Montag, 21. Juni 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kart-Trophy Weiß-Blau
17.06.2011

Trophy Weiss-Blau zu Gast in Ampfing

Vor knapp einem Jahr war die Kart-Trophy Weiss-Blau auch zu Gast in Ampfing. Doch damals hieß es noch „Land unter“. Heuer hatte der Wettergott wieder ein Einsehen mit allen Teilnehmer...weil halt alle so brav waren. Bei Temperaturen von knapp 30°C am Rennsonntag kamen nicht nur die Piloten ins Schwitzen. Auch die dritte Veranstaltung der Kart-Trophy Weiss-Blau 2011 wurde, wieder für (fast) alle Beteiligten, eine Gelungene.

Klassen A - M - MM
Die "Einsteiger-Klassen" im Kartsport waren an diesem Wochenende in Ampfing mit insgesamt acht Fahrer leider recht schwach besetzt.
In diesen drei Klassen ist es auch möglich alle Fahrer namentlich zu nennen. In der Klasse A gingen mit dem "Auftaktsieger" von Wackersdorf Lion Zozin, Marcel Langoth dem Sieger aus Cheb und Mike Linner drei Piloten an den Start. Die Klasse MM der Mini Maxl'ler war besetzt mit Michelle Halder, Marcel Schneider, Luca Wiener und Daniel Ippisch. In der Klasse der Micro Max'ler war mit Nico Milkau nur ein Fahrer gemeldet.

Anzeige
Klasse A - Bambini Open Challenge
Das Qualifying in dieser Klasse konnte Lion Zozin für sich entscheiden, gefolgt von Marcel Langoth und Mike Linner. Den Start zum ersten Rennen entschied jedoch der junge Marcel klar zu seinen Gunsten. Er konnte sich schon zu Beginn des Rennens ein wenig absetzen, auf dem zweiten Platz folgte Mike Linner vor Lion Zozin, der einen sehr schlechten Start hatte. Doch man merkte mit zunehmender Dauer des Rennens, dass sich Lion das wohl nicht gefallen lassen würde. Er rückte immer näher an das Spitzenduo. So kam es dann auch, dass er in der vierten Runde gleich beide vor ihm liegenden Piloten überholen konnte und diesen Platz auch bis zum Ende nicht mehr hergab. Der bis dato Führende Marcel Langoth hatte jedoch mit technischen Problemen zu kämpfen, was ihm dann auch nicht nur die Führung sondern am Ende auch noch den zweiten Platz gekostet hat.

Beim Start zum zweiten Lauf ließ Lion Zozin, der jüngste im ganzen Feld, dann nichts mehr anbrennen. Souverän führte er das Trio in die ersten Kurven. Dahinter folgten Mike Linner und Marcel Langoth. Und so kam es dann auch, das Lion einen nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg nach Hause fuhr. Marcel konnte sich in der siebten Runde noch auf Platz zwei setzen.
Damit standen auch die Tagessieger in eben dieser Reihenfolge fest. Lion Zozin vor Marcel Langoth und Mike Linner.

Klasse M - Rotax Micro Max
Nico Milkau gewann die Tageswertung in dieser Klasse.

Klasse MM - Rotax Mini Max
Das Zeittraining entschied Marcel Schneider mit einer Zeit von 48,469 Sek. für sich. Einen Wimpernschlag dahinter folgte die Doppelsiegerin aus Wackersdorf und Cheb Michelle Halder. Auf dem dritten Platz kam Luca Wiener vor Daniel Ippisch. Polesetter Marcel nutzte seine etwas besser Startposition im ersten Lauf aus ging als Führender in die ersten Runden. Man durfte gespannt sein ob sich die junge Michelle das so gefallen läßt. Ein spannender Zweikampf bahnte sich an. Auf Rang drei und vier folgten, schon mit etwas Abstand, Luca Wiener und Daniel Ippisch.  In Runde sechs war es dann soweit die junge Dame aus Tuttlingen nutzte eine kurze Unachtsamkeit am Ende der Start-Ziel-Geraden aus und ging an Marcel Schneider vorbei. Diese Führung gab sie dann auch bis zum Ende des ersten Rennens nicht mehr ab. Auf dem zweiten Platz landete Marcel Schneider vor Luca Wiener und Daniel Ippisch.

Das zweite Rennen war dann ein nie gefährdeter Start-Ziel-Sieg von Michelle Halder. Den zweiten Platz konnte sich diesmal jedoch Luca Wiener schnappen. In einer beherzten Fahrt ließ er Marcel Schneider während des ganzen Rennens hinter sich. Etwas enttäuschend war der Auftritt von Daniel Ippisch. Mit großem Abstand wurde er nur Vierter.

