Mittwoch, 10. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ALMS
21.08.2011

Bester Porsche als Vierter nur knapp am Podium vorbei

Nur eine knappe Sekunde fehlte den Porsche-Werksfahrern Jörg Bergmeister (Langenfeld) und Patrick Long (USA) beim Vier-Stunden-Rennen in Elkhart Lake zur zweiten Podiumsplatzierung in dieser Saison.

Im Porsche 911 GT3 RSR von Flying Lizard Motorsports belegten die Titelverteidiger beim sechsten Lauf der American Le Mans Series auf der legendären Rennstrecke Road America den vierten Platz in der GT-Klasse. Porsche-Werksfahrer Wolf Henzler (Nürtingen), der mit seinem amerikanischen Teamkollegen Bryan Sellers zuletzt das Rennen in Mid-Ohio gewonnen hat, kam im Porsche 911 GT3 RSR des Teams Falken Tire als Sechster ins Ziel.

Anzeige
Wenn die schnellsten Sportwagen der Welt auf dem anspruchsvollen Traditionskurs im US-Bundesstaat Wisconsin antreten, ist Spannung garantiert. Das war diesmal nicht anders. Vor allem in der hart umkämpften GT-Klasse erlebten die Zuschauer harte Positionskämpfe und spektakuläre Überholmanöver. Jörg Bergmeister, der fünffache Road-America-Sieger, war nach einer starken Leistung bis 13 Minuten vor Schluss Dritter und hoffte nach dem zweiten Platz in Lime Rock auf die zweite Podiumsplatzierung in diesem Jahr. Er konnte diese Position aber nicht bis ins Ziel verteidigen.

„Wir hatten einen guten Tag und haben das bestmögliche Resultat erreicht. Mehr als der vierte Platz war heute nicht drin. Wenn uns ein Konkurrent an einer Stelle, die keine Bremszone ist, außen überholen kann, dann sagt das alles über die Einstufung des Porsche durch die Reglementmacher“, sagte Jörg Bergmeister. Patrick Long ergänzte: „Unsere Strategie brachte uns in die Position für ein Topergebnis, auch unsere Boxenstopps waren perfekt. Wir hatten auf ein besseres Resultat gehofft, müssen jetzt aber mit dem zufrieden sein, was wir erreicht haben. Der Unterschied zwischen dem Ersten und dem Vierten lag auch heute in einem Bereich, auf den wir keinen Einfluss haben.“

Wolf Henzler machte gleich nach dem Start vier Plätze gut und fuhr zeitweise ebenfalls auf Podiumskurs. „Das war die beste Leistung unseres Teams auf trockener Strecke“, sagte er. „Unser Porsche konnte über weite Strecken mit den besten BMW, Ferrari und Corvettes mithalten – damit können wir sehr zufrieden sein. Die Reifen funktionieren immer besser und unsere Boxencrew hat hart gearbeitet, um uns während des gesamten Rennens in den Top 6 zu halten.“

Bei seinem ersten Start auf der Road America kam Porsche-Werksfahrer Marco Holzer (Lochau) im zweiten Porsche 911 GT3 RSR von Flying Lizard Motorsports zusammen mit Seth Neiman (USA) als Neunter ins Ziel – zwei Plätze hinter Sascha Maassen (Aachen) und Bryce Miller (USA), die mit dem von Paul Miller Racing eingesetzten Porsche 911 GT3 RSR auf Rang sieben einliefen.

Den Sieg in der Klasse GTC holte der zweifache Supercup-Gewinner Jeroen Bleekemolen (Niederlande) zusammen mit seinem amerikanischen Teamkollegen Tim Pappas im Porsche 911 GT3 Cup. Der Brite Sean Edwards, aktueller Tabellenführer im Porsche Mobil 1 Supercup, lag bis zur letzten Runde in Führung, als ihn ein Reifenschaden den Sieg kostete. Er wurde Dritter.

Der 7. Lauf der American Le Mans Series wird am 3. September auf dem neuen Stadtkurs in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland ausgetragen.
Anzeige