Donnerstag, 16. Juli 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT Open
02.11.2010

Trotz schnellstem Auto im Feld zum Abschluss ohne Punkte

Freude und Enttäuschung für Philipp Peter und Michael Broniszewski zum Abschluss der GT Open 2010 in Barcelona: Große Freude gab es nach dem gestrigen dritten Platz, die Enttäuschung folgte auf den Punkt – beim letzten Rennen des Jahres ging Michael Broniszewski von P8 ins Rennen, erwischte einen sehr guten Start, konnte einen Gegner nach dem anderen überholen, lag bereits auf Rang 4, ehe ihn der hinterher fahrende Adam Christodolou crashte, und ins Kiesbett beförderte.

Das Safety-Car kam heraus, doch es dauerte fast zwei Runden, bis der Kessel Racing Ferrari 430 wieder fahrtüchtig gemacht werden konnte. Broniszewski fuhr seinen Turn zu Ende, übergab dann in aussichtsloser Position an Peter, der in der Folge das schnellste Auto im Feld war. Genutzt hat es freilich nichts – Peter/Broniszewski beendeten den letzten Lauf des Jahres ausserhalb der Punkteränge . . .

Anzeige
Philipp Peter: „Um das heutige Rennen ist es wirklich schade. Denn unser Auto war so gut – so gut, dass wir diesen Lauf trotz Startposition 8 aus eigener Kraft gewinnen hätten können. Aber leider Gottes passiert so etwas im Motorsport immer wieder.“

Michael Broniszewski: „Es ist wirklich zum verrückt werden. Ich hatte so einen tollen Start, alles lief wirklich prächtig – und dann dieses dumme Manöver eines Konkurrenten – vollkommen sinnlos. Ich bin mir auch ganz sicher: Heute wären wir ganz prominent vertreten gewesen.“