Den Tagessieg der Mini Max'ler holte sich wiederum Michelle Halder, die nun in bisher sechs Rennen auch sechsmal den Sieg einfuhr. Zweiter der Tageswertung wurde Marcel Schneider vor Luca Wiener und Daniel Ippisch.

Klasse B - Rotax Max Junioren
Acht Rotax Junioren waren nach Ampfing angereist. Den ersten Platz im Qualifying, einer Zeit von 46,495 Sek. und somit die Pole holte sich Christoph Gröbmair vor Lena Plattner und David Wassermann. Jannik Jendrzejzyk, Lukas Putz, Florian Siemens, Michael Dirsch und Maximilian Lindner folgten auf den weiteren Plätzen. Den Start zum ersten Rennen konnte Lena Plattner für sich entscheiden. Sie übernahm die Spitze gefolgt von Polesetter Christoph, dahinter folgten Jannik und David. In der zweiten Runde konnte David Wassermann seinen dritten Platz wieder zurückerobern ansonsten hat sich in der Reihenfolge des ersten Laufes nicht mehr sehr viel getan. Lena Plattner dicht hinter ihr Christoph Gröbmair und mit etwas Abstand David Wassermann. In dieser Reihenfolge wurde dann auch das erste Rennen beendet.

Auch der zweite Lauf war ein Spiegelbild vom ersten Rennen. Lena Plattner fuhr diesmal einen Start-Ziel-Sieg nach Haus. Christoph Gröbmair landete auf Platz zwei, dritter wurde wiederum David Wassermann. Genau diese Reihenfolge war dann auch die Platzierung der Tageswertung.

Klasse CE-KF3 - Junioren
Die Junioren der KF'ler war mit fünfzehn Fahrern gut besetzt. Schon im Qualifying kristallisierte sich ein Trio in dieser Klasse heraus. Michael Waldherr holte sich mit einer Zeit von 43,634 Sek. die Polepostion. Zwei Zehntel dahinter folgte Justin Barth vor Christopher Höher. Alle drei Piloten blieben noch unter der 44 Sekunden-Marke.

Den Start zum ersten Lauf konnte allerdings Justin Barth für sich entscheiden. Während des gesamten Rennens war dies ein sehenswerter Dreikampf. In der vierten Runde holte sich Michael Waldherr die Führung zurück und auch Christoph Höher gab sich mit dem dritten Platz nicht zufrieden. Eine Runde später konnte er Justin Barth überholen. Bis zum Ende waren diese drei Fahrer immer innerhalb einer Sekunde unterwegs. Michael gewann den ersten Lauf vor Christoph und Justin. Auf Platz vier landete Oliver Braun. Benjamin Mazatis, Roman Schwedt, Michael Schmid und Philipp Regensperger folgten auf den Plätzen. Damit war zumindest was Platz eins bis drei angeht im zweiten Lauf für Spannung vorgesorgt.

Jedoch kommt dann meistens alles ... und öfter als man denkt. Michael Waldherr ging noch als erster in Lauf zwei. Dicht dahinter folgte Christoph Höher. Große Probleme hatte jedoch Justin Barth. Schon nach der zweiten Runde musste er sein Kart enttäuscht abstellen. Dritter war zu diesem Zeitpunkt Benjamin Mazitis gefolgt von Oliver Braun und Philipp Regensperger. In Runde vier war es dann soweit. Eine kurze Unaufmerksamkeit und Christopher Höher konnte den in Führung liegenden Michael Waldherr passieren. Diese gab er dann, in einem spannenden Zweikampf, auch nicht mehr her. Der Zieleinlauf des zweiten Laufes war: Christopher vor Michael und auf dem dritten Platz landete Benjamin Mazatis, der sich gegenüber Oliver Braun und Philipp Regensperger behaupten konnte.

Tagessieger in der Klasse CE-KF3 wurde Michael Waldherr, der zweite Platz ging an Christopher Höher vor Oliver Braun.

Klassen D-KF2, F und DD2 - Senioren
Nun zu den Senioren. Auf die Klassen D-KF2, F und DD2 möchte ich nur ganz kurz eingehen, da diese leider mit jeweils nur einem Teilnehmer besetzt waren. Sieger der Klasse D-KF2 wurde Lukas Gusenbauer, die Klasse F gewann Michael Diewald und in der Klasse DD2 war dies Mike Halder.

