Montag, 22. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
10.07.2024

WAKC mit vollen Starterfeldern in Kerpen

Zum vierten Lauf der Saison, kehrte der Westdeutsche ADAC Kart Cup zurück nach Kerpen. Neben dem 100-jährigen Jubiläum des Veranstalters, dem MSC Langenfeld, konnte die ADAC Regionalserie volle Starterfelder auf dem Erftlandring begrüßen. Diese sorgten bei sommerlichen Temperaturen und warmen Temperaturen erneut für spannende Renn-Action und erste Entscheidungen für die Meisterschaft 2024. 

Mini: Dominantes Wochenende für Milan Rossi, weniger Glück für Felix Groneck

Für Milan Rossi aus dem saarländischen Uchtelfangen hätte das Wochenende in Kerpen kaum besser laufen können. So konnte sich der junge Pilot bereits im Zeittraining die schnellste Zeit sichern, dicht gefolgt von Henri Möhring und Noel Mannsperger. Felix Groneck, der Meisterschaftsführende, konnte das Tempo der vorderen Konkurrenten nicht mitgehen, woraus für ihn ein sechster Startplatz resultierte. 

In die Einführungsrunde des ersten Wertungslaufs gestartet, folgte für Groneck ein erneuter Rückschlag. So konnte der CRG Holland Pilot sowie hinzugestoßene Mechaniker sein Kart nicht zum Laufen bekommen. Ein erster Ausfall vor Rennstart wurde die logische Folge. Milan Rossi hingegen konnte sich bereits beim Start gegen Henri Möhring durchsetzen und die führende Position übernehmen. Im Verlauf der elf Rennrunden musste er zwar dem Druck von Möhring immer wieder standhalten, konnte allerdings mit knapp fünf Zehntel Vorsprung seinen ersten Sieg eintüten. 

Anzeige
Und auch das zweite Rennen lief ganz im Interesse des Lanari Racing Team Piloten. So konnte er sich unmittelbar nach dem Start von der Konkurrenz absetzen und einen dominanten Vorsprung von sechs Sekunden auf den Zweitplatzierten Henri Möhring ausbauen. Hinter Möhring beendete Bruno Korekaas das Rennen als Drittplatzierter, gefolgt von Noel Mannsperger. Felix Groneck startete im zweiten Rennen eine fulminante Aufholjagd, wodurch sich der junge Fahrer aus Melle von der 18. Startposition auf den sechsten Platz kämpfte. Dies sicherte wichtige Punkte für den Ausbau der Meisterschaftsführung im Westdeutschen ADAC Kart Cup. 

Rok Mini: Oscar Beumers gewinnt Heimrennen

Oscar Beumers war es, welcher in der Klasse der Rok Mini eine dominante Leistung an den Tag legte und mit einem Tagessieg bei seinem Heimrennen in die Sommerpause starten durfte. Der Pilot vom MSC Langenfeld sicherte sich sowohl im Zeitrennen die schnellste Zeit seiner Klasse, konnte sich aber auch in beiden Wertungsläufen gegen seinen Konkurrenten Phil Lindemann durchsetzen. Dieser beendete die Rennen in beiden Läufen auf dem zweiten Platz, und komplettierte somit das Podium der Gesamtwertung.

X30 Junior: Spannender Kampf um den Tagessieg

Insgesamt 24 Piloten starteten am vergangenen Wochenende in der Klasse der X30 Junioren. Und hierbei entwickelte sich ein spannender Kampf um den Tagessieg. So war es Emilio Bernd von EB-Sportpromotion, welcher im Zeittraining die schnellste Zeit auf das Tableau zauberte. Mit nur einem Tausendstel Rückstand folgte Noah Beckmann von RMW Motorsport, die zweite Startreihe bildeten die SIM-ON Piloten und Teamkollegen Lias Erbersdobler sowie Lukas Roos. Erwähnenswert hierbei ist, wie eng sich der Kampf um die Pole Position gestaltete. So trennte die ersten fünf Positionen weniger als eine Zehntel-Sekunde. 

