Mittwoch, 28. Februar 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye Dakar
09.01.2024

Mit Kickdown die Führung ausgebaut – Al-Rajhi/Gottschalk bleiben bei der "Dakar" vorn

Mit dem Herz in der Hand und einem Backstein auf dem Gaspedal: Yazeed Al-Rajhi und Timo Gottschalk haben ihre Führung bei der Rallye Dakar am vierten Tag weiter ausgebaut. Obwohl das saudi-arabisch-brandenburgische Duo nach rund der Hälfte der Tagesetappe von Al Salmiyah nach Hofuf die Route eröffnen mussten – im Maraton-Rallye-Sport nicht selten ein Nachteil – wuchs der Vorsprung auf die ärgsten Verfolger Carlos Sainz/Lucas Cruz (ESP/ESP, Audi) um 3.50 auf 4.19 Minuten.

Nach gut einem Drittel der Gesamtdistanz und 1.639 absolvierten WP-Kilometern entspricht das 7.489 Metern. Als drittes Fahrzeug auf die Strecke gegangen, holten Al-Rajhi/Gottschalk die zuvor gestarteten Konkurrenten rasch ein, setzten sich als "Pioniere" an die Spitze und sicherten sich so Rang zwei in der Tageswertung. Der Tagessieg ging an Sébastien Loeb/Fabian Lurquin (FRA/BEL, Prodrive).

Anzeige
Nach drei herausfordernden Tage bei der Rallye Dakar machte es der Veranstalter A.S.O. (Amaury Sport Organisation) den Teilnehmern auf der Etappe von Al Salmiyah nach Hofuf etwas leichter. Schnelle Pisten prägten den vierten Tag, nur gelegentlich von langsameren Abschnitten und Sektionen mit kniffliger Navigation unterbrochen. Auch Abschnitte auf Sand und Sandpisten standen auf dem Programm sowie ingesamt sieben Prozent der Distanz in Level-1-Dünen mit festem Sand.

Yazeed Al-Rajhi: „Der Hilux lief heute nach dem kurzen Service gestern tip-top. Eine recht schnelle Etappe, wirklich schön zu fahren. Wir freuen uns, dass wir die Führung leicht ausgebaut haben – aber die Königsetappen liegen noch vor uns.“

Timo Gottschalk: „Alles in allem eine schnelle Etappe, aber an vielen Stellen knifflig in der Navigation. Zum Ende hin gut zu fahrene Dünen mit vielen, vielen Fans – wir sind happy mit dem Ergebnis!“
Anzeige