Klasse R - Rotax Max Senioren
In Ampfing wurde nun das dritte Aufeinandertreffen im Zweikampf Wurster / Kuhn eingeläutet. Nachdem Kuhn die Runde in Wackersdorf für sich entschieden hatte, konterte die junge Ambergerin in Cheb. Tom Kuhn gewann zwar auch in Cheb beide Läufe, jedoch erhielt er dafür keine Meisterschaftspunkte. Aufgrund technischer Ungereimtheiten wurde er in Cheb aus der Wertung genommen. Das Qualifying ging mit einer Zeit von 45,340 Sek. an Jenny Wurster. Zweiter wurde Tom Kuhn vor Stefan Abt und Patrick Weber.

Den Start zum ersten Lauf dieser Rotax Max Senioren erwischten alle vier genannten Piloten recht gut und in dieser Reihenfolgen ging es dann so weiter. Jenny Wurster war in Führung und diese gab sie auch während des gesamten Rennens nicht mehr her. In einem eher unspektakulären Verlauf wurde Jenny als Siegerin gekürt. Hinter der jungen Damen belegten Tom Kuhn, Stefan Abt, Patrick Weber, Marcel Steinert und Maximilian Gärber die weiteren Plätze.

Auch im zweiten Rennen ging der Start problemlos über die Bühne und auch dieser Lauf war von Spannung nicht gerade geprägt. Jenny Wurster fuhr ihr Rennen und somit auch den Sieg souverän und sicher nach Hause. Zweiter wurde wiederum Tom Kuhn vor Stefan Abt. Die Reihenfolge vom Zeittraining war somit identisch mit der der Tageswertung.

Klasse GS-KZ2 (Gentleman) ab Jhg. 1980 bzw. etwas älter...
Mit insgesamt 21 Teilnehmern war die Klasse GS wieder sehr gut besetzt. Doch schon nach dem Zeittraining war zu befürchten, dass der Sieger bereits fest steht. Lokalmatador und Energy-Pilot Lucky Lindinger beherrschte das Qualifying ohne Gleichen. Mit einer Zeit von 43,053 Sek. holte er sich überlegen die Poleposition. Zweiter und schon mit einem Abstand von über vier Zehntel wurde Jürgen Kreindl. Doch dann waren die Zeitunterschiede nur noch sehr gering. Gerademal fünf Zehntel Unterschied war zwischen Platz zwei und Platz zehn. Den dritten Platz nahm Markus Häupler ein. Danach folgten auf den weiteren Plätzen Helmut Beck, Rupert Weirather und Christoph Eichner. Den Start zum ersten Lauf erwischte Lucky Lindinger am besten, was der bis dato Zweitplatzierte Jürgen Kreindl von sich nicht behaupten konnte. Er fiel bis auf den siebten Platz zurück. Markus Häupler ging als Zweiter in die erste Kurve. Der Siebte vom Qualifying Christian Faltermeier legte dagegen ein Bombenstart hin und fand sich auf dem dritten Platz wieder. Vierter war zu diesem Zeitpunkt Christoph Eichner gefolgt von Christian Heigl und Helmut Beck. Bis zur sechsten Runde tat sich dann im vorderen Mittelfeld nicht sehr viel. Anzumerken ist noch, dass Harald Sigl sein Kart bereits in der Aufwärmrunde mit einem Kupplungsschaden abstellen musste. In der siebten Runde kam es dann zu einer Berührung zwischen Christoph Eichner und Christian Heigl, wobei Christoph bis auf den letzten Platz zurückfiel. Das Führungstrio Lucky Lindinger, Markus Häupler und Christian Faltermeier gaben ihre Plätze auch bis zum Ende des ersten Laufes nicht mehr her. Lediglich Helmut Beck verbesserte sich noch auf den vierten Platz, nachdem er Christian Heigl passieren konnte.

Auch beim Start des zweiten Rennens hatte wiederum Lucky Lindinger die Nase vorn und konnte seine Führung behaupten. Christian Faltermeier folgte im auf Platz zwei vor Jürgen Kreindl und Christian Heigl. Helmut Beck rutschte nach einem schlechten Start auf Platz fünf zurück. Nach der zweiten Runde konnte Heigl seinen dritten Platz wieder zurückerobern und die Plätze schienen fortan gefestigt. Herauszuheben sei noch die tolle Aufholjagd vom "Pechvogel" des ersten Laufes Energy-Pilot Christoph Eichner. Von Platz 19 aus gestartet konnte er im Verlauf des Rennens einen nach dem Anderen überholen und erreichte am Ende einen guten achten Platz. Lucky Lindinger fuhr auch im zweiten Rennen einen nie gefährdeten Sieg nach Hause und wurde somit auch völlig verdient Tagessieger in der Klasse GS-KZ2. Zweiter wurde wiederum Christian Faltermeier. Auf dem dritten Platz landete Christian Heigl. Auch diese Reihenfolge ist gleich der Tageswertung bei den Gentlemen's. Der in der Meisterschaft auf dem zweiten Platz liegende Rupert Weirather wurde in beiden Läufen jeweils Fünfter.

