Mittwoch, 10. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Automobilsport
25.10.2010

Ralf Oehme gewinnt am Nürburgring – Serie vom Team Rock reißt!

Jede Serie reißt einmal.  Nach vier Siegen in den ersten vier Wertungsläufen zur Classic Trophy, mussten sich Michael Roock (Leverkusen)/Hubert Haupt (München) im Rahmen des RGB Saisonfinales Ralf Oehme im Porsche 911 beugen. 1:48.994 Minuten betrug im Ziel der Vorsprung des Düsseldorfers, der in den ersten zwei Stunden noch hinter dem Duo lag aber in der letzten Stunde immer schneller noch vorne kam. „Ich bin total happy, nach meinen Siegen im Vorjahr mal wieder zum Saisonende gewinnen zu können“, so der Düsseldorfer überglücklich im Ziel.

„Der Stabihebel an der Hinterachse ist gebrochen, ich konnte in der letzten Stunde die Pace nicht mehr halten“. Michael Roock war trotzdem noch ganz zufrieden, konnte man die Titelchance mit Platz zwei in der Klasse über 2000ccm weiter aufrecht halten.

Anzeige
Den Titel vor Augen hat der Drittplatzierte Siegfried Lapawa (Solingen). Gemeinsam mit Michael Irmgartz im Porsche 914-6 unterwegs, konnte er mit rund 20 Sekunden Vorsprung einmal mehr die 2 Liter Klasse gewinnen und geht somit als Favorit auf den Sieg in der Classic Trophy ins letzte Saisonrennen. Im Rahmen der ADAC Westfalentrophy beschließt die Classic Trophy ihre Saison mit einem 2h Rennen auf der kompletten Grand-Prix Strecke und der Nordschleife des Nürburgrings.

Schnellstes Team des Wochenendes waren die Sportwagen-Piloten Paul Koppenwallner und Christian von Wedel im Chevron B 16, die auf Grund der Fahrzeugspezifikationen nur Gaststatus genießen, sind die Fahrzeuge ja nicht auf allen Strecken der Klassiker zugelassen.

73 Runden spulten die Beiden in 2:53:37:783 Stunden, eine Durchschnitts-geschwindigkeit von rund 130 km/h, im letzten Drittel sogar in Dunkelheit ab, wurde das 3 Stunden Rennen doch in den Abendstunden ausgetragen, was für einen  besonderen Flair sorgte.

Die Klasse der Hubraumzwerge bis 1300ccm gewannen einmal mehr souverän Klaus Backes und Guido Sälzer im NSU TT.

Hubraum ist durch nichts zu ersetzen außer durch Hubraum, so auch das Motto des Trios Erwin Derich, Manfred Kubik und Hans-Georg Dornhege, die einmal mehr im Ford Mustang 289 GT in der Klasse der großvolumigen Tourenwagen über 2,5 Liter Hubraum unterwegs waren. Mit ähnlichem Hubraum aber in einem GT, dem MG B verbaut, waren Bob Luff und Ian Prior in der Klasse der GTs über 2500ccm erfolgreich unterwegs. Bei den GTs bis 2500ccm waren Frank Strothe und Timm Meinrenken im Triumph TR 4 erfolgreich.

Mit dem gemeinsamen Rennen von Youngtimern und Fahrzeugen der Classic Trophy endet die Saison Ende Oktober im Rahmen der
ADAC Westfalentrophy in der Eifel. 
Anzeige