Sonntag, 22. Mai 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Wintersaison
28.02.2010

Ein halber Winterpokal zum Saisonstart...

Mit dem Finale des Winterpokals in Kerpen endete an diesem Wochenende (28.02.2010) der scheinbar endlose Winterschlaf der Kartsportler. Pünktlich zur Veranstaltung hatte sich Väterchen Frost zurückgezogen und den Erftlandring rechtzeitig von Eis und Schnee befreit. Trotzdem meinte es der Wettergott am Sonntag nicht gut mit den 96 Teilnehmern, die sich äußerst durchwachsenen Bedingungen stellen mussten. Sonne und Regen wechselten sich ab und am Ende zwangen starke Sturmböen den Veranstalter zum vorzeitigen Abbruch der Veranstaltung.

Insgesamt bestand die Veranstaltung somit nur aus einem Rennen. Die Sportleiterin des Kart-Club Kerpens entschied sich vor den Finalrennen, der Sicherheit den Vorrang zu geben: "Der Sturm wurde immer stärker. Zum Teil flogen die Zelte schon durchs Fahrerlager und nach Rücksprache mit dem Wetterdienst konnte ich es am Nachmittag nicht mehr verantworten, dass womöglich Äste oder umknickende Bäume die Teilnehmer gefährden."

Anzeige
Bambini-Challenge: Schäfer gewinnt die Meisterschaft
Das Zeittraining der 25 Bambini-Challenge-Piloten bestimmte Artem Senin (Red Racing) vor Lucas Knepperges, Leon Wurms und Luca Wollgarten (alle Tonykart). Das Rennen wurde zu einem wahren Krimi: Von Beginn an balgten sich bis zu sieben Piloten um den Sieg. Erst zur Rennhalbzeit konnten sich Justin Rebbe (RMW Wangard) und ein KSM-Pilot von ihren Verfolgern lösen und den Sieg unter sich ausmachen. Am Ende setzte sich der KSM-Pilot im Duell durch und gewann sein erstes Rennen vor Rebbe. Dahinter entschied ein Fotofinish den dritten Platz zu Gunsten von Wollgarten, der knapp vor Gilian Lipinski (Mach1) und Knepperges (Tonykart) abgewinkt wurde. In der Meisterschaft konnte derweil Julius Schäfer jubeln, der sich vor Luca Wollgarten und Silvan Winzeler den Titel holte.

KF3: Sieg für Böckmann - Titel für Anoschin
Eine eindrucksvolle Vorstellung lieferten die Piloten von KSM Motorsport im 20-köpfigen Feld der Junioren ab. Im Zeittraining landeten mit Marek Böckmann, David Detmers und Hubertus-Carlos Vier (alle Tonykart/Vortex) gleich drei Fahrer aus dem Bergheimer Rennstall auf den ersten drei Positionen. Auf Rang vier folgte Marcel Schilbach (Birel/TM). Das Rennen wurde zu einer klaren Sache für Böckmann. Während Vier schon vor dem Start mit technischen Problemen aufgeben musste und Detmers einige Positionen mit Vergaserproblemen einbüßte, fuhr Böckmann unangefochten zum Laufsieg. Dahinter kämpfte sich sensationell Alexander Thurn (KSM Motorsport) vom neunten Platz bis auf Rang zwei nach vorne, bevor der Trainingszwölfte André Rudersdorf (Alljo Hima Kart-Team) als Dritter den Zieleinlauf komplettierte. In Der Meisterschaftswertung hatte am Ende Dennis Anoschin die Nase vorn. Vizemeister wurde Thurn vor Jason Kremer, der diesmal nicht am Start war, da er zu den Senioren augestiegen war.

