Montag, 27. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Tourenwagen Allgemein
09.05.2024

eFuels, neue Junior-Stars und Hochspannung ab Rennen 1

An diesem Wochenende beginnt der ADAC Tourenwagen Junior Cup in der Motorsport Arena Oschersleben. Für die Saison 2024 gibt es zahlreiche Neuerungen, doch der Kern der Serie bleibt: Packender Tourenwagen-Sport mit den Stars von morgen.

Es ist soweit: Der ADAC Tourenwagen Junior Cup startet vom 10. bis 12. Mai beim ADAC Racing Weekend in Oschersleben in die Saison 2024. Für das vierte Jahr der Nachwuchsliga gibt es einige Veränderungen, um den Sport weiter zu verbessern und den Motorsport insgesamt fit für eine nachhaltige Zukunft zu machen.

Der 150 PS starke VW up! GTI wurde im Bereich der Vorderachse modifiziert, das für noch spannendere Zweikämpfe sorgen wird. Den optimalen Grip liefern in diesem Jahr Reifen vom amerikanischen Rennreifenspezialist Hoosier, einer 100-prozentigen Tochter der Continental AG.

Anzeige
Ein wahrer Coup ist dem ADAC Tourenwagen Junior Cup in der Zusammenarbeit mit dem eFuels Forum gelungen. Als erste Rennserie in Deutschland fährt der ADAC Tourenwagen Junior Cup mit einem synthetischen Kraftstoff, der auf den Namen „eFuel Racing 98“ hört. Neben den Stars von morgen bereitet die Tourenwagenserie also auch die Technik von morgen vor.


Titelanwärter aus der Schweiz

Im Fahrerfeld gibt es eine gesunde Mischung aus bekannten Fahrern und neuen, ambitionierten Piloten vor allem aus dem Kartsport, die für einen leichten Zuwachs an Fahrzeugen gegenüber dem Vorjahr sorgen. Mike Müller (TOPCAR sport), einer von nur zwei Piloten, die im Vorjahr neben den Dauersiegern Leon Arndt und Mattis Pluschkell ein Rennen gewinnen konnten, wird der Maßstab sein, an dem sich alle messen müssen.

Ebenfalls aus dem Vorjahr bekannt sind Julian Konrad (Konrad Motorsport), Leon Bauchmüller (H&R - Das Juniorteam!), Cedric Fuchs (Konrad Motorsport) und Maxim Felix Dacher (Georg Motorsport), die alle heiß auf ihren ersten Sieg und mehr sind. „Die Serie ist der perfekte Einstieg in den Automobilsport und bietet eine gute Möglichkeit, Erfahrungen im Tourenwagen zu sammeln, um später aufzusteigen“, sagt Konrad.

Sein Altersrekord von 2023 wird in diesem Jahr noch unterboten. Carl Canenbley (H&R – Das Juniorteam!) wird beim ersten Rennen am Samstag in Oschersleben mit 15 Jahren und 7 Tagen der jüngste Fahrer in der Geschichte des ADAC Tourenwagen Junior Cup sein.


Warten auf den 15. Geburtstag

„Zumindest ist er bereits 15“, denken sich wahrscheinlich Alex Mohr und Storm Gjerdrum. Obwohl beide ihre Fahrzeuge bereits getestet haben, werden sie den Saisonstart aus der Boxengasse verfolgen müssen, da ihr 15. Geburtstag noch aussteht. Mohr, der ADAC Kart Masters Gewinner der X30 Junioren 2021, und der Norweger Gjerdrum, der jüngere Bruder von GT-Pilot Emil Gjerdrum, steigen ab dem dritten bzw. vierten Rennen ein.

Bereits in Oschersleben ist Miguel Henrich (up2race) am Start. Der Vizemeister OK Junior 2022 (WAKC) strebt eine GT3-Karriere an und will den Grundstein dafür im ADAC Tourenwagen Junior Cup legen. Das ist der ideale Startpunkt, denn der ADAC Tourenwagen Junior Cup bildet die Basis der „Road to DTM“-Pyramide des ADAC mit einer kostenlosen Einschreibung in die ADAC GT4 Germany oder den Prototype Cup Germany 2025 für den Meister 2024.

Als neue Teams sind Geparda Racing mit Fahrer Bruno Görtz und Tuma Motorsport mit Simon Dix in den ADAC Tourenwagen Junior Cup eingestiegen. Görtz lernte das Fahrzeug beim ADAC Experience Day auf dem Bilster Berg kennen, Dix sucht als Quereinsteiger im Motorsport eine neue Herausforderung. 

Aus dem NATC Youngster Cup steigt der amtierende Vizemeister Ben Bendler (Georg Motorsport) auf, Förderpilot des ADAC Ostwestfalen-Lippe. Mit Paul Hahn (drive.solutions) wagt sogar ein Kartslalom-Pilot den Aufstieg in den Cup. „Ich teste bereits seit rund einem Jahr und bin wahrscheinlich der einzige Fahrer, der mit dem VW up! GTI schon in Spa-Francorchamps auf der Strecke war“, so Hahn.

Auch Finn-Niklas Wollnik (Georg Motorsport) hat im Kartslalom angefangen, sich aber schnell für den Kartrennsport und nach einem Besuch am Nürburgring dann ebenso schnell für den ADAC Tourenwagen Junior Cup entschieden. „Das sportliche Niveau im Cup hat mich sofort gefesselt und die attraktiven Preise wie die kostenfreien Einschreibungen für die ADAC GT4 Germany oder den Prototype Cup und der Testtag bei Mücke Motorsport für den Zweit- und Drittplatzierten haben die Entscheidung natürlich befeuert“, erklärt der junge Nachwuchsfahrer.

Doch damit nicht genug: Im ADAC Tourenwagen Junior Cup 2024 wird großer Wert auf die „Soft Skills“ der Fahrer gelegt. In zahlreichen Workshops mit hochqualifizierten Experten werden die jungen Talente ganzheitlich auf die Herausforderungen des professionellen Motorsports vorbereitet. Die Ausbildung umfasst unter anderem die Themen Technik, Medien, Mentaltraining und die professionelle Vorbereitung auf die Rennwochenenden.
Anzeige