Montag, 22. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Le Mans Series
04.07.2024

WTM Racing nach Riesenerfolg in Le Mans zurück in der ELMS

Das Wochenspiegel Team Monschau (WTM Racing) will am kommenden Wochenende beim dritten Lauf der European Le Mans Series (ELMS) an seinen jüngsten Erfolg anknüpfen. Leonard Weiss, Torsten Kratz und Óscar Tunjo werden mit dem rund 460 PS starken Duqueine M30-D08 „Roman“ beim 4-Stunden-Rennen im Autodromo Enzo e Dino Ferrari an den Start gehen.

Für Weiss und Kratz ist es das erste Rennwochenende nach ihrem historischen Triumph beim „Road to Le Mans“-Rennen Mitte Juni. Bei dem für LMP3- und GT3-Fahrzeuge ausgeschriebenen Rennen im Rahmen des 24-Stunden-Rennens von Le Mans hatten Weiss und Kratz den ersten Lauf gewonnen und damit einen der größten Siege der Teamgeschichte eingefahren. Es handelt sich um den prestigeträchtigsten Sieg, der derzeit mit LMP3-Rennwagen erzielt werden kann. Im zweiten Rennen belegte das Team nach einer für anderen Fahrzeuge strategisch günstigeren Safety-Car-Phase den sechsten Platz von 38 gestarteten LMP3-Boliden.

Anzeige
Óscar Tunjo, der aufgrund der Zwei-Fahrer-Regel im Michelin Le Mans Cup, dessen Saisonhöhepunkt das „Road to Le Mans“-Rennen ist, auf dem Circuit de la Sarthe nicht am Start war, kehrt wie geplant für den ELMS-Lauf zurück. Der Kolumbianer brennt darauf, an die Erfolge seiner Teamkollegen anzuknüpfen. Auch das gesamte Team ist nach dem großen Erfolg hoch motiviert, in der ELMS wieder anzugreifen.

Dort gibt es für WTM by Rinaldi Racing einiges nachzuholen, denn die ersten beiden Rennen der ELMS-Saison verliefen für das Trio nicht nach Wunsch. Beim Saisonauftakt auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya lag „Roman“ auf Podiumskurs, als ein übermotivierter LMP2-Fahrer Torsten Kratz ins Auto fuhr. WTM by Rinaldi Racing rettete nach Reparaturarbeiten noch den achten Platz. Auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet schieden Weiss, Kratz und Tunjo hingegen auf Siegkurs liegend mit einem Elektronikdefekt aus.

Das Wochenende in Imola verspricht wettertechnisch interessant zu werden. Während an den Trainingstagen sommerliches Wetter mit mehr als 30 Grad vorhergesagt ist, drohen am Sonntag nach aktuellem Stand Regen und sogar Gewitter. Für Spannung ist also gesorgt.
Anzeige