht Sekunden als Erster die Ziellinie vor Rene Rupp, der sich den Tagessieg in der Klasse CS125 holte, und Sascha Gebhard. Bester Rotax-Fahrer und Tagessieger war Roberto Frühauf an sechster Position. Eine starke Leistung zeigte Marvin Roeder vom Bonner Kartshop mit einer Top-Ten-Platzierungen im Feld und dem zweiten Rang in der Rotax-Klasse. Somit stellte sich der M-Tec-Fahrer auf das Siegerpodest neben Frühauf und den Drittplatzierten Marcel Stegmann.

Schalterklasse
44,222 Sekunden im Zeittraining auf dem 1,107 Kilometer langen Kurs in Kerpen-Manheim genügten Mike Enkel, um sich den ersten Startplatz zu sichern.Lediglich 0,033 Sekunden langsamer war Marc Wagner auf Rang zwei. Startposition drei holte sich die schnellste Dame im Feld Jessica Barten. Enkel und Wagner verteidigten ihre Positionen im Rennen eins und setzten sich vom Hauptfeld ab. Franz Maintz wurde mit rund 13 Sekunden Rückstand Dritter. Auch im finalen Lauf zwei war es Mike Enkel, der die Nase vorn hatte und den Tagessieg feiern durfte. Allerdings schob sich Florian Kuhn auf Platz zwei vor. Dahinter behielt Maintz seine dritte Position aus dem ersten Rennen bei. 

Neben den Rennen in der SAKM-Wertung traten auch die Piloten des Klassik-Kart-Club an und zeigten in zwei Wertungsläufen erstklassigen historischen Kartsport.
Jörg Wiedenkofer, erster Vorstandsvorsitzender der SAKM, zeigte sich nach dem allerersten Rennen in Kerpen der 2007 gegründeten Rennserie sehr zufrieden: "106 Starter ist unser bislang bestes Ergebnis. Ich freue mich sehr, dass es keine großen Probleme und Unfälle gab und der Zuspruch der Gastfahrer hier in Kerpen so gut war."

Neben der Südwestdeutschen Amateur Kartmeisterschaft feierte auch Motorsport XL-Reporter Christoph Kragenings in Kerpen sein Renndebüt. Der Journalist mischte sich unter die Fahrer der stark besetzten Seniorenklasse und belegte in der Rotax-Wertung die Plätze vier und sechs: "Eine tolle Strecke und eine wirklich gut organisierte Veranstaltung. Der Zeitplan hat gepasst, die Streckenposten, der Rennleiter und die Organisatoren haben tolle Arbeit geleistet - mir haben das SAKM- und mein Renndebüt in Kerpen sehr viel Spaß gemacht."

Weitere Informationen über die Serie gibt es in der nächsten Ausgabe von Motorsport XL und unter www.kgsw.eu.