Klasse G-KZ2
Nachdem beim letzten Lauf in Cheb nur "enttäuschende" dreizehn Piloten an den Start gingen, war diese Klasse in Ampfing wieder, mit insgesamt 27 Piloten, der Wertigkeit entsprechend sehr gut besetzt. Auch was die Leistungsdichte anbelangt zeigten die Piloten Rennsport auf höchstem Niveau. So waren es im Qualifying weniger als eine Sekunde zwischen Platz eins und Platz 25. Schnellster auf der 1063 Meter langen Strecke in Ampfing war der Sieger aus Cheb Stefan Wackerbauer. Mit einer Zeit von 42,420 Sek lag er rund zwei Zehntel vor Alexander Veit. "Wiedereinsteiger" und Energy-Pilot Richard Schaffer von Schaffer-Racing erreichte einen sehr guten dritten Platz in der Startaufstellung. Auf Platz vier kam Maximilian Treffer vor Michael Mrosek, Thomas Mayer und Dennis Widdmann. Stefan Wackerbauer und Michael Mrosek erwischten im ersten Lauf den besten Start. Diese zwei Piloten führten das Feld in die erste Kurve. Der Drittplatzierte vom Zeittraining Richard Schaffer hingegen verpatzte seinen Start und fiel einige Plätze zurück. Auch Teamkollege Dennis Widdmann konnte ihn noch passieren. Somit waren die Plätze sechs und sieben mit den Energy-Piloten aus dem Hause Schaffer-Racing besetzt. Toni Greif hingegen katapultierte sich schon beim Start von Platz zehn auf den vierten Platz vor. Der in Führung liegende Stefan Wackerbauer konnte sich nicht weit aber stetig von seinem Verfolger Michael Mrosek absetzen. Auf den Plätzen folgten Alexander Veit, Toni Greif und Johannes Liebhardt. Im Kampf um Platz sechs waren dies nach wie vor Dennis Widdmann und Richard Schaffer. Rene Oswald, Daniel Eder, Jakob Schober und Maximilian Treffer waren, wenn auch nicht immer in dieser Reihenfolge, die nachfolgenden Piloten. Bis zum Ende des ersten Rennens tat sich zumindest auf den vorderen Plätzen nicht mehr sehr viel. Stefan Wackerbauer gewann schließlich den ersten Lauf vor Michael Mrosek und Alexander Veit.

Gespannt durfte man nun auf den zweiten Lauf sein. Der Start verlief problemlos. Doch schon nach der ersten Runde kam alles anders als man zuvor vermutet hatte. Aus dem Führungsquartett wurden gleich zwei Piloten Stefan Wackerbauer und Toni Greif, jeweils mit einem Reifenschaden, bereits in der ersten Runde aus dem Rennen geworfen. Michael Morsek übernahm somit die Führung gefolgt von Johannes Liebhardt und Alexander Veit. Auf dem vierten Platz folgte Andreas Funkenhauser, der vom zwölften Platz aus ins Rennen ging und die ganzen Anfangsturbulenzen am besten für sich nutze. Richard Schaffer, von Platz sieben aus gestartet, fiel nach einer Kollision in der dritten Runde bis auf den vorletzten Platz zurück. Sein Comeback das sehr gute Trainingsergebnis wurde dadurch leider etwas enttäuschend beendet. Ab Runde zehn waren dann die Plätze fest vergeben. Sieger des zweiten Laufs wurde Michael Mrosek vor Johannes Liebhardt und Alexander Veit. Vierter wurde Andreas Funkenhauser vor Rene Oswald, Daniel Eder und Dennis Widdmann.
Tagessieger der Klasse G-KZ2 wurde ebenso Michael Mrosek mit einem zweiten Platz im ersten und einem Sieg im zweiten Rennen.

Das war es aus Ampfing. Ein toller Rennsonntag ist zu Ende. Der Veranstalter möchte sich bei allen Teilnehmern, den fleißigen Helfern und allen Anwesenden bedanken.
Auf ein Wiedersehen beim nächsten, dem 4ten Lauf zur KTWB 2011 in Wackersdorf am 10. Juli 2011.