Und auch das erste Rennen wurde nicht von weniger Spannung begleitet. Nachdem Emilio Bernd seine Startposition in der ersten Runde verteidigen konnte, bildete sich hinter dem führenden Fahrer sehr schnell ein sehr schnelles Quartett. So wurde kein Fehler verziehen, ohne gleichzeitig eine Position zu verschenken. Im Verlauf der 14 gefahrenen Rennrunden sorgten einige spannende Kämpfe sowie Überholmanöver für spannendes Racing. Emilio Bernd überquerte hierbei zuerst die Ziellinie, gefolgt von Noah Beckmann, Jan Alessio Stutz sowie Semir Velija. 

Im zweiten Rennen konnte Emilio Bernd dem Druck von Noah Beckmann dann nicht mehr so einfach standhalten. Bereits in der ersten Runde musste er sich kurzzeitig gegen den RMW Piloten geschlagen geben, anschließend folgte ein spannender und wiederkehrender Wechsel an der führenden Position. So waren es Bernd und Beckmann, welche sich bis zum letzten Moment keinerlei Verschnaufpause gönnten. Entscheiden konnte den Sieg zuletzt Noah Beckmann, Emilio Bernd musste nach einem Zwischenfall einige Positionen abtreten und konnte das Rennen auf der 11. Position beenden. Jan Alessio Stutz beendete das zweite Rennen auf der zweiten Position, dahinter folgten Semir Velija sowie Noah Daniel Nölken. Elias Tittus komplettierte die Top-5 im zweiten Rennen. 

KZ2: Claudia Henning gewinnt die Getriebeklasse

In der Klasse der KZ2 gingen an diesem Wochenende insgesamt 14 Fahrer an den Start, welche mit der Gentlemen Klasse zusammengelegt wurden.

Im Zeittraining konnte hierbei der Niederländer Jens Treur die schnellste Zeit in den Asphalt des Erftlandrings brennen. Dahinter folgte der Maranello Pilot Maximilian Schreyer, welcher die erste Startreihe komplettierte. Die zweite Startreihe bildeten Claudia Henning sowie Maddox Wirtz. 

In den ersten Rennlauf über 16 Runden gestartet, konnte sich Claudia Henning nach einem turbulenten Startprozess sehr schnell an die Führung des Fahrerfeldes absetzen. Dicht dahinter folgte Renzo Alibaks vor Jens Treur. Nach Ablauf der Renndistanz konnte sich Henning somit den ersten Sieg des Tages sichern.

Im zweiten Rennlauf von der Pole Position gestartet, konnte die junge Pilotin aus Waidhofen dem Druck der Konkurrenz nicht bis zum zum Ende standhalten. So musste sie die Führung gegen Maximilian Schreyer abtreten. Ein spannender Zweikampf um den Rennsieg trennte die beiden Konkurrenten am Ende nur fünf Zehntel, das Podium wurde durch Maddox Wirtz von VDB Kart Racing komplettiert. 

KZ2-Gentlemen: Andreas Dresen mit Doppelsieg

In der Gentlemen-Getriebeklasse konnte an diesem Andreas Dresen den Takt vorgeben. So sicherte sich der Pilot des SRP Factory Teams nicht nur die schnellste Rundenzeit in seiner Klasse, sondern konnte gleichzeitig mit knapp 5 Sekunden Vorsprung den ersten Sieg des Tages eintüten. Und auch im Verlauf des zweiten Rennens setzte sich Dresen gegen seine Konkurrentin Nathalie Kreitz durch. So beendete der Fahrer aus Grafschaft beide Läufe auf dem ersten Platz und sicherte sich mit seinem Doppelsieg die maximale Punktzahl für die Tageswertung. Auf dem zweiten Platz beendete Nathalie Kreitz ihr Wochenende, gefolgt von Lars Ossenbeck. Weniger Glück hatten an diesem Wochenende Christian Breiter und Chris Vandebroek. Beide mussten ihr Kart in einem der Rennläufe vorzeitig abstellen, weshalb die Chancen auf ein Top-5 Ergebnis verwehrt blieben. 