KF2: Wolters gewinnt Meisterschaft, Kirchhöfer die Tageswertung
Im vergangenen Jahr noch den Doppelsieg beim Winterpokal der KF3 geholt, stieg Jason Kremer (KSM Motorsport) an diesem Wochenende zu den Senioren auf. Und auch hier bewies er seine Qualitäten und sicherte sich vor Patrick Gaab, Marvin Kirchhöfer (beide dp-Racing) und Florian Safarowsky die Pole-Position. Den besten Start zum Rennen erwischte Kirchhöfer, der die Führung eroberte, während sich Pole-Setter Kremer erst im Mittelfeld einordnen konnte. Auf Platz zwei bugsierte sich Artem Markelov (IPB Spartak Racing) vor und auch der Trainingsvierzehnte Kevin Wolters (Jedi Racing) gehörte mit Platz drei zu den Startgewinnern. Am Ende stand Kirchhöfers Sieg nicht in Frage, während sich Wolters noch Platz zwei erkämpfen konnte und damit auch den Meistertitel einfuhr. Auch Kremer konnte noch einmal nachlegen und verbesserte sich letztlich auf den dritten Platz. Tagessieger Kirchhöfer holte sich im Gesamtklassement noch den Vizetitel vor einem gewissen Sebastian Vettel, der beim Winterpokal im Dezember noch im Rampenlicht stand.

Rotax Junioren: Spiel, Satz und Sieg für Eschenberg
Im Zeittraining der Rotax Junioren markierte Mathis Eschenberg (GN Motorsport) die Bestzeit vor Tim Schneider und Janis Steiner (RMW Wangard). Der Pole-Setter konnte sich im Rennen auch an der Spitze behaupten. Er fuhr einen klaren Sieg nach Hause. Dahinter entbrannte ein heißer Zweikampf um Rang zwei zwischen Janis Steiner und Rotax-Aufsteiger Nico Müller. Auf dem Zielstrich hatte letztlich Müller den Spoiler vorn. Steiner fiel am Ende noch zurück, so dass Mike Golla (letzter Startplatz!) noch der Sprung aufs Podium gelang. In der Meisterschaft ging der Sieg ebenfalls an Eschenberg, auch wenn Golla punktgleich mit ihm auf war. Es entschieden letztlich die besseren Einzelergebnisse. Platz drei holte sich Tim Schneider.

Rotax Senioren: Spölgen-Jacobs gewinnt - Klasen neuer Meister
Einen erfolgreichen Aufstieg zu den Senioren schaffte Iris Perey (M-Tec Racing) an diesem Wochenende. Im Zeittraining setzte sie sich gegen die männliche Konkurrenz durch und fuhr vor Jonas Spölgen-Jacobs (Jedi Racing) und Robin Püttmann (MPR Racing) die Bestzeit. Für das Rennen wurden die Rotax Senioren dann mit der KF2-Klasse zusammengelegt. Hier holte sich Jonas Spölgen-Jacobs knapp den Sieg vor Christoper Friedrich (Kartschule Racing), Nico Klasen (GN Motorsport) und Iris Perey. In der Gesamtwertung war es Klasen, der sich über den Titelgewinn freuen konnte. Spölgen-Jacobs blieb der Vizetitel vor dem Drittplatzierten Martin Gatz.

KZ2: Meindorfer holt Titel und Tagessieg
Tabellenführer Marvin Meindorfer (DS Racing) knüpfte im Zeittraining der 15 Schaltkartfahrer an seine Dominanz vom Dezember-Rennen an und sicherte sich vor Andreas Dresen (Kartshop Ampfing), Marcel Jeleniowski (Jedi Racing) und Christian Wangard (RMW Wangard) die Pole-Position. Nach dem Start zum Rennen übernahm Meindorfer die Führungsarbeit, hatte aber mit einem exzellent gestarteten Jeleniowski seinen Dauerrivalen im Nacken. Diese beiden sollten den Rennsieg unter sich ausmachen, während dahinter Andreas Dresen einen sicheren dritten Platz nach Hause fahren konnte. Die letzten Runden hielt Meindorfer dem Druck Jeleniowskis stand und brachte den Laufsieg in trockene Tücher. Und nicht nur das: Am Ende ging auch der Titel souverän an Meindorfer. Vizemeisterin wurde Ivonne Buise vor Andreas Dresen auf Platz drei. 
Anzeige