Mittwoch, 28. Februar 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Le Mans Series
06.02.2024

Schwieriges Rennen in Dubai für Tim Heinemann

Das zweite Rennwochenende der Asian Le Mans Series-Saison 2023/2024 fand auf dem Dubai Autodrome statt. Der letztjährige DTM-Pilot Tim Heinemann ging gemeinsam mit Antares Au und dem Porsche-Vertragsfahrer Laurin Heinrich im Porsche 911 GT3 R von Herberth Motorsport an den Start.

Im Qualifying, welches in der Rennserie vom Fahrer mit der Bronze-Einstufung bestritten werden muss, fuhr Antares Au auf den 12. Startplatz. Keine einfache Ausgangslage für das vierstündige Rennen.

Das Rennen sollte nicht einfach verlaufen für den Wagen mit der Startnummer #33. Nach einer Kollision mit einem Ferrari ungefähr zur Rennhalbzeit verlor Heinemann den hinteren Stoßfänger und den Diffusor. Bereits zuvor wurde Startfahrer Au von einem übermotivierten McLaren-Fahrer umgedreht und fiel nach einer starken Startphase einige Positionen zurück

Anzeige
Schlussendlich konnte das Herberth Motorsport-Trio das Rennen auf der neunten Position beenden und konnte damit wichtige Punkte einfahren. Das Saisonfinale findet bereits in der kommenden Woche auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi statt. Auf der weltberühmten Strecke, auf der Heinemann im Dezember die Gulf 12 Hours bestritt, finden am Samstag und Sonntag je ein vierstündiges Rennen statt. Tim Heinemann belegt nach dem schwierigen Rennwochenende in Dubai die 13. Position in der Gesamtwertung.

Tim Heinemann: „Leider verlief mein erstes Rennen des Jahres ganz anders, als ich es mir erhofft hatte. Nachdem mein Teamkollege Antares im Qualifying auf seiner schnellsten Runde vom Verkehr behindert wurde und wir das Rennen vom 12. Platz aus starten mussten, setzte sich das Pech im Rennen für mich mit einer Durchfahrtsstrafe und einem längeren Boxenstopp aufgrund von Reparaturen fort. Alles in allem war es ein sehr unglückliches Rennen, bei dem wir zwar mit dem 9. Platz immerhin einige Punkte holen konnten, aber insgesamt doch deutlich unter unseren eigenen Erwartungen und dem, was wir verdient hätten, geblieben sind. Am kommenden Wochenende geht es direkt mit zwei Rennen in Abu Dhabi weiter, und dort hoffe ich auf mehr Glück.“
Anzeige