OK Junior: Moritz Groneck baut Meisterschaftsführung weiter aus

Die Klasse der OK Junioren wurde am vergangenen Wochenende durch Moritz Groneck und Oliver Städtler vertreten. Gemeinsam mit den Rok Klassen gestartet,  konnte sich Groneck im Zeittraining mit zwei Zehntel Vorsprung die Pole Position für das erste Rennen sichern. 

Im Verlauf des ersten Rennens zeigte sich sehr schnell die Dominanz des CRG Holland Piloten. Nach 15 gefahrenen Rennrunden sicherte sich Groneck mit Abstand den ersten Sieg des Tages vor Oliver Städtler von CV Performance. 

Das zweite Rennen wurde hingegen durch mehr Spannung geprägt. So entschied Städtler unmittelbar den Start für sich und konnte sich an die Führung des Fahrerfeldes absetzen. Eine Lücke riss sich zwischen den beiden Piloten auf, welche für den CV Performance Piloten den Druck abbaute. Moritz Groneck hingegen wurde es im Verlauf des Rennens zur Aufgabe, diese Lücke wieder zu schließen und sich an die Städtler heranzukämpfen - mit Erfolg. Kurz vor Rennende setzte Groneck den Angriff, und eroberte die führende Position zurück. Mit zwei Siegen sicherte sich der junge Fahrer aus Melle nicht nur den Tagessieg, sondern baute gleichzeitig seine Meisterschaftsführung im Westdeutschen ADAC Kart Cup weiter aus. 

Rok Junior: Hitziger Zweikampf um den Tagessieg

In der Klasse der Rok Junioren gestaltete sich am vergangenen Wochenende ein enger Zweikampf zwischen Phillip Mohr und Max Lindemann. So entschied Lindemann zwar eindeutig das Zeittraining für sich, allerdings konnte im Verlauf der 15 Rennrunden im ersten Wertungslauf ein enger Kampf zwischen beiden Piloten nicht vermieden werden. Im Rahmen dieses Zweikampfs entwickelte sich ein Kontakt, welcher zu einer Kollision beider Karts führte. Beide Piloten mussten ihre Karts aufgrund von technischen Defekten vorzeitig abstellen. 

Im zweiten Wertungslauf konnte Phillip Mohr unmittelbar nach der Startphase einen größeren Abstand vor Max Lindemann aufbauen, welcher ihm am Ende des Tages den Tagessieg mit fünf Punkten Differenz bescherte.

Rok Senior: Fabian Böffel gewinnt in Kerpen

Dominiert wurde die Klasse der Rok Senioren am vergangenen Wochenende durch den bereits Meisterschaftsführenden – Fabian Böffel. Dieser sicherte sich nicht nur die schnellste Zeit im Qualifying, sondern tütete gleich zwei Siege in Folge ein. 

Und auch wenn der KSL Racing Team Pilot mit Problemen bei der Startphase im zweiten Rennen zu kämpfen hatte, konnte sich der Fahrer aus Tholey sehr schnell an die Führung zurückkämpfen und einen sicheren Abstand ausbauen. 

Nach Ablauf der 15 gefahrenen Rennrunden konnte sich Böffel nicht nur über den Tagessieg in Kerpen freuen, sondern auch die maximale Punktzahl zum Ausbau seiner Meisterschaftsführung mit nach Hause nehmen. 

Rok Senior Expert: Michael Cronjäger mit Doppelsieg

Vertreten wurde die Klasse der Rok Senior Expert am Wochenende durch Michael Cronjäger von NRW Hills Racing. Mit einem Sieg in beiden Wertungsläufen konnte der Fahrer aus Wermelskirchen die maximale Punktzahl auf sein Punktekonto schreiben und somit als Tagessieger seiner Klasse aus dem Wochenende hervorgehen.

X30 Senior: Dominanter Sieg für Elia Weiss

Insgesamt 13 eingeschriebene Teilnehmer gingen am vergangenen Wochenende in der Klasse der X30 Senioren auf dem Erftlandring an den Start. 

