Montag, 22. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Super Cup
27.06.2024

Timo Glock ist zurück im Porsche Mobil 1 Supercup

Prominenter Gastfahrer beim dritten Lauf des Porsche Mobil 1 Supercup: Auf dem Red-Bull-Ring stellt sich der frühere Formel-1-Pilot Timo Glock erneut den regulären Teilnehmern. Glock startet vom 28. bis 30. Juni 2024 im VIP-Fahrzeug des internationalen Markenpokals mit dem Porsche 911 GT3 Cup. Auf dem Grand-Prix-Kurs in der Steiermark geht außerdem das Duell zwischen Tabellenführer Larry ten Voorde und Verfolger Harry King in die nächste Runde.

Drei Mal schon hat Timo Glock im Porsche Mobil 1 Supercup ins Lenkrad des VIP-Neunelfers gegriffen. Am kommenden Wochenende nimmt der frühere Formel-1-Pilot und heutige TV-Kommentator diese Herausforderung erneut an: Der 42 Jahre alte Hesse startet als Gastfahrer beim dritten Saisonrennen, das auf dem Red-Bull-Ring im Rahmen des Großen Preis von Österreich stattfindet.

Anzeige
Bei seinem letzten Gastauftritt im Porsche Mobil 1 Supercup begeisterte Timo Glock beim Saisonfinale 2023 im italienischen Imola mit intelligenter Rennstrategie und cleveren Überholmanövern. In einem turbulenten Rennen verbesserte er sich um 17 Positionen. „Ich freue mich wieder auf packende Duelle in einer der spannendsten Rennserien der Welt“, blickt er auf seinen nächsten Einsatz am Lenkrad des 375 kW (510 PS) starken Porsche 911 GT3 Cup voraus.

Auf der Formel-1-Rennstrecke in der Steiermark geht außerdem der Zweikampf zwischen dem Niederländer Larry ten Voorde und dem Engländer Harry King um die Tabellenspitze in die nächste Runde. Ten Voorde, der für die französische Mannschaft Schumacher CLRT antritt, gewann die bisherigen Saisonläufe in Imola und in Monte-Carlo. „Ich mag den Red-Bull-Ring, eine tolle und sehr anspruchsvolle Strecke“, schaut Ten Voorde voraus.

Bereits zwei Mal kam King in der laufenden Saison als Zweiter ins Ziel. „Auf dem Red-Bull-Ring will ich endlich den ersten Saisonsieg einfahren“, hat sich der 23-Jährige für das Heimspiel seines Teams BWT Lechner Racing vorgenommen.

Auf das Ende seiner Pechsträhne hofft Porsche-Junior Alessandro Ghiretti, der wie Ten Voorde für Schumacher CLRT fährt. Der 22 Jahre alte Franzose führt aktuell die Gesamtwertungen sowohl im Porsche Carrera Cup France als auch im Porsche Carrera Cup Asia an. Im Supercup hat der Rookie-Champion der zurückliegenden Saison noch Anlaufschwierigkeiten: Auch aufgrund eines Ausfalls beim Saisonauftakt im italienischen Imola belegt er vor dem Spielberg-Rennen nur den zehnten Gesamtrang. „Ich bin sehr gut vorbereitet und zuversichtlich, dass es auf dem Red-Bull-Ring besser läuft“, bleibt Ghiretti optimistisch.

Um die Nachfolge von Ghiretti als Rookie-Champion bewerben sich insgesamt zwölf Supercup-Neulinge. Spitzenreiter dieser Gruppe ist Kas Haverkort, der für Uniserver by Team GP Elite antritt. Der 20 Jahre alte Niederländer, der erst zu Saisonbeginn aus dem Formelsport in den Porsche 911 GT3 Cup wechselte, belegt außerdem die fünfte Position der Gesamtwertung.

„Ich freue mich, dass wir Timo Glock von einem weiteren Gaststart überzeugen konnten: Es gehört selbst für einen ehemaligen Formel-1-Fahrer schon eine Menge Selbstbewusstsein dazu, sich mit den besten Markenpokal-Spezialisten im Supercup zu messen. Sein starker Auftritt bei unserem Saisonfinale 2023 hat gezeigt, dass Timo nichts von seinem Ehrgeiz verloren hat. Gespannt bin ich auch darauf, ob die Rookies an ihre sehr guten Leistungen bei den beiden zurückliegenden Rennen anknüpfen können“, wirft Oliver Schwab, Projektleiter Porsche Mobil 1 Supercup, einen Blick voraus auf das Wochenende am Red-Bull-Ring.

Der Porsche Mobil 1 Supercup fährt 2024 erstmals und exklusiv mit weitgehend vollsynthetisch erzeugten eFuels. Der Rohkraftstoff stammt aus der Pilotanlage Haru Oni in Chile, die HIF Global betreibt. Dieser Rohkraftstoff wird durch ein sogenanntes Blending einsatzfertig. Das finale Produkt ermöglicht einen potenziell nahezu CO2-neutralen Betrieb der rund 375 kW (510 PS) starken 911 GT3 Cup-Fahrzeuge. Schon in den drei Vorjahren kam im Porsche Mobil 1 Supercup eine biobasierte, teilsynthetische Kraftstoffmischung der zweiten Generation zum Einsatz. Zusammen mit HIF Global setzt der Top-Markenpokal von Porsche nun konsequent den nächsten Schritt um.

Der heutige Red-Bull-Ring geht auf den Österreichring zurück, der 1969 in der Nähe von Zeltweg in der Gemeinde Spielberg seine Tore öffnete. Ab 1970 zählte der zu dieser Zeit rund sechs Kilometer lange Kurs zum Kalender der Formel-1-Weltmeisterschaft. In den Jahren 1995 und 1996 wurde der Österreichring modernisiert, damit einher ging der Namenswechsel zu A1-Ring. Nach einem weiteren Umbau und der Wiedereröffnung 2011 ist die seitdem Red-Bull-Ring genannte Strecke 4,318 Kilometer lang.

In der Saison 2023 siegte Porsche-Junior Bastian Buus nach einem packenden Duell mit Larry ten Voorde. Der Däne legte damit den Grundstein zum Titelgewinn im Porsche Mobil 1 Supercup.
Anzeige