Freitag, 24. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Carrera Cup
30.04.2024

Bonk Motorsport: Erfolgsgeschichte im Porsche Carrera Cup geht weiter

Die zweite Station des Porsche Carrera Cups Deutschland lag diesmal in Oschersleben. Auch dort zeigte Bonk Motorsport mit seinen beiden jungen Piloten, Theo Oeverhaus (Osnabrück) und Karol Kret (Polen), eine starke Vorstellung. Oeverhaus fuhr zweimal auf Rang 4, Kret zeigte eine weitere fehlerfreie Leistung und holte einen weiteren Punkt in der Fahrerwertung. Teamchef Michael Bonk: „Wir sind sehr zufrieden. Beide Piloten haben sich an die Vorgaben gehalten und diese brillant umgesetzt. Oeverhaus hat sich in der Spitzengruppe etabliert und die Lernkurve des jungen Polens zeigt weiterhin steil nach oben.“

Oeverhaus fuhr im Qualifying mit dem Porsche 911 GT3 Cup nur auf Startplatz 11 für das erste Rennen. Im zweiten Lauf startete der Osnabrücker von Position 5. Der Pole Kret belegte die Plätze 18 und 22.

Anzeige
Im ersten Rennen zeigten beide Bonk-Piloten eine großartige Aufholjagd. Oeverhaus verbesserte sich von Position 11 bis auf Rang 4 nach vorn. Teils zeigte er tolle Überholmanöver und andererseits profitierte er von Fehlern der Konkurrenz. Auch Kret überzeugte, da er in der Startaustellung durch eine Strafe nach einem Vergehen im Qualifying noch 5 Plätze nach hinten versetzt wurde. Rang 15 war der Lohn nach einer starken Vorstellung.

In Rennen zwei verbesserte sich Oeverhaus schnell auf Platz 4. Doch dort war Schluss, da die Spitzengruppe nahezu identische Rundenzeiten fuhr und das Überholen auf dem Kurs in Oschersleben nicht einfach ist. Rang 4 im Ziel war eine weitere gute Platzierung. Kret fuhr konstant und steigerte sich bis ins Ziel auf Platz 18 und den 7.Rang in der Rookie-Wertung.

Teamchef Bonk: „Auch das zweite Wochenende hat gut funktioniert. Speziell die Leistung im ersten Rennen war stark. So viele Positionsverbesserungen stehen im Porsche Carrera Cup nicht oft auf der Tagesordnung. Wir müssen weiter ruhig und konsequent arbeiten, dann werden wir noch einige für unser Team erfolgreiche Rennen erleben.“
Anzeige