Mit einer dominanten Leistung glänzte hierbei Elia Weiss von SIM-ON. Nicht nur sicherte sich der Fahrer aus München die schnellste Zeit im Zeittraining, sondern gleichzeitig die beste Ausgangsposition für die Rennen am Nachmittag. 

In den ersten Lauf gestartet, konnte sich der Pilot unmittelbar an die Spitze des Feldes absetzen und somit gegen seinen Teamkollegen Niklas Hirsch durchsetzen. Dieser musste zusätzlich eine drei-Sekunden Korridor-Strafe in Kauf nehmen, welche ihn nach Abschluss der 16 gefahrenen Runden auf den dritten Platz zurückspülte. Vor ihm platzierte sich der Niederländer Luka Koullen, welcher zuletzt noch Druck auf Elia Weiss ausüben konnte. 

Auch der zweite Rennstart konnte durch Elia Weiss entschieden werden. Besonderem Druck musste er allerdings dem eigenen Teamkollegen Niklas Hirsch ausgesetzt sein. Dieser konnte sich für einige Zeit sogar durchsetzen und vor Elia Weiss an die Führung des Feldes setzen. Zuletzt konterte Weiss allerdings, und kämpfte sich auf den ersten Platz zurück. Mit knapp über einer Sekunde Vorsprung machte der Münchener das Wochenende perfekt und beendete auch das zweite Rennen mit einem Sieg. 

Komplettiert wurde das Podest der Tageswertung durch Niklas Hirsch und Luka Koullen. 

X30 Senior Gastklasse: Torben Groendahl gewinnt vor Donar Munding

Insgesamt 25 Gaststarter gingen auf dem Erftlandring in Kerpen an den Start, weshalb sich der Westdeutsche ADAC Kart-Cup für eine eigene Gastklasse entschieden hat. Dies ermöglichte nicht nur die Teilnahme für jeden genannten Fahrer, sondern auch den Verzicht auf einen Hoffnungslauf. 

Als stärkster Pilot der Gaststarter bewies sich Torben Groendahl. Bereits im Qualifying brannte der CV Performance Pilot aus Hamburg die schnellste Zeit in den Asphalt. Vervollständigt wurde die erste Startreihe durch Donar Munding von Stern Motorsport. Die zweite Startreihe bildeten Max Hezel aus Fulda und Tobias Feeser. 

In den ersten Rennlauf gestartet, konnte Max Hezel eine Aufholjagd starten und sich schon nach kurzer Zeit an die Spitze des Fahrerfeldes absetzen. Dicht gejagd von seinem Teamkollegen Torben Groendahl, beendeten sie in dieser Konstellation mit 1,2 Sekunden Differenz. Der aus Northamptonshire angereiste Daniel Guinchard setzte sich gegen Donar Munding durch und beendete das erste Rennen auf dem dritten Platz. 

Im zweiten Lauf waltete für Max Hezel das Glück im Unglück. Bereits in der Formationsrunde scheidetete der Fahrer aufgrund eines technischen Defekts frühzeitig aus. Erst eine rote Flagge nach drei fehlgeschlagenen Startversuchen ermöglichte es dem Piloten von CV Performance, das Rennen wieder aufzunehmen und erneut von der Pole Position zu starten. Weniger Glück zeigte sich dann hingegen im Rennen. Eine Kollision mit einem anderen Teilnehmer sorgte dafür, dass Hezel weit zurückgespült wurde und das Rennen nur auf dem 15. Platz beendete. Profitieren konnte hieraus erneut Torben Groendahl, welcher das zweite Rennen vor Donar Munding und Jannik Remmert gewann. Auch Daniel Guinchard konnte das Tempo im finalen Lauf nicht mitgehen und beendete sein Rennen auf der neunten Position. 

Nach vier erfolgten Veranstaltungen verabschiedet sich der Westdeutsche ADAC Kart Cup nun in die Sommerpause. Vom 30.08. - 01.09.2024 geht es dann zum Saisonfinale in das Emstalstadion nach Harsewinkel, wo die finalen Meisterschaftsstände für die laufende Saison in Stein gemeißelt werden.